Denkwürdiger 17. Mai: Norwegen begeht 200. Nationalfeiertag

Auch am 200. Jahrestag der norwegischen Verfassung wird eine großer Kinder-Parade in Oslo erwartet. Foto: Visit Norway

Auch am 200. Jahrestag der norwegischen Verfassung wird eine großer Kinder-Parade in Oslo erwartet. Foto: Visit Norway

Überall in Norwegen versammeln sich heute die Menschen in mit Flaggen und Birken geschmückte Straßen, um ihren Nationalfeiertag zu begehen. Der 17. Mai wird jedes Jahr groß gefeiert, aber 2014 ist dieser Tag ein ganz Besonderer: Denn Norwegen feiert das 200-jährige Bestehen seiner Verfassung.

Somit ist es 200 Jahre her, dass eine Versammlung aus Bauern, Geschäftsleuten und Politikern in Eidsvoll am Südende des Mjøsa-Sees eine neue Verfassung entworfen hat, mit der 400 Jahre dänische Autokratie in Norwegen beendet wurde. Die völlige Unabhängigkeit war damit zwar noch nicht erreicht, denn 1814 befand sich das Land noch in einer Union mit Schweden. Aber das Dokument, das als die älteste Verfassung Europas gilt, setzte eine Bewegung in Gang, die nicht mehr aufzuhalten war.

Zu einer Zeit, als Oslo noch Kristianstad hieß, war die Verfassung mit seinen Grundprinzipien der Volkssouveränität, der Gewaltenteilung und der Freiheit des Individuums die modernste Verfassung Europas! Darum haben die Norweger noch heute allen Grund, diesen wichtigen Schritt in der Geschichte des Landes zu feiern. Jährlicher Höhepunkt der 17. Mai-Feste in allen Städten ist ein großer Kinderumzug.

Natürlich wird der längste aller Kinderumzüge in der Hauptstadt erwartet: Ganze 109 Schulen nehmen daran teil. Die Kinder tragen Banner und winken von Schulorchestern und Trommelwirbeln begleitet mit norwegischen Fahnen. Zehntausende Zuschauer werden ihnen entlang des Karl Johan-Boulevards bis zum Schlossplatz hinauf zuwinken. Dort begrüßt dann die königliche Familie den Festumzug vom Balkon aus und folgt damit einer Jahrhunderte alten Tradition.

Am 17. Mai kleiden sich viele Norweger von Kopf bis Fuß in der „Bunad“, einer traditionsreichen norwegischen Tracht. Diese variiert in Farben und Stil je nach Region und Herkunft der Familie. Ein farbenfroher Mix sorgt also für beste Stimmung auf den Dörfern und in der Stadt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Haugesund – zwischen Mittelalter und Moderne

Haugesund liegt an der Nordseeküste, etwa in der Mitte zwischen Bergen und Stavanger und hat ca. 36.000 Einwohner. Die Stadt ist ein bedeutendes Einkaufs- und Handelszentrum mit einem Einzugsgebiet von etwa 200.000 Menschen. Haugesund liegt am Karmsund, dem historischen „Nordvegen“, dem Namensgeber für Norwegen. Über den Karmsund führt die Karmsundbrücke in die Nachbarkommune Karmøy, die mit dem Wikingerdorf Avaldsnes und der alten Seefahrerstadt Skudeneshavn ebenfalls einen Besuch wert ist. Bleiben wir aber zunächst in Haugesund. 

Bekannt ist Haugesund wohl vor allem durch das Monument „Haraldshaugen“, eine Gedenkstätte  die an die Reichsgründung im Jahre 872 und den Reichsgründer Harald Hårfagre (Harald I. Schönhaar) erinnert, dem es gelang die vielen norwegischen Stämme zu vereinen. Ein 1872 errichteter Obelisk aus Granit mit 29 kleineren Monumenten aus 29 norwegischen Landesteilen erinnert an diese Reichsgründung. Bei Haraldshaugen soll König Harald der Sage nach auch begraben liegen. In der Nähe, an einer alten Thing-Stätte in Krosshaugen, befindet sich ein Steinkreuz aus der Christianisierungszeit um das Jahr 1000. Das Kreuz ist vom Haralshaugen aus in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen.

Neben dem historischem Monument bietet Haugesund ein reichhaltiges Kulturprogramm. In der Stadt gibt es mehrere Theater und einmal jährlich findet ein Internationales Filmfestival (Den norske filmfestivalen) in Haugesund statt, in diesem Jahr (2014) vom 16. bis zum 22. August; Informationen zum Programm gibt es hier: http://www.filmweb.no/filmfestivalen/

Haugesund - Blick auf den Nordvegen

Haugesund – Blick auf den Nordvegen

Ein weiterer kultureller Höhepunkt ist das Jazz-Festival „Sildajazz“ (frei übersetzt „Heringsjazz“), das ebenfalls einmal jährlich in Haugesund stattfindet. In 2014 findet das Festival in der Zeit vom 6. bis 10. August statt.  Auch hier der Link zum Programm: http://www.sildajazz.no

Immer was los - Kneipenmeile am Hafen

Immer was los – Kneipenmeile am Hafen

Und wer nach so viel Kultur wieder etwas „Klassik“ braucht, der fährt über die 1955 gebaute ca. 700 m lange Karmsundbrücke in die Nachbarkommune Karmøy. Empfehlenswert dort ist ein Besuch in Avaldsnes (Wikingerdorf) und in Skudeneshavn, darüber an anderer Stelle mehr.

 

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved