Ole Bull

Ole Bull, eigentlich Ole Bornemann Bull, war ein bekannter norwegischer Komponist und Violinist. Er wurde am 5. Februar 1810 in Bergen geboren und ist 70 Jahre später dort auch verstorben.

Es geht von Ole Bull die Geschichte, dass er bereits im Alter von gerade mal neun Jahren so gut Violine spielen konnte, dass er mit dem Bergener Orchester aufgetreten ist. Seine Eltern jedoch hatten andere Pläne für ihren Sprössling: Sie wollten das Ole Bull ein Theologiestudium beginnt. Dieses Vorhaben war jedoch zum Scheitern verurteilt, da er die dafür nötige Aufnahmeprüfung nicht bestanden hatte.

Viel mehr machte sich Ole Bull von nun daran, seinen eigenen Weg zu gehen. Lieber gründete der begabte Violinist ein Theaterorchester. Im Laufe seiner, man könnte fast sagen Lehrjahre, erlernte er immer besser die Technik um sein Instrument perfekt zu beherrschen und eiferte in der Inszenierung seinem Vorbild Niccolo Paganini nach. Um 1836/1837 war er als Violinist bereits so etabliert, dass er sagenhafte 274 Konzerte gespielt haben soll. 1850 gründete er in seiner Heimatstadt Bergen sogar ein Theater, das Norske Theater, das später zu dem heutigen Den Nationale Scenen wurde.

Als ihm zunächst der Erfolg in Europa versag blieb, unternahm Ole Bull ausgedehnte Tourneen durch die USA und komponierte dort viele Werke. Heute gilt Ole Bull allerdings als einer der herausragendsten Persönlichkeiten Norwegens. In seiner Heimatstadt wurde ihm sogar eine Statue gewidmet. Sein Neffe Edvard Grieg ist ihm künstlerisch gefolgt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Halehelter - Norwegians Ehrung berühmter Personen - Norwegenstube

Hinterlasse eine Antwort

Ålesund – Aquarium „Atlanterhavsparken“

Ålesund – in der Mitte des 15. Jahrhunderts von Bergenser Kaufleuten gegründet – wurde 1904 bei einem Großbrand fast vollständig zerstört. Die Stadt wurde auch mit deutscher Hilfe wieder aufgebaut und ist seitdem berühmt für seine fast komplett im Jugendstil erbaute Innenstadt. Neben der wirklich sehenswerten Innenstadt bietet es als besondere Sehenswürdigkeit mit dem Atlanterhavsparken eines der größten nordeuropäischen Salzwasseraquarien.

Das Aquarium umfasst eine Ausstellungsfläche von rund 4.000 m² mit elf großen Landschaftsaquarien, zwei offenen Schaubecken, einem Tiefsee-Aquarium sowie vielen kleineren Aquarien. Die verschiedenen Lebensräume der Küsten Norwegens und des Atlantiks werden im Aquarium anschaulich und faszinierend dargestellt. Inseln und Schären, tiefe Fjorde und der Atlantik mit seiner Vielzahl an Schwarmfischen sind Themenbereiche.

So ist zum Beispiel in einem der offenen Becken der Hafen von Ålesund dargestellt. Er bietet einen vielfältigen Lebensraum und auch weggeworfene Gegenstände, Flaschen, usw. werden von den Tieren als Versteck und Unterschlupf genutzt und sind – wie im Hafenbecken – in das Schaubecken integriert.

Lebensraum Hafenbecken

Lebensraum Hafenbecken

Ein faszinierendes Becken ist auch das – ebenfalls offene – Becken, in dem unter anderem die Rochen angesiedelt sind. Diese kommen gern und oft an die Oberfläche und schwimmen direkt zu den sie beobachtenden Menschen und können so im wahrsten Sinne des Wortes „hautnah“ beobachtet werden. Sie reagieren übrigens auf die Herzfrequenzen der Besucher, die sie mit ihren feinen Sinnesorganen erspüren können und so kann es passieren, dass viele der Fische zu einem „besonders interessanten Besucher“ schwimmen und sich dort versammeln.

Hauptattraktion ist ein vier Millionen Liter großes Salzwasseraquarium, das den Fischbestand vor der norwegischen Küste wie Dorsche, Katfisch, Meeraal und Heilbutt – zum Teil in großen Schwärmen – zeigt.

Außerdem gehört ein 6.000 m² großes Außengelände – in dem auch die Pinguine ihr Zuhause haben – inklusive einem kleinem Badestrand zum Atlantikpark.

Pinguin im Außenbereich

Pinguin im Außenbereich

Im Tagesprogramm gibt es unter anderem eine Tauchshow, die Fische werden gefüttert und für die Kleinen immer spaßig ist die Fütterung der Pinguine im Außengelände.

Öffnungszeiten in der Hochsaison (20. Juni bis 20. August) von 10:00-18:00 Uhr von Sonntag bis Freitag, am Samstag von 10:00 – 16:00 Uhr. In der Nebensaison ist Montag bis Samstag von 11:00 – 16:00 Uhr und am Sonntag von 11:00 – 18:00 Uhr geöffnet. Mit 140 Kronen für Erwachsene und 65 Kronen für Kinder bis 15 Jahren kein ganz billiges, aber sehr lohnenswertes Vergnügen.

Das Aquarium liegt etwas außerhalb des Stadtkerns direkt am Meer und ist zu Fuß von der Stadtmitte aus in etwa einer dreiviertel Stunde zu erreichen, natürlich gibt es auch eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved