Alexander Rybak – der norwegische ESC-Gewinner

Alexander-RybakSeit dem 16. Mai 2009 kennt die Welt seinen Namen: Alexander Rybak. Nach dem Sieg des Eurovision Song Contest geriet er hier in Deutschland zwar schnell wieder in Vergessenheit, aber in seiner Heimat Norwegen ist er ein Star und kann sich nicht über einen leeren Terminkalender beschweren…

Alexander Rybak wurde am 13. Mai 1986 in Minsk (Weißrussland) geboren. 1990 zog er mit seinen Eltern nach Nesodden in Norwegen. Der Sohn professioneller Musiker begann im Alter von fünf Jahren Geige und Klavier zu spielen. Später studierte er an der Musikhochschule Barratt Due in Oslo. Rybak spielte in verschiedenen Orchestern. Neben der klassischen Musik interessierte er sich aber auch für Jazz und Pop. Seit dem Teenageralter komponiert er eigene Songs. Er nahm an zahlreichen norwegischen Musikwettbewerben teil, dort fiel sein Talent schnell auf.

2009 lernte ihn ganz Norwegen kennen, als er den norwegischen Melodi Grand Prix haushoch gewann und sich somit für den Eurovision Song Contest qualifizierte. Nun durfte er als Repräsentant Norwegens nach Moskau fliegen, wo er die Herzen seiner ehemaligen Landsleute ebenso eroberte wie die der meisten anderen Zuschauer. Am 16. Mai 2009 gewann der damals 23-jährige Alexander Rybak den Eurovision Song Contest mit der höchsten Punktzahl, die je ein Teilnehmer erreicht hat, und mit dem größten je erreichten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Sein von ihm selbst geschriebener und komponierter Beitrag Fairytale (dt.: Märchen) rangierte danach wochenlang auf den vorderen Plätzen der Charts etlicher Länder.

Seit Alexander Rybak buchstäblich über Nacht berühmt wurde, ist er ein gefragter Musiker, gibt Konzerte für Jung und Alt, im In- und Ausland. Er spielte bis jetzt 3 Alben ein, drehte Musikvideos und sogar einen Film über sich selbst: Fairytale – The movie (2009). Auch leitet er Seminare für junge Musiker und tut, was Stars eben so tun: nimmt an Talkshows teil, gibt Interviews, war auch bei der schwedischen Version von Let`s Dance dabei, versucht sich als Schauspieler…

Alexander-Rybak

Foto: www.alexanderrybak.com

Die bekanntesten Singles von Alexander Rybak

  • Fairytale
  • Funny Little World
  • Roll With The Wind
  • Europe Skies
  • Oah
  • Resan till dig
  • I’ll show you
  • Leave me alone
  •  

    Weitere Infos:
    www.alexanderrybak.com
    www.facebook.com/alexanderrybak

     

    (Autorin: Ellen Maja)

     

     

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading...
    1. Frank Simmroß sagt:

      Hallo,
      da hat Norwegen einen Super Musiker mit Alexander Rybak,ich höre seine Musik sehr gern und reise ihn auch ab und zu nach,um ihn live zu erleben. Ich weiß das er es nicht so leicht hat hier in Deutschland aber ich erfreue mich immer wieder seiner Musik und hoffe das ich ihn bald wieder einmal live erleben kann.
      Mit besten Grüßen aus Deutschland
      Frank Simmroß

      • Kathrin sagt:

        Viel Spaß weiterhin mit seiner Musik! 🙂

    Hinterlasse eine Antwort

    Olympische Anlagen in Lillehammer

    Håkons Hall Lillehammer

    Håkons Hall Lillehammer

    Von insgesamt zehn, befinden sich zwei olympische Anlagen in Lillehammer. Die übrigen Anlagen sind jedoch ebenfalls rund um den See Mjøsa verteilt und zwar in Hamar, Gjøvik und etwas außerhalb von Lillehammer. Die olympischen Winterspiele 1994 in Lillehammer waren ein Fest der Freude. Kritiker waren von der guten Stimmung und der Freundlichkeit der Norweger begeistert.

    Als Skisprungschanze diente zu den olympischen Winterspielen 1994 der extra für dieses Ereignis erbaute Lysgårdsbakken. Die Schanze wurde direkt am Abhang eines Berges gebaut und fügt sich somit nahtlos in das Stadtbild und die Landschaft Lillehammers ein und ist von sehr vielen Punkten der Stadt aus zu sehen.

    Lysgårdbakken

    Lysgårdbakken

    Die Lysgårdsbakken Sprunganlage ist eine moderne Sprungschanze. Fertiggestellt wurde sie bereits 1992 und besteht aus einer großen und einer kleinen Schanze, beziehungsweise aus einer HS138 und einer HS100. HS bedeutet Hillsize und die Einheit der Zahl ist Meter. Die Kapazität der Zuschauer liegt bei 35.000. Die Kosten für den Bau beliefen sich auf etwa 97 Millionen Norwegische Kronen. Außerhalb der Saison lässt sich die Schanze besichtigen und in einem Souvenir Shop das entsprechende Andenken dazu erwerben. Auch die originale olympische Fackel wurde wieder aufgebaut.

    Nur wenige hundert Meter von der Sprungschanze entfernt steht die Håkon Halle. Sie war die Hauptarena für die Eishockeyspiele und die größere neben der in Gjøvik. Außerdem fanden die Eröffnungs- und Abschlussfeier der Paralympics in der Håkon Halle statt. Sie wurde 1993 fertiggestellt und bietet Platz für insgesamt 10.500 Zuschauer. Die Bauweise des Gebäudes erinnert etwas an einen Eisberg im Meer. Circa Zweidrittel der Halle liegen unter der Erde. Die  von außen ersichtliche Größe lässt das gesamte ausmaß also nicht erahnen. Heute findet die Håkon Halle für die unterschiedlichsten Veranstaltungen eine Verwendung. Sie zählt zu den flexibelsten ihrer Art und lädt zu Sport-, Kultur- oder Kommerziellen Veranstaltungen ein. Wie auch die Sprungschanze lässt sich dieser ehemalige Austragungsort der olympischen Winterspiele von 1994 besichtigen. Neben der „einfachen“ Halle liegt auch hier Norwegens Olympisches Museum in dem sich die olympische Geschichte seit 1896 bis heute erleben lässt.

    © 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved