Edvard Grieg

Er hat die norwegische Musik mitbegründet und seine Werke werden
noch heute von vielenEdvard Grieg - Statue in Bergen Menschen auf dem Klavier gespielt. Die Rede
ist von Edvard Grieg – einem der bedeutendsten norwegischen Komponisten.

Geboren wurde Edvard Hagerup Grieg im Juni 1843 in Bergen. Er hat die Musik-Gene quasi in die Wiege gelegt bekommen. Schon seine Mutter war Musikerin und unterrichtete ihn schon als Kind. Die Musik wurde schnell seine Leidenschaft und eigentlich noch mehr. Nachdem er eine Zeit lang in Leipzig studierte und seine musikalischen Kenntnisse erweiterte, beteiligte Grieg sich an der Gründung der Euterpe-Gesellschaft, die sich der Förderung skandinavischer Musik widmete. Der Musiker setzte sich ein Ziel: er wollte eine eigenständige norwegische Musik begründen.

Nachdem er im Jahr 1867 seine Cousine, die Sängerin Nina Hagerup, heiratete, war er in Oslo tätig. Er arbeitete als Musikdirektor, Konzertgeber, Dirigent und Pianist. Die wohl bekanntesten Werke entstanden aus der Zusammenarbeit mit dem norwegischen Schriftsteller Henrik Ibsen. Für dessen Schauspiel „Peer Gynt“ schrieb er verschiedene Stücke, darunter „Morgenstimmung“ und „In der Halle des Bergkönigs“.

Edvard Grieg starb 1907 in Bergen, aber auch über seinen Tod hinaus, scheint der Geist seiner Musik weiterzuleben. So findet unter anderem regelmäßig der internationale Edvard Grieg Klavier-Wettbewerb statt und im Edvard-Grieg Museum in Bergen kann man noch heute vieles über den norwegischen Musiker erfahren.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Halehelter - Norwegians Ehrung berühmter Personen - Norwegenstube

Hinterlasse eine Antwort

Oslo: Stadtteil Frogner

Frogner

Frogner

Oslo, die Hauptstadt Norwegens, gilt als kulturell vielfältigste Stadt des Landes. Im Osten der Stadt liegen die Teile Grünerløkka und Grønland. Früher waren dies die Arbeiterviertel der Stadt. Heute ist Grünerløkka ein Szeneviertel (Oslos Prenzlauer Berg) und Grønland, ein Stadtteilgebiet von Gamle Oslo, ein Viertel, in dem sich viele Einwanderer niederlassen. Weiter westlich/nordwestlich von Oslo liegen die feinen, gehobenen und bürgerlichen Teile von Norwegens Hauptstadt – unter anderem auch der Stadtteil Frogner.

Frogner ist ein recht hektischer und zentrumsnaher Teil von Oslo, mit nahezu genau so vielen Arbeitsplätzen wie Einwohner. Er liegt hinter dem königlichen Schloss und beherbergt etwa 52.600 Einwohner. Die Menschen leben in wunderschönen Häusern des vorherigen Jahrhunderts relativ dicht beieinander. Hier ist es am Abend und in der Nacht sehr lebhaft. Viele Cafés und Restaurants laden an den Häuserfronten zum verweilen ein, was für die Anwohner, vor allem in den Sommernächten, etwas herausfordernd sein kann und einem nicht immer die gewünschte Nachtruhe verschafft.

Der Oslofjord ist einer der Stadtteilgrenzen von Frogner. Der Teil am Wasser ist das ganze Jahr über äußerst belebt und es herrscht ein reges Treiben. Die Menschen liegen am Strand und gehen baden oder verbringen den ganzen Tag auf ihrem Boot, sie gehen angeln oder Schlittschuhlaufen. Der Fjord hat hier für fast jeden etwas zu bieten. Aber auch das Zentrum von Frogner hat mit seinem großen Frognerpark, zusammen mit den vielen weiteren grünen Lungen des Stadtteils, einen Anlaufpunkt für diejenigen, die keine Wasserratten sind. Überall in Frogner sind viele Kinder zu sehen. Die Zahl von jungen Menschen und Kindern steigt ständig.

Der Stadtteil ist nach dem alten Frogner Herrenhaus benannt und Frogner bedeutet so viel wie nordische fraun. Dies war damals ein Synonym für fruchtbar oder gedüngter Boden.

Zu Frogner gehören die traditionellen Osloer Gebiete Bygdøy (auch bekannt als die Osloer Museumsinsel), Majorstuen, Uranienburg und Frogner selbst.

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved