Die norwegische Flagge

Flagge Norwegens

Hurra for 17. mai!

Die norwegische Flagge zeigt ein dunkelblaues nordisches Kreuz mit weißen Rändern auf rotem Hintergrund. Sie ist eine Mischung aus der dänischen und der schwedischen Flagge, was historisch bedingt ist.
Die Handels-und Nationalflagge hat das Verhältnis 16:22 (Höhe zu Breite), die Staats- und Marineflagge hingegen 16:27. Die Staats- und Marineflagge ist zudem am rechten Rand gespalten und hat eine Zunge.

 

 
 

 

Wann wird geflaggt?

Die allgemeine Regel lautet, die Flagge wird bei Sonnenaufgang gehisst und bei Sonnenuntergang wieder eingeholt.
Da aber in Norwegen im Laufe des Jahres die Anzahl der Stunden zwischen Sonnenauf- und untergang stark variiert, wurde diese Regel in zwei Teile zerlegt.

Sommerhalbjahr

Im Zeitraum vom 01. März bis 31. Oktober wird die Flagge nicht vor 8 Uhr morgens gehisst und spätestens um 21 Uhr wieder eingeholt.
Auch wenn es morgens um 8 Uhr noch dunkel sein sollte, kann die Flagge schon aufgezogen werden. Hingegen muss die Flagge vor 21 Uhr eingeholt werden, wenn die Sonne vorher untergeht.

Winterhalbjahr

Im Zeitraum vom 01. November bis 28. bzw. 29. Februar wird die Flagge nicht vor 9 Uhr morgens gehisst und spätestens um 21 Uhr wieder eingeholt. Wenn die Sonne vor 21 Uhr untergeht, muss die Flagge entsprechend früher eingeholt werden.
Für Nord- Norwegen (Nordland, Troms, Finnmark, Svalbard, Jan Mayen) gelten im Winter andere Zeiten als für den Rest des Landes: Die Flagge wird nicht vor 10 Uhr morgens gehisst und spätestens um 15 Uhr wieder eingeholt.

Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen Flaggen und Wimpeln. Ein Wimpel kann rund um die Uhr gehisst sein und muss zur Nacht nicht eingeholt werden.

Flaggtage

In Norwegen kann man grundsätzlich jeden Tag die Flagge hissen, wenn man will.
Traditionell wird davon zu Geburtstagen, zur Konfirmation, zur Hochzeit, zur Taufe und wegen eines Todesfalls Gebrauch gemacht. Hinzu kommen die offiziellen Flaggtage. Privatpersonen sind aber nicht verpflichtet, an diesen zu flaggen.
Alle staatlichen Gebäude müssen hingegen an den offiziellen Flaggtagen mit der norwegischen Staatsflagge geschmückt werden.
Der König kann bestimmen, dass während eines ausländischen Staatsbesuchs geflaggt werden muss.

Offizielle Flaggtage
01. Januar Neujahr
21. Januar Geburtstag der Prinzessin Ingrid Alexandra
06. Februar Nationalfeiertag der Samen
21. Februar Geburtstag des Königs Harald
beweglich Ostersonntag
01. Mai Tag der Arbeit
08. Mai Befreiungstag 1945
17. Mai Nationalfeiertag Norwegens
beweglich Pfingstsonntag
07. Juni Norwegens Unabhängigkeitstag 1905
04. Juli Geburtstag der Königin Sonja
20. Juli Geburtstag des Kronprinzen Haakon Magnus
29. Juli Sankt- Olavs- Tag (Olsok)
19. August Geburtstag der Kronprinzessin Mette-Marit
beweglich Wahl des Storting
25. Dezember 1. Weihnachtstag

Wichtige Flaggregeln

  • Man soll eine Flagge mit Respekt behandeln.
  • Eine Flagge soll nie den Boden berühren.
  • Privatpersonen sollen die Handelsflagge, der Staat die Staatsflagge benutzen.
  • Die Länge der Flagge soll 1/3 der Länge des Mastes betragen, wenn dieser auf dem Boden steht.
  • Horizontal oder am Gebäude gehisste Flaggen sollten halb so lang sein wie die Länge der Fahnenstange.
  • Man darf nie zwei Flaggen am gleichen Mast hissen.
  • Wenn eine Flagge zur Dekoration verwendet wird, soll sie frei hängen, nicht genagelt oder zertreten werden.
  • Eine beschädigte oder abgenutzte Flagge sollte entweder verbrannt oder so zerschlitzt werden, dass die Farben getrennt werden.
  • Die Flagge hat folgende Proportionen:
    Länge: 6-1-2-1-12 in der Reihenfolge rot, weiß, blau, weiß und rot
    Höhe: 6-1-2-1-6 in der Reihenfolge rot, weiß, blau, weiß und rot
  • Die Farben der Flagge sollen norwegisches Rot (Pantone 200) und norwegisches Blau (Pantone 281) sein.

Handels-und Nationalflagge Norwegens

Handels-und Nationalflagge Norwegens

Staats- und Marineflagge Norwegens

Staats- und Marineflagge Norwegens

 

 

 

 

 

Geschichte

In der Antike und im Mittelalter war es nicht üblich, dass ein Land seine eigene Nationalflagge hatte. Hingegen hatte jeder Adlige seine eigene Flagge. Die Fahne des Königs war die, unter der das Heer kämpfte.
Es ist von daher schwierig zu sagen, welches die früheste norwegische Flagge war.
Es wurden Fahnen in diversen Farben mit unterschiedlichsten Wappentieren (Schlange, Rabe, Drache, Löwe, Adler,…) benutzt.
Im Jahre 1641 setzte sich der Löwe durch und ist noch heute auf der norwegisch- königlichen Flagge zu finden.

Ab dem 15. Jahrhundert wurde es immer üblicher, die Schiffe mit einer Landesflagge auszustatten, um zu signalisieren, woher man kommt. Aufgrund der Union mit Dänemark benutzten auch norwegische Schiffe ab dem 16. Jahrhundert die dänische Flagge (Danebrog).
Der selbständige norwegische Staat fügte 1814 der dänischen Flagge das norwegische Reichswappen hinzu. Ein Löwe schmückte nun bis 1821 das linke obere Feld der dänischen Flagge.

Im Herbst 1814 wurde Norwegen in eine Personalunion mit Schweden gezwungen. Es wurde bestimmt, dass Norwegen eine eigene Handelsflagge haben dürfe. Die Kriegsflagge musste aber eine Unionsflagge sein. Ab 1815 war das die schwedische Flagge mit dem Danebrog und dem Löwen im oberen Feld. Diese Flagge wurde aber von den Piraten im Mittelmeer nicht anerkannt und so beflaggte Schiffe gekapert. Also konnte diese Flagge nur nördlich von Kap Finisterre geführt werden. Für die Fahrten ins Mittelmeer wurde 1818 eine Unionsflagge mit einem weißen Kreuz auf rotem Grund ohne Löwen im oberen Feld eingeführt.
Zwischen 1818 und 1821 wurden so drei verschiedene Handelsflaggen gleichzeitig benutzt. Diese Zeit wird als „flaggforvirrings år“ (das Jahr der Flaggenverwirrung) bezeichnet.

Im Jahr 1821 stellte der Parlamentsabgeordnete Frederik Meltzer seinen Entwurf der norwegischen Flagge vor – die sogenannte „reine Trikolor“. Diese Flagge ist heute noch im Gebrauch. Wegen der gerade beendeten Union mit Dänemark und der eingegangenen Vereinigung mit Schweden übernahm Meltzer Elemente von der dänischen und der schwedischen Flagge – das Rot und Weiß des Danebrogs kombiniert mit dem Blau aus der schwedischen Flagge. Traditionell wurde das nordische Kreuz verwendet.
Das Storting nahm Meltzers Vorschlag an, der König Karl Johan hingegen sanktionierte die Flagge mit dem königlichen  Erlass vom 13. Juli 1821. Ein neues königliches Dekret vom 17. Juli des gleichen Jahres bestimmte, dass die Flagge in nördlichen Gewässern benutzt werden darf.

1844  führte der schwedische König Oskar I. als Symbol der Gleichstellung Schwedens und Norwegens eine Kombination der beiden Nationalflaggen ein – den sogenannten „Sildesalaten“ (Heringssalat). Norwegische Schiffe benutzten diese nur, wenn sie Schutz brauchten, ansonsten hissten sie die „reine Trikolor“.
Aufgrund des wachsenden Widerstands gegen die Union mit Schweden wurde das Benutzen der „reinen Trikolor“ ein Hauptkriterium im Kampf der Linken. Das wurde vom Storting in den Jahren 1892, 1895 und 1898 auch angenommen und am 10. Dezember 1898 rechtlich verankert. Meltzers Flagge wurde somit zum 15. Dezember 1898 zur Handels- und Nationalflagge Norwegens. Gleichzeitig wurde die Staatsflagge in den gleichen Farben aber mit Spaltung und Zunge am rechten Rand  eingeführt.
Das Unionszeichen musste noch bis zur Auflösung der Union mit Schweden im Jahre 1905 beibehalten werden. Am 9. Juni 1905 wurde die norwegische Flagge erstmals ohne Unionszeichen gehisst.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Die norwegische Geschäftskultur

Barcode Oslo

Barcode Oslo

Deutschland und Norwegen verbinden traditionell enge kulturelle, aber auch geschäftliche Beziehungen. Durch die Entdeckung der Öl- und Gasvorkommen wurde das Land innerhalb weniger Jahre zu einem der reichsten Staaten der Welt. Im Geschäftsleben gelten in Norwegen ähnliche Umgangsregeln wie in Deutschland, dennoch sind unbedingt einige Besonderheiten des Landes zu beachten.

Ein wichtiges Merkmal der norwegischen Kultur sind die „Janteloven“, dem „Gesetz von Jante“, einem ausgedachten Ort aus einem Roman des dänisch-norwegischen Autors Aksel Sandemose. Nach dem „Gesetz von Jante“ ist es verpönt, sich selbst zu erhöhen oder sich als besser und klüger darzustellen als andere. Gefordert wird vielmehr Bescheidenheit und Demut. Dieser Lebensstil ist in vielen Bereichen der norwegischen Gesellschaft zu spüren.

In Norwegen gelten nahezu die gleichen Höflichkeitsregeln wie in Deutschland. So gibt es aber dennoch kleine Unterschiede, die beachtet werden müssen. Beispielsweise werden Frauen nicht immer zuerst begrüßt. Was zunächst etwas, gerade für die Deutschen, ungewöhnlich erscheinen mag, spiegelt in Norwegen die Gleichberechtigung der Geschlechter wider.

Ähnlich wie in England bedanken sich die Norweger sehr gerne und häufig. Bei Geschäftsessen, Firmenbesuchen oder privaten Treffen sollte man sich oft für die Offenheit, Einladung oder die Gastfreundschaft bedanken, getreu dem Motto: lieber einmal zu viel als zu wenig.

Bei der Suche nach Geschäftspartnern können verschiedene Wege eingeschlagen werden. In Norwegen ist es relativ einfach den Kontakt zu Geschäftsführern herzustellen. Die Unternehmen sind häufig nicht allzu groß und die Hierarchien flach, dennoch ist diese Kontaktaufnahme nicht der beste Einstieg. Es ist sinnvoller sich die Person herauszusuchen und zu kontaktieren, die für das entsprechende Anliegen zuständig ist. Dabei ist es egal ob via E-Mail oder Telefon. Allerdings sollte man ein gutes Englisch sprechen können oder bestenfalls die norwegische Sprache beherrschen, letzteres ist aber absolut kein Muss. Die Norweger lernen von klein auf an die englische Sprache und sind darin richtige Profis.

Beim ersten Treffen mit Geschäftspartnern ist eine gewisse höfliche Zurückhaltung angebracht. Norwegische Geschäftsleute verhalten sich in Gesprächen jedoch zwanglos und offen. Es gibt auch keinen Dresscode, den es zwingend einzuhalten gilt. Mit einem gutem Hemd und einer nicht verwaschenen Jeans liegt man meistens gut, solange es sich nicht um eine offizielle Veranstaltung handelt. Dann ist je nach Veranstaltung auch ein Smoking oder entsprechender Anzug angebracht.

Norweger brauchen nicht unbedingt eine längere persönliche Beziehung, um mit jemandem ein Geschäft einzugehen, wichtig ist jedoch das Gefühl, einander vertrauen zu können.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved