Stadtbummel in Oslo (3) – Aker Brygge und Grünerløkka

Heute wollen wir uns auf unserem Stadtbummel ein wenig ins Osloer Nacht- und Szeneleben begeben, und zwar in die Stadtteile Aker Brygge und Grünerløkka, zwei doch recht unterschiedliche Szenen in Oslo. 

Aker Brygge ist ein sehr neues Szeneviertel, es liegt direkt am Osloer Hafen, Richtung Stadt blickt man auf das Rathaus und über die Bucht hinüber auf die Festung Akershus. Im Hafen wimmeln die kleinen Fähren, die z. B. zur Museumsinsel fahren und an den Anlegern sieht man viele Traditionssegler, auf denen am Abend und auch tagsüber die verschiedensten Veranstaltungen stattfinden.

Oslo - Blick von Aker Brygge zur Festung Akershus

Oslo – Blick von Aker Brygge zur Festung Akershus

 

Die „Kneipenmeile“ von Aker Brygge entstand auf dem Gelände der im Jahr 1982 geschlossenen Werft „Akers Mekaniske Verksted AS“, heute findet man in Aker Brygge neben Geschäften auch etwa 40 Bars, Restaurants und Cafés.

Sehen und gesehen werden ist hier angesagt, empfehlenswert ist z. B. das „Jakob Aal“ (Stranden 63), eine gemütliche Brasserie mit schöner Terrasse oder das ganz unkomplizierte ‚“TGI Fridays“ (Stranden 39) mit leckerem Angebot an Burgern. Aber am besten bummelt man einfach am Hafen entlang und lässt sich von seinem Gefühl leiten. Und wer nicht einkehren mag oder will (denn die Preise sind zugegebenermaßen nicht gerade niedrig) der setzt sich auf die Stufen am Hafenbecken und genießt das bunte Leben und den Blick auf den Hafen und die Festung.

Im Gegensatz zum relativ neuen Aker Brygge ist Grünerløkka eines der alten Osloer Stadtviertel. Ursprünglich war der Ortsteil seit dem 19. Jahrhundert aufgrund der vielen an der Akerselva gelegenen Fabriken ein Arbeiterviertel.  Inzwischen gibt es hier jedoch eine ganze Menge alternativ angehauchter kleiner Läden, Kneipen und Cafés und der Stadtteil hat sich zu einem Szene-Treff entwickelt. Die Preise sind hier – im Vergleich zu Aker Brygge – oft deutlich niedriger und es gibt viele urige Lokale zu entdecken.

Am bekanntesten dürfte „Fru Hagen“ (Thorvald Meyers Gate 40) sein, ein kuscheliges Café in hohen, alten Räumen und mit gemütlichen Sofas, auf denen man sich gut „festsetzen“ kann. Von Donnerstag bis Samstag ist bis um drei Uhr in der Frühe geöffnet und ein DJ legt auf.

Unmittelbar daneben gibt es das Bistro Brocante, ein nettes französisches Bistro in dem sowohl gute französische “Hausmannskost” von einer festen Speisekarte als auch Tagesgerichte serviert werden. Immer mit frischen Zutaten, je nach Saison, und ebenfalls alles zu günstigen Preisen.

Auch hier gilt das für Aker Brygge gesagte: Einfach treiben lassen, die Atmosphäre genießen und dort einkehren wohin Euch Euer Herz zieht.

Fassade in Grünerløkka

Fassade in Grünerløkka

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Hessdalen-Lichter

Hessdalen-Lichter, Quelle: Flickr

Hessdalen-Lichter, Quelle: Flickr

Im Zentrum Norwegens liegt das kleine Örtchen Hessdalen. Das kleine Tal beheimatet etwa nur 150 Einwohner. Im Sommer verirren sich einige Touristen an diesen Ort. Sie angeln im Gaulafluss nach Lachsen, wandern in den menschenleeren, hügeligen Wäldern oder gehen auf die Jagd.

Seit den 1980er Jahren erregt Hessdalen aber nicht nur mit seiner Natur für Aufsehen. Mit seinen „Hessdalen-Lichtern“ ist dies vor allem für Forscher ein sehr interessanter Ort geworden. UFO-Gläubige sind sich sicher: Außerirdische haben sich gerade diesen gottverlassenen Flecken inmitten der norwegischen Wälder als Ort zum toben ausgesucht. Die Wissenschaftler jedoch winken ab und versuchen seit Jahren eine plausible Erklärung für die seltsamen Lichtformationen am norwegischen Himmel zu finden. Doch trotz der umfangreichen Bemühungen, hinter das Geheimnis der “UFO-Lichter von Hessdalen” zu kommen, bleiben die Lichterscheinungen weiterhin mysteriös.

Hunderte Einwohner und Touristen haben sie gesehen. Leuchtende Kugeln, die nachts über die Wipfel rasen. Kurz aufblinkende Lichter am Boden. Lange in der Luft stehende oder sich langsam und ungerichtet bewegende Kugeln, in deren Innerem sich eine Struktur formt. Kleine zuckende Lichtblitze, aber auch Pkw-große Leuchtbälle, die bis zu zwei Stunden lang am Himmel stehen. Die Hessdalen-Phänomene passen in keine Kategorie.

Die Einwohner freuen sich und ihnen kommen die wundersamen Lichter am Himmel ganz gelegen. Denn in der kleinen Gemeinde, 30 km nördlich von Røros und 120 km südlich von Trondheim, geschieht sonst nicht viel. So sorgen wenigstens UFO-Touristen mit ihren abenteuerlichen Geschichten und Erklärungen in den dunklen Wintermonaten für ein wenig Abwechslung.

Derzeit werden etwa 20 Sichtungen pro Jahr gemeldet. Die Häufigkeit der Sichtungsmeldungen nimmt in der Regel zu, sobald Wissenschaftler vor Ort ist. Das Phänomen tritt in einem etwa 20km langen Gebirgstal auf. Das Areal in dem die Lichter zu sehen sind, misst über 1000 Quadratkilometer und weist keine bekannten “Hot Spots” auf.

Es gibt bereits zahlreiche Ansätze, die die Hessdalen-Lichter erklären sollen, aber noch keine, die allgemeingültig ist. Es bleibt also spannend!

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved