Aktiver Denkmalschutz zu Land und zu Wasser

Große Freude im traditionsbewussten Norwegen: Die historischen Königsstraße über das Filefjell und der Interessenverband “Norwegische Leuchtturmgeschichte” sind mit Europas renommierten Kulturerbe-Preis “Europa Nostra Award” ausgezeichnet worden. Der Preis für Denkmalschutz würdigt bedeutende Kulturdenkmale in ganz Europa sowie Initiativen zum Erhalt des Kulturerbes.

Gewundene Mauern zeichnen die Teilstrecke Vindhellavegen aus. Foto: visitkongevegen.no

Bei den jetzt ausgezeichneten Vorzeigeprojekten handelt es sich um Denkmalschutz zum Anfassen und Erleben: Die historische Königsstraße von Bergen über das Filefjell nach Christiania (heute Oslo) war lange in Vergessenheit geraten. Ende des 18. Jahrhundertsangelegt, war sie damals die Nutzung durch Pferde, Kutschen und Karren ausgelegt und somit im automobilen Zeitalter kaum mehr interessant. Doch nach Jahren des Verfalls hatte sich 2009 die norwegische Straßenbaubehörde “Statens Vegvesen” mit zahlreichen Partnern der Aufgabe angenommen, die historisch bedeutende Ost-West-Verbindung wieder zu beleben: Als kulturhistorischen Wanderweg führt die Königsstraße nun Aktivurlauber auf die Spuren der Geschichte, entlang faszinierender Landschaft. => Weitere Informationen.

Leuchtturm Kjeungskjær. Foto: Morten Andresen, Norsk fyrhistorisk forening.

Das zweite “ausgezeichnete” Beispiel für moderne Denkmalpflege ist der Erhalt von Leuchttürmen durch die “Norsk fyrhistorisk forening”. 76 lokale Gruppen und Vereine kümmern sich leidenschaftlich um den Erhalt von 186 Leuchttürmen entlang der norwgischen Küste, darunter der erste Leuchtturm Norwegens auf Lindesnes von 1656. Sind Bausubstanz und Zugänglichkeit der Leuchtfeuer in Ordnung, richtet der Interessenverband die Leuchttürme für die touristische Nutzung her. => Weitere Informationen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

The Thief

The Thief - Eingang

The Thief – Eingang

Norwegens Hauptstadt beherbergt im neuesten Hafenviertel Tjuvholmen das erste Designhotel des Landes, es heißt The Thief. Seinen Namen hat das Hotel aufgrund der dunklen Geschichte des Viertels. Denn im 18. Jahrhundert amüsierten sich vor allem Diebe und Prostituierte in diesem Teil der Stadt. Heute ist es Norwegens Zentrum für internationale gegenwärtige Kunst.

The Thief liegt zwischen dem neuen Astrup Fearnley Museum, designt von dem italienischen Stararchitekten Renzo Piano, den Gewässern vom Tjufholmen und dem wunderschönen Oslofjord. Als Gast des Hotels, kommt man in den Genuss des kostenfreien Eintritts in das Museum für moderne Kunst Astrup Fearnley.

Ziel der Betreiber ist es nun, das beste Haus Norwegens zu führen. Mit Fjord-Blick durch die deckenhohen Fenster, perfektem Service und Videokunst anstelle der üblichen Pornokanäle könnte dieses Ansinnen durchaus funktionieren.

The Thief

The Thief

Nahezu alle Zimmer bieten Sicht auf den Fjord und alle 119 Zimmer sind aufgrund von unterschiedlichen und individuellen Details einzigartig. Luxuriös und doch nicht protzig. In jedem Zimmer finden sich ebenso kleine wie teure Designerstücke, aber auch Teile der hoteleigenen Kunstsammlung, die von Richard Prince bis Andy Warhol reicht. Weiterhin sind sie eingerichtet mit Designmöbeln von nationalen und internationalen Qualitätsproduzenten und Designern, ausgesucht von der Innenarchitektin Anemone Wille Våge.

In der direkten Umgebung des Hotels gibt es Restaurants internationalen Kalibers, und einige Galerien. Das besondere: Das gesamte Viertel ist komplett Autofrei.

Die Suiten des Hotels sind mit Designmöbeln, Kunst und Lampen von Produzenten wie z.B. B&B Italia oder Brand van Egmond.

Den besten Blick über das Areal, bis hin zum Stadtzentrum, bekommt man vom Thieß Roof, einer Bar auf dem Hoteldach.

Das Hotel wird nach strengen ökologischen Massstäben erbaut und verfolgt nicht nur effiziente Lösungen, um Strom, Wasser und Müll zu reduzieren, sondern wird auch mit regionalen und biologischen Zutaten in seinem Restaurant Fru K arbeiten, das eine moderne Interpretation der klassischen norwegischen Küche darstellt. 

Und natürlich ist The Thief Mitglied im Design Hotels: Design Hotels vermarktet eine handverlesene Kollektion von mehr als 230 Inhaber geführten Hotels, in diesem Fall Petter Stordalen, von  weltweit. Diesen Häusern bietet Design Hotels™ eine internationale Plattform sowie umfangreiche Dienstleistungen.

Das Doppelzimmer gibt es ab 260 Euro pro Nacht.

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved