Gladmat Festival in Stavanger

Das Gladmat Festival in Stavanger findet jährlich rund um den Hafen der Ölmetropole statt. Im kommenden Jahr ist es das 17. Festival und auch der Termin steht schon fest: vom 22. Bis 25. Juli 2015 kann man in Stavanger wieder alles rund um Esskultur, -Produktion und Ernährung erfahren und genießen.

Seit dem Start der Festivals im Jahr 1998 hat sich das Festival in Stavanger aus das größte und führende Fest dieser Art etabliert.  Über 100 Aussteller sind in der letzten Juliwoche eines jeden Jahres zu Gast in Stavanger und über 250.000 Besucher (2014) bummeln durch die Ausstellungen und lassen sich informieren oder genießen einfach die vielfältigen Angebote. Das Festival ist der ideale  Ort um regionale Lebensmittel zu probieren, neue Produkte zu entdecken  und um sich mit den neuesten kulinarischen Trends vertraut zu machen. Während des Festivals gibt es verschiedene Kochkurse zu buchen…. Also warum nicht mal norwegische Küche ganz authentisch erleben und erlernen.

Und wenn der Bauch voll ist bietet Stavanger  – immerhin die viertgrößte Stadt des Landes und Zentrum der Ölindustrie – eine ganze Menge Sehenswürdigkeiten die man sich nicht entgehen lassen sollte.  Da wäre zunächst mal das Norwegische Erdölmuseum (Norsk Oljemuseum) zu nennen, das seit 1999 interessante Exponate und Informationen zur Erdölförderung zeigt.

Die gut gepflegten, weißen Holzhäuser in „Gamle Stavanger“ bilden das historische Zentrum der Stadt. Rund um Øvre und Nedre Strandgate wird das Stadtbild von den Holzhäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert bestimmt. In der größten Holzhaussiedlung in Gamle Stavanger gibt es in einer ehemaligen Konservenfabrik ein Konservenmuseum (Norsk Hermetikkmuseum), das an die Hochzeiten der Fischverarbeitung in der Stadt erinnert.

Stavanger Domkirke  Foto: Kirsten Henckel

Stavanger Domkirke
Foto: Kirsten Henckel

Sehenswert auch die „Stavanger Domkirke“  mit deren Bau 1125 begonnen wurde. Sie ist die einzige mittelalterliche Kathedrale ursprünglicher Gestalt im anglonormannisch-gotischen Stil in Norwegen.  Und nach so viel Kultur ist ein weiterer Besuch beim Gladmat Festival doch eine gute Abwechslung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Studieren in Norwegen - Infos

Photo 1Wer in Norwegen studieren möchte, benötigt den norwegischen Sekundarschulabschluss II oder ein Äquivalent wie z.B. die allgemeine Hochschulreife. Es gibt allerdings auch Ausnahmen, die es einem ermöglichen, mit der Fachhochschulreife zu studieren. Diese lassen sich direkt bei der Hochschule erfragen.

Für Studieninteressierte aus der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum und der Europäischen Freihandelsassoziation ist keine extra erteilte Aufenthaltsgenehmigung vonnöten, sie müssen sich jedoch bei der Norwegischen Ausländerbehörde online registrieren.

Das norwegische Hochschulsystem besteht aus einem universitären und einem nicht universitären Bereich. Norwegen hat acht staatliche Universitäten, neun spezialisierte Universitäten, dazu zählen beispielsweise Sporthochschulen oder Musikhochschulen, zwei Kunsthochschulen, 26 staatliche Hochschulen und 29 weitere private Hochschulen. Insgesamt zählt das Land rund 170.000 studierende. Davon kommen etwa 15.000 aus dem Ausland.

Das akademische Jahr gliedert sich in zwei Semester. Das Herbstsemester beginnt Mitte August und endet Mitte Dezember. Das Frühjahrssemester beginnt Mitte Januar und endet Mitte Juni. Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen ist weitgehend abgeschlossen. Ausnahmen gelten für die Fächer Theologie, Human- und Veterinärmedizin, Psychologie (Studiendauer: mindestens sechs Jahre) und für Fächer wie Pharmazie, Recht, Zahnmedizin, Volkswirtschaft und die staatlich geregelten Lehramtsstudiengänge (fünf Jahre).

Die staatlichen Lehreinrichtungen im universitären und nicht universitären Bereich verlangen keine Studiengebühren. Es sind lediglich Einschreibgebühren von etwa 40 bis 80 € und ein Semesterbeitrag fürs Studentenwerk von etwa 30 bis 78 € zu zahlen. Die privaten Hochschulen hingegen verlangen, im Vergleich zu Deutschland, ähnlich Hohe Studiengebühren. Die Marketinghochschule am Campus Kristiania in Oslo kostet pro Semester 29.000 NOK, ca. 3.900 EUR. Die Immatrikulationsgebühren liegen bei 1.750 NOK, ca. 240 EUR.

Ein genereller Numerus Clausus besteht nicht, jedoch gibt es für Studiengänge wie Medizin Zulassungsbeschränkungen. Die Studienplätze werden über eine zentrale Koordinierungsstelle vergeben, bei der man sich auf der Plattform www.samordnaopptak.no bewerben kann.

Unterrichtssprache ist Norwegisch. Ausländische Studierende, die keine ausreichenden Norwegischkenntnisse nachweisen können, müssen ein vorbereitendes Studium der norwegischen Sprache absolvieren, bevor sie ihr Fachstudium aufnehmen können. Das Sprachstudium beinhaltet neben den Sprachkursen auch Kurse zu Leben und Gesellschaft in Norwegen und dauert zwei Semester. Neben Norwegischkenntnissen werden allen Studierenden gute Englischkenntnisse abverlangt. Studierende, deren Muttersprache nicht Englisch ist, müssen einen Nachweis über ihre Englischkenntnisse beibringen.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved