Die Parteien in Norwegen

parlamentswahlen_norwegen

Die norwegische Verfassung existiert seit dem 17. Mai 1814. Der nun ausgeübte Parlamentarismus ist jedoch noch nicht ganz so alt. Zwar ernennt der König den Ministerpräsidenten und dieser schlägt weitere Minister vor, dennoch überwachen 169 Abgeordnete die Regierung. Das Parlament wird in Norwegen auch Storting genannt.

 

Im Storting sind momentan sieben Parteien vertreten. Det norske Arbeiderparti (die norwegische Arbeiterpartei” ist eine von ihnen. Seit den 1920er Jahren zählt die Arbeiterpartei zur größten Partei Norwegens. Diese sozialdemokratisch ausgerichtete Partei steht als Sinnbild für die Aufrechterhaltung und Weiterführung des Wohlfahrtsstaates. Außerdem befürwortet die Partei eine Mitgliedschaft Norwegens in der EU. Die zweiälteste Partei in Norwegen ist die konservative Høyre, die sich für die zunehmende Privatisierung und weniger Steuern einsetzt. Die Fremskrittspartiet (Fortschrittspartei) ist eine liberalistische Partei. Auch sie ist für eine Minderung der Steuern. Hinzu kommen bei der Fremskrittspartiet die Forderung nach einem Ausbau des norwegischen Verteidigungssystems und eine Abbau der öffentlichen sozialen Leistungen. Die Übersetzung der Partei Høyre bedeutet zwar eigentlich „rechts“, doch die Fremskrittspartiet zählt in Norwegen als die am meisten rechsorientierte Partei des Landes. Die ehemalige Bauernpartei heißt im heutigen Norwegen Senterpartiet. Die ebenfalls für eine norwegische Mitgliedschaft in der EU stimmende Partei setzt sich gegen den Umzug aus den Dörfern ein und gegen eine Zentralisierung in den Städten. Die Sosialistisk Venstreparti, kurz Venstre genannt, und im deutschen auch als Linkspartei übersetzt, ist gegen eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Die Partei setzt sich für sozial Schwache ein und fördert unter anderem die Umweltpolitik. Als letzte Partei ist im Parlament die Kristelig Folkeparti (Christliche Volkspartei) vertreten. In dieser Partei werden, wie der Name es vermuten läßt, die christlichen Werte groß geschrieben.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Rentierfarm Inga Sami Siida (Vesterålen)

Rentierfarm Inga Sami Siida

Laila und Arild Inga mit ihren Rentieren

Inga Sami Siida ist ein kleiner samischer Familienbetrieb auf den Vesterålen, 4,3 km vom Hauptort Sortland entfernt auf Norwegens größter Insel Hinnøya. Seit 150 Jahren betreibt die Familie in Kvalsaukan ihre Rentierfarm, nachdem die Urahnen mit ihren Herden aus Nordschweden hierher kamen.
Wenn ihr euch für Rentiere und die Rentierzucht interessiert, Rentierfleisch essen wollt oder mehr über die samische Kultur und Tradition erfahren möchtet, seid ihr hier genau richtig…

Laila und Arild Inga begannen im Jahre 2009, ihre Inga Sami Siida für Touristen zu öffnen. Inzwischen zählt sie zu den Hauptattraktionen auf den Vesterålen und empfängt neben lokalen Besuchern, Vereinen und Unternehmen Gäste aus der ganzen Welt. Das Geld, welches die beiden auf diese Weise einnehmen, stecken sie wieder in ihre geliebte Rentierherde.
Das touristische Angebot der Farm reicht von einem kleinen Laden, in dem Rentierfelle, samische Messer und Handwerkserzeugnisse erworben werden können, über Gebirgswanderungen, die je nach Wunsch ein bis drei Tage dauern und den Teilnehmern zum Beispiel die Möglichkeit bieten, Rentierkälber zu markieren, bis zu samischen Abenden im Lavvu mit einer guten, traditionellen Mahlzeit, spannenden Geschichten und dem typisch samischen Gesang. Natürlich können die Rentiere gestreichelt und gefüttert, Fotos geschossen und im Winter eine Schlittentour in der herrlichen Umgebung genossen werden. Ihr könnt Euch im Lassowerfen ausprobieren, und im Sommer ist eine kleine Ausstellung mit Bildern und samischen Trachten in der Scheune aufgebaut.
Zudem hat sich Inga Sami Siida zu einem bedeutenden lokalen Rentierfleischlieferanten entwickelt. Ihr könnt auch direkt auf dem Hof welches kaufen.

Die Rentierfarm ist in der Zeit vom 15. Juni bis zum 31. August täglich von 10 – 15 Uhr geöffnet. Aber auch in der restlichen Zeit des Jahres oder in den Abendstunden ist es möglich, vorbei zu kommen. Es empfiehlt sich grundsätzlich vorher anzurufen und sich anzumelden.

 

Weitere Infos:

www.inga-sami-siida.no
www.facebook.com/INGA-SAMI-SIIDA

 

 

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved