Aktiver Denkmalschutz zu Land und zu Wasser

Große Freude im traditionsbewussten Norwegen: Die historischen Königsstraße über das Filefjell und der Interessenverband “Norwegische Leuchtturmgeschichte” sind mit Europas renommierten Kulturerbe-Preis “Europa Nostra Award” ausgezeichnet worden. Der Preis für Denkmalschutz würdigt bedeutende Kulturdenkmale in ganz Europa sowie Initiativen zum Erhalt des Kulturerbes.

Gewundene Mauern zeichnen die Teilstrecke Vindhellavegen aus. Foto: visitkongevegen.no

Bei den jetzt ausgezeichneten Vorzeigeprojekten handelt es sich um Denkmalschutz zum Anfassen und Erleben: Die historische Königsstraße von Bergen über das Filefjell nach Christiania (heute Oslo) war lange in Vergessenheit geraten. Ende des 18. Jahrhundertsangelegt, war sie damals die Nutzung durch Pferde, Kutschen und Karren ausgelegt und somit im automobilen Zeitalter kaum mehr interessant. Doch nach Jahren des Verfalls hatte sich 2009 die norwegische Straßenbaubehörde “Statens Vegvesen” mit zahlreichen Partnern der Aufgabe angenommen, die historisch bedeutende Ost-West-Verbindung wieder zu beleben: Als kulturhistorischen Wanderweg führt die Königsstraße nun Aktivurlauber auf die Spuren der Geschichte, entlang faszinierender Landschaft. => Weitere Informationen.

Leuchtturm Kjeungskjær. Foto: Morten Andresen, Norsk fyrhistorisk forening.

Das zweite “ausgezeichnete” Beispiel für moderne Denkmalpflege ist der Erhalt von Leuchttürmen durch die “Norsk fyrhistorisk forening”. 76 lokale Gruppen und Vereine kümmern sich leidenschaftlich um den Erhalt von 186 Leuchttürmen entlang der norwgischen Küste, darunter der erste Leuchtturm Norwegens auf Lindesnes von 1656. Sind Bausubstanz und Zugänglichkeit der Leuchtfeuer in Ordnung, richtet der Interessenverband die Leuchttürme für die touristische Nutzung her. => Weitere Informationen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Brandstad

1895 schwomm Thorvald Brandstad gegen den Strom und wanderte von Amerika nach Norwegen aus und kam nach seiner langen Reise über den großen Teich auf eine für Norwegen ungewohnten Geschäftsidee: einer einfachen Jeanshandlung und er nannte sie „Brandstad Landhandleri“. Die erste Filiale wurde in Ringebu eröffnet.

Heute verkauft die Brandstad Jeanshandleri Kleidung des täglichen Bedarfs mit dem Fokus auf Jeans für Herren. Die Kette zählt insgesamt 28 Filialen und sie reichen von Tromsø im Norden bis nach Kristiansand im Süden. Brandstad hat vor allem Bekleidung im höheren Preissegment im Angebot. Die Marken reichen von Diesel über G-Star bis hin Lyle & Scott, Levi´s und vielen vielen mehr. Auch Marken, die eher im skandinavischen Raum vertreten sind, wie z.B. Dovre und Björn Borg und die Eigenmarke „Brandstad“ sind in den 28 Stores zu finden. Das gesamte Sortiment hat seine skandinavische Note und alle Kleidungsstücke lassen dem Kunden den Eindruck erwecken als seien sie handverlesen.

Die Stores haben alle einen besonderen Look. Es wirkt alles etwas rustikal und Backstein und Holz lassen den Einkauf etwas urig wirken.

Das Besondere: in 18 von 28 Stores sind BMW Veteran Motorräder ausgestellt. Es wird gesagt, dass diese Sammlung Norwegens größte, wenn nicht sogar die größte Sammlung des Nordens sei. Der Wert aller Maschinen gehen weit in die Millionen (NOK). Schaut man sich alte Fotos der Brandstad Landhandleri in Ringebu an, so stehen dort diese Motorräder. Zudem gibt die Marke BMW das Signal guter Qualität und ist sehr maskulin. Die Maschinen passen also sehr gut in das Konzept der Handelskette. Neben ihrer Aufgabe als Ausstellungsstück in den Filialen, sind die Maschinen auch immer wieder den Werbekampagnen von Brandstad zu sehen. Anfangs haben dienten die Motorräder als Gefährt zum beliefern der Kunden. Es lohnt sich also bei Brandstad vorbeizuschauen, auch wenn man nicht nach einem neuen Lieblingskleidungsstück Ausschau hält.

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved