Aurlandsfjellet

Das Aurlandsfjell ist eine Hochebene zwischen Aurland und Lærdal  im Fylke Sogn og Fjordane.  Seit 2012 gibt es die norwegische Landschaftsroute „Aurlandsfjellet“, die zwischen den Gemeinden Aurlandsvangen und Lærdal  über ca. 50 km durch die wilde Landschaft des Fjells führt. 

Die Route gehört zu den nationalen Touristenstraßen und ist entsprechend gut gepflegt und ausgebaut. Am Startort Lærdal – mit ca. 2.200 Einwohnern eher klein und beschaulich – bietet sich ein Besuch in der Stabkirche von Borgund an. Sie wurde um 1180 erbaut und ist sehr gut erhalten. Ebenfalls einen Besuch wert ist das Wildlachszentrum, es zeigt die Geschichte und Tradition der Lachsfischerei.

Stabkirche Borgund  Foto: Kirsten Henckel

Stabkirche Borgund
Foto: Kirsten Henckel

Verlassen wir Lærdal und genießen die Fahrt über das Fjell und die vielen Ausblicke in die Fjorde. Es geht natürlich bergauf, der höchste Punkt der Straße liegt knapp über 1.300 Meter über dem Meer und so liegen entlang der Straße fast den ganzen Sommer lang noch Schneereste.

Unbedingt anfahren sollte man die Aussichtspunkte entlang der Straße. Bei Vedahaugane gibt es zusätzlich zum Blick auf die Gipfel des Jotunheimen Gebirges ein Kunstwerk des Amerikaners Mark Dion zu besichtigen. Direkt vom Parkplatz führt eine Rampe zu einer Aussichtsplattform und dem Kunstwerk “DEN”.

Die spektakulärste Anlage „Stegastein“ liegt ca. 6 Kilometer vom Zentrum Aurlands entfernt, also von Lærdal  kommend am Ende der Strecke. Eine filigran wirkende Konstruktion aus Stahl und Holz ragt in ca. 650 Meter Höhe etwa 30 Meter über den Fjord hinaus. Nichts für Menschen mit Höhenangst, der Panoramablick über den Aurlandsfjord ist jedoch grandios.

Einen Abstecher machen sollte man zum „Otternes Bygdetun“, neben einem wunderschönen Ausblick auf Flåm und den Aurlandsfjord sind historische Gebäude aus dem 17. Jahrhundert zu besichtigen.

Im Fjell Foto: Kirsten Henckel

Im Fjell
Foto: Kirsten Henckel

Sehenswert das Dorf Undredal, in dem traditionell Ziegenkäse hergestellt wird. Außerdem steht dort die kleinste Stabkirche Skandinaviens.  Und nicht zu vergessen das Wikingerdorf in Gudvangen… Die Region bietet einiges an Sehenswertem.

Zum Abschluss – vielleicht für die Rückfahrt – noch ein Superlativ: Der Lærdalstunnel ist mit 24,51 km der längste Straßentunnel der Welt und verbindet die Orte Lærdalsøyri in der Gemeinde Lærdal und Aurlandsvangen. So kann man nach der Reise über die Berge nun unter ihnen hindurch wieder zurück zum Ausgangsort fahren.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Skudeneshavn / Skudeneshamn

An der äußersten Südspitze der Insel Karmøy (Rogaland Fylke) liegt die alte Hafenstadt Skudeneshavn (auch Skudeneshamn genannt).  Es ist selbst für norwegische Verhältnisse eine kleine Stadt, aber sehr sehenswert wegen der Vielzahl der dort erhalten gebliebenen Holzhäuser und sie ist daher eine der am besten erhalten Altstädte Europas.

Wir erreichen Skudeneshavn am besten auf zwei Wegen: Entweder über Haugesund und die 180 Meter hohe und  ca. 690 Meter lange (und inzwischen mautfreie) Bogenbrücke über den Karmøysund, die seit 1955 in Betrieb ist. Oder über eine Fährverbindung der Nordled – Fähren von Mekjarvik über Kvitsøy, dann ist man direkt im Hafen der Stadt angekommen.

Die unter Denkmalsschutz stehende Altstadt des Ortes besteht aus ca. 130 Wohnhäusern und Speichergebäuden, fast alle aus dem frühen 18. Jahrhundert. Bei einem gemütlichen Bummel durch die Gassen der Stadt fühlt man sich fast in ein anderes Jahrhundert versetzt. Ganz ohne Superlative geht es auch hier nicht: In der Søragadå lädt „Verdens minste kafe“ (das kleinste Kaffee der Welt) mit ca. 10 Sitzplätzen zum Verweilen ein.

Wirklich das kleinste Café der Welt?

Wirklich das kleinste Café der Welt?

Richtig Rummel in der Stadt ist beim „Skudefestivalen“, bei dem jedes Jahr neben 30 -40.000 Besuchern in der Stadt über 600 Boote den Hafen bis auf den letzten Platz ausfüllen. Präsentiert werden neben Booten aller Art die norwegische Küstenkultur,  Handwerker zeigen alte Techniken z. B. im Bootsbau und in den Gassen der Stadt sind zahlreiche Marktstände aufgestellt.

Altstadt und Hafen dicht beieinander - wie fast überall in Norwegen

Altstadt und Hafen dicht beieinander – wie fast überall in Norwegen

Wer es ruhiger mag kommt besser außerhalb der Festivalzeit nach Skudeneshavn oder entflieht dem Trubel und macht einen Besuch am Leuchtturm „Geitung Fyr“ (1924), geht vielleicht zum Angeln oder zum Sonnenbaden an einen der schönen Sandstrände, zum Beispiel am Sandvesand oder Mjølhussand.  Möglichkeiten bietet die „Sommerstadt“  (Norges Sommerby, diesen Titel errang Skudeneshavn im Jahr 2004) reichlich, man muss sich nur etwas Zeit und Muße mitbringen sie zu entdecken.

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved