Die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Sigrid Undset

Sigrid Undset am Schreibtisch in Bjerkebæk, Foto: Avilde Torp, maihaugen.no

Sigrid Undset am Schreibtisch in Bjerkebæk, Foto: Avilde Torp, maihaugen.no

Die norwegische Schriftstellerin Sigrid Undset (1882-1949) wurde 1928 für ihr Werk mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet und befasste sich in ihren Romanen und Erzählungen immer wieder mit historischen Stoffen.Weltweite Bekanntheit erlangte sie vor allem mit ihrem dreibändigen Epos über Kristin Lavransdatter, in dem sie das mittelalterliche Norwegen wiederauferstehen ließ. Ihre kunstvolle Art, diese vergangene Zeit auf moderne Weise zu schildern, hob das Nobelpreiskommité denn auch in der Laudatio besonders hervor. Aber auch zeitgenössische Themen wie die Emanzipation der Frau oder der Katholizismus fanden Eingang in Undset vielfältiges Werk.

Seit 1919 lebte Undset mit ihren drei Kindern in Bjerkebæk bei Lillehammar. Hier entstanden ihre wichtigsten literarischen Werke: Kristin Lavransdatter (1920-1922) und Olav Audunssøn (1925-1927). Der literarische Durchbruch gelang Undset 1911 mit ihrer Erzählung Jenny.

Ihre intensive Auseinandersetzung mit Religion führte 1924 dazu, dass sie zum Katholizismus konvertierte. Die Bedeutung von Religion für den Menschen war Thema zahlreicher Essays, die zwischen 1930 und 1940 entstanden.

Undset war eine entschiedene Gegnerin des Nationalsozialismus und verließ Norwegen 1940. Während des zweiten Weltkriegs, den sie in den USA verbrachte, bezog sie in ihren literarischen Arbeiten deutlich politisch Stellung. Nach Kriegsende kehrte sie nach Bjerkebæk zurück und starb 1949 nach schwerer Krankheit.

Bjerkebæk kann wie auch Bjørnstjerne Bjørnsons Wohnhaus in Aulestad besichtigt werden:

http://www.maihaugen.no/no/Bjerkebek/

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Halehelter - Norwegians Ehrung berühmter Personen - Norwegenstube

Hinterlasse eine Antwort

Olympische Anlagen in Hamar

Die Olympischen Anlagen in Hamar spielten zu den Olympischen Winterspielen 1994 eine wichtige Rolle. Der Hauptaustragungsort war Lillehammer. Lillehammer liegt ca. 60 Kilometer nördlich von Hamar, ebenfalls am See Mjøsa. Den Organisatoren der Winterspiele von 1994 war es wichtig, dass die Olympischen Anlagen möglichst nah beieinander liegen. Somit waren neben Hamar und Lillehammer nur noch Gjøvik einer der drei Hauptorte der Winterspiele 1994. Die Spiele und das 16 Tage andauernde tolle Winterwetter von 1994, die Spannung und Stimmung wird als ein fantastischen Volksfest in Erinnerung bleiben.

Doch widmen wir uns nun der Stadt Hamar. Von zehn Olympischen Anlagen, waren drei in Hamar: das Wikingerschiff, das Amphitheater und das Olympische Dorf.

Das Wikingerschiff, in Norwegen bekannt als das Vikingskipet, bekam seinen außergewöhnlichen Namen aufgrund der Konstruktion. Denn das Dach wurde nach dem Vorbild eines Wikinger-Schiffsrumpfes gebaut, natürlich nur rein optisch. Die Halle diente als Eisschnelllaufhalle und verfügt über eine Grundfläche von 22.000 m2, hat Platz für bis zu 10.600 Zuschauer und kostete etwa 222 Millionen Kronen. Mit diesen Maßen gehört das Vikingskipet zu den größten Sporthallen der Welt. Das gigantische Ausmaß wird einem jedoch erst bewusst, wenn man im inneren der Halle steht. Riesige Querbalken aus Holz stützen das Dach und die Hallenfläche erscheint endlos. Heute ist diese Sporthalle nicht nur Norwegens Nationalanlage für Eisschnelllauf, sondern eine Multifunktionshalle, die für diverse Veranstaltungen genutzt wird, wie Messen, Konzerte, Konferenzen, Partys uvm..

Eine weitere Olympische Anlage in Hamar ist das Amphitheater, auch bekannt als Nordlyshallen. Es liegt im Gegensatz zum Wikingerschiff relativ Zentral in Hamar. Diese Halle wurde direkt neben der Eishockeyhalle in Hamar gebaut und ebenfalls mit dieser Verbunden. Zu Olympischen Winterspielen von 1994 wurde das Amphitheater als Eiskunstlaufhalle verwendet. Diese Anlage kann bis zu 6100 Zuschauer beherbergen und kostete ca. 87 Millionen Kronen. Eingeweiht wurde das Amphitheater 1992 mit einem Eishockeyspiel. Es spielten Storhamar gegen Stjernen und gewannen 8-4. Wie zu 1992 wird die Halle heute, jedes Jahr ab Juni/Juli, als Eishockeyhalle für die Storhamar Dragons verwendet. Doch auch Messen und viele andere Veranstaltungen können dort stattfinden, da es sich, wie das Wikingerschiff, um eine Multifunktionshalle handelt.

Die dritte Olympische Anlage in Hamar hat weniger was mit sportlichen Aktivitäten zu tun. Sie dient eher der Erholung der Sportler – das Olympische Dorf in Hamar. In 500 Betten haben die Sportler zu den Olympischen Winterspielen Platz gefunden. Das Dorf gibt es noch heute und die Häuser werden als gewöhnliche Wohnhäuser verwendet.

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved