Gladmat Festival in Stavanger

Das Gladmat Festival in Stavanger findet jährlich rund um den Hafen der Ölmetropole statt. Im kommenden Jahr ist es das 17. Festival und auch der Termin steht schon fest: vom 22. Bis 25. Juli 2015 kann man in Stavanger wieder alles rund um Esskultur, -Produktion und Ernährung erfahren und genießen.

Seit dem Start der Festivals im Jahr 1998 hat sich das Festival in Stavanger aus das größte und führende Fest dieser Art etabliert.  Über 100 Aussteller sind in der letzten Juliwoche eines jeden Jahres zu Gast in Stavanger und über 250.000 Besucher (2014) bummeln durch die Ausstellungen und lassen sich informieren oder genießen einfach die vielfältigen Angebote. Das Festival ist der ideale  Ort um regionale Lebensmittel zu probieren, neue Produkte zu entdecken  und um sich mit den neuesten kulinarischen Trends vertraut zu machen. Während des Festivals gibt es verschiedene Kochkurse zu buchen…. Also warum nicht mal norwegische Küche ganz authentisch erleben und erlernen.

Und wenn der Bauch voll ist bietet Stavanger  – immerhin die viertgrößte Stadt des Landes und Zentrum der Ölindustrie – eine ganze Menge Sehenswürdigkeiten die man sich nicht entgehen lassen sollte.  Da wäre zunächst mal das Norwegische Erdölmuseum (Norsk Oljemuseum) zu nennen, das seit 1999 interessante Exponate und Informationen zur Erdölförderung zeigt.

Die gut gepflegten, weißen Holzhäuser in „Gamle Stavanger“ bilden das historische Zentrum der Stadt. Rund um Øvre und Nedre Strandgate wird das Stadtbild von den Holzhäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert bestimmt. In der größten Holzhaussiedlung in Gamle Stavanger gibt es in einer ehemaligen Konservenfabrik ein Konservenmuseum (Norsk Hermetikkmuseum), das an die Hochzeiten der Fischverarbeitung in der Stadt erinnert.

Stavanger Domkirke  Foto: Kirsten Henckel

Stavanger Domkirke
Foto: Kirsten Henckel

Sehenswert auch die „Stavanger Domkirke“  mit deren Bau 1125 begonnen wurde. Sie ist die einzige mittelalterliche Kathedrale ursprünglicher Gestalt im anglonormannisch-gotischen Stil in Norwegen.  Und nach so viel Kultur ist ein weiterer Besuch beim Gladmat Festival doch eine gute Abwechslung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Lierne- Nationalpark (Nord- Trøndelag)

Lierne Nationalpark

Foto: www.narodniparky.info

Der Lierne- Nationalpark ist ein zusammenhängendes Wildnisgebiet, in dem Raubvögel und große Raubtiere anzutreffen sind. Der Park ist nichts für einen Familienausflug. Es gibt keine markierten Wege und auch keine Hütten. Angler und Jäger kommen hier aber voll auf ihre Kosten. Den Geologieinteressierten zeigt sich eine ganz besondere Eiszeitlandschaft mit vielen eher seltenen Geländeformen…

Der Lierne- Nationalpark wurde 2004 ins Leben gerufen und hat eine Gesamtfläche von 333 km². Er befindet sich vollständig in der Kommune Lierne (Nord- Trøndelag). Bereits seit 7.000 v.Chr. haben Menschen das Gebiet zum Jagen und Fischen genutzt. Es gehört zum Einzugsgebiet der Samen, deren Spuren auch überall im Park in Form von Wohn- und Versammlungsstätten und Gräbern zu finden sind.

Die Landschaft des Nationalparks ist einzigartig im Trøndelag. Dicke Moränen- und viele verschiedene Gesteinsablagerungen sind typische Zeugen der letzten Eiszeit. Eine flache Bergwelt mit einigen sehr hohen Gipfeln prägt das Areal. So ist die höchste Erhebung mit 1.390 m im Bergmassiv Hestkjølen zu finden. Ansonsten gibt es großflächige Feucht- und Sumpfgebiete und lichte Wälder. Diese sind wichtige Lebensräume für eine reichhaltige Vogelwelt. Der große, zusammenhängende Wildnisbereich bietet eine gute Grundlage für Tierarten, die viel Platz brauchen wie Luchse, Bären, Füchse.

Anspruchslose Pflanzen dominieren das Antlitz des Parks, aber es gibt fruchtbarere Stellen mit einer artenreichen Vegetation. Einige der niederen Bergpässe waren wichtige Wanderrouten für die Pflanzen, die nach der Eiszeit wieder nach Skandinavien einzogen. Diese Wanderungen vollzogen sich sowohl vom Westen als auch vom Osten her.

Wenn ihr im Lierne- Nationalpark jagen oder fischen wollt, braucht ihr eine entsprechende Genehmigung. Achtet darauf, dass die Mobilfunkabdeckung teilweise sehr schlecht oder gar nicht vorhanden ist. Im Sommer unbedingt an Mückenspray denken! Es gibt ein paar Pfade, aber keine markierten Wege. Offene oder gar bewirtschaftete Hütten sind ebenfalls nicht im Park zu finden.

 

Weitere Infos:

nasjonalparken.no

 

 

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved