Alexander Rybak – der norwegische ESC-Gewinner

Alexander-RybakSeit dem 16. Mai 2009 kennt die Welt seinen Namen: Alexander Rybak. Nach dem Sieg des Eurovision Song Contest geriet er hier in Deutschland zwar schnell wieder in Vergessenheit, aber in seiner Heimat Norwegen ist er ein Star und kann sich nicht über einen leeren Terminkalender beschweren…

Alexander Rybak wurde am 13. Mai 1986 in Minsk (Weißrussland) geboren. 1990 zog er mit seinen Eltern nach Nesodden in Norwegen. Der Sohn professioneller Musiker begann im Alter von fünf Jahren Geige und Klavier zu spielen. Später studierte er an der Musikhochschule Barratt Due in Oslo. Rybak spielte in verschiedenen Orchestern. Neben der klassischen Musik interessierte er sich aber auch für Jazz und Pop. Seit dem Teenageralter komponiert er eigene Songs. Er nahm an zahlreichen norwegischen Musikwettbewerben teil, dort fiel sein Talent schnell auf.

2009 lernte ihn ganz Norwegen kennen, als er den norwegischen Melodi Grand Prix haushoch gewann und sich somit für den Eurovision Song Contest qualifizierte. Nun durfte er als Repräsentant Norwegens nach Moskau fliegen, wo er die Herzen seiner ehemaligen Landsleute ebenso eroberte wie die der meisten anderen Zuschauer. Am 16. Mai 2009 gewann der damals 23-jährige Alexander Rybak den Eurovision Song Contest mit der höchsten Punktzahl, die je ein Teilnehmer erreicht hat, und mit dem größten je erreichten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Sein von ihm selbst geschriebener und komponierter Beitrag Fairytale (dt.: Märchen) rangierte danach wochenlang auf den vorderen Plätzen der Charts etlicher Länder.

Seit Alexander Rybak buchstäblich über Nacht berühmt wurde, ist er ein gefragter Musiker, gibt Konzerte für Jung und Alt, im In- und Ausland. Er spielte bis jetzt 3 Alben ein, drehte Musikvideos und sogar einen Film über sich selbst: Fairytale – The movie (2009). Auch leitet er Seminare für junge Musiker und tut, was Stars eben so tun: nimmt an Talkshows teil, gibt Interviews, war auch bei der schwedischen Version von Let`s Dance dabei, versucht sich als Schauspieler…

Alexander-Rybak

Foto: www.alexanderrybak.com

Die bekanntesten Singles von Alexander Rybak

  • Fairytale
  • Funny Little World
  • Roll With The Wind
  • Europe Skies
  • Oah
  • Resan till dig
  • I’ll show you
  • Leave me alone
  •  

    Weitere Infos:
    www.alexanderrybak.com
    www.facebook.com/alexanderrybak

     

    (Autorin: Ellen Maja)

     

     

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading...
    1. Frank Simmroß sagt:

      Hallo,
      da hat Norwegen einen Super Musiker mit Alexander Rybak,ich höre seine Musik sehr gern und reise ihn auch ab und zu nach,um ihn live zu erleben. Ich weiß das er es nicht so leicht hat hier in Deutschland aber ich erfreue mich immer wieder seiner Musik und hoffe das ich ihn bald wieder einmal live erleben kann.
      Mit besten Grüßen aus Deutschland
      Frank Simmroß

      • Kathrin sagt:

        Viel Spaß weiterhin mit seiner Musik! 🙂

    Hinterlasse eine Antwort

    Kirsten Flagstad

    Bereits an der E6 auf dem Weg nach Hamar gibt es die ersten Hinweistafeln auf das Kirsten Flagstad Museum in Hamar. Wer aber ist diese Frau, was hat sie besonderes geleistet, dass man ihr ein Museum widmet. In Deutschland ist sie eher unbekannt, in Norwegen jedoch sehr berühmt.

    Kirsten Målfrid Flagstad – wie sie mit vollem Namen heißt – wurde am 12. Juli 1895 in Hamar in einer „Musikerfamilie“ geboren. Der Vater war Dirigent und spielte Geige, die Mutter war Pianistin. So war es kein Wunder, dass sie bald ihre Neigung und Liebe zur Musik entdeckte.

    Bereits mit 18 Jahren gab sie ihr Debüt auf der Bühne und sang im Osloer Nationaltheater die Rolle der Nuri in der Oper „Tiefland“, dem meistgespieltem Werk des Komponisten Eugen d’Albert. Es folgte ein Studium in Stockholm und daran anschließend Engagements in Oslo und Göteborg.

    Nach einer kurzen „Familienpause“ kehrte sie 1932 auf die Bühne zurück und sang im folgenden Jahr bei den Wagner – Festspielen in Bayreuth die Ortlinde (Die Walküre) und die dritte Norne in der „Götterdämmerung“.  1934 sang sie dort ebenfalls und gab die Sieglinde und die Gutrune.

    Der internationale Durchbruch erfolgte im Jahr 1935, als sie in einer Rundfunkübertragung der Metropolitan Oper in New York – ebenfalls als Sieglinde – auftrat. Es folgten weitere Auftritte in den USA, meist in Werken von Wagner.  Ab 1936 sang sie im Royal Opera House in London unter der Leitung von Fritz Reiner und Wilhelm Furtwängler die Isolde (Tristan und Isolde), diese Interpretation der Isolde gilt noch heute bei Kennern als unerreicht und brachte ihr den Ruf eine der größten Wagnerinterpretinnen überhaupt zu sein. Hier als „Hörprobe“ der Link zu einer Aufnahme des Liebestodes aus Tristan und Isolde: http://www.youtube.com/watch?v=4tgn511ceNQ

    Vor den Kriegswirren flüchtete sie 1941 zurück nach Norwegen, wo sie bis zum Ende des Krieges blieb.  Erst nach dem Ende des Krieges setzte sie ihre Karriere fort und trat hauptsächlich in den USA und in England auf. Im Jahr 1957 kehrte sie der Bühne den Rücken und arbeitete seitdem (1958 bis 1960) als künstlerische Leitung der Norwegischen Oper in Oslo.  Am 7. Dezember 1962 verstarb sie in Oslo.

    Norwegen ehrt seine große Künstlerin mit einer Abbildung auf dem 100 – Kronen Schein und mit dem Kirsten-Flagstad-Museum in ihrem Geburtsort Hamar in der Kirkegata 11. .

    © 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved