Svartediket

Beim Svartediket handelt es sich nicht nur um einen künstlichen See in Bergen, sondern auch um das allererste Black Metal Musical der Welt. Der See als solcher dient als Hauptquelle des Trinkwassers für den zentralen Teil der Stadt. Svartediket galt als einer der ersten modernen Wasserwerke um 1855. Der künstliche See befindet sich in der Nähe des Touristen Hotspots Ulriken.  Im Jahr 2004 wurde Bergen von einer Giardia lamblia Epidemie getroffen, die ihren Ursprung im Svartediket hatte.

Das Black Metal Musical Svartediket wurde vom bekannten bergenser Theater Den Nationale Scenen während der Festspiele am 26. Mai 2010 ins Leben gerufen. Hintergrund ist ein gleichnamiges Metalalbum der Band Svartediket, welches jedoch als solches floppte.

Das Musical Svartediket basiert auf der Geschichte von Pastor Tarlebø auf Garmannslund in der Nähe von Isdalen um 1800 herum. Zusammen mit der Hebamme “Sluggstein-Matja” ertränkten sie hunderte Kinder und ließen sie im Svartediket verschwinden.  Der Sage nach hausen die Geister der Kinder noch heute an diesem Ort. Im Musical trifft es die Familie Deinaren, deren Kind vom Pastor weggenommen wird.  Dies soll sich angeblich auf eine wahre Geschichte beziehen, doch finden sich hierfür keinerlei historische Beweise.

Zuspruch fand das Musical vor allem bei Metalfans. Insbesondere da neben Sigurd Sele, Siren Jørgensen, Pål Rønning, Karin Stautland, Gerald Pettersen, Stian Isaksen auch der ehemalige Sänger der Band Gorgoroth, Kristian Eivind Espedal eine tragende Rolle in dem Stück spielt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Universität Oslo

Universität Oslo

Universität Oslo

Norwegen gehört zu den Ländern mit der besten Lebensqualität. Neben einer angenehmen Work-Life-Balance für die Arbeitnehmer, geht es auch den Studenten in Norwegen sehr gut. Die Bildung ist im ganzen Land, bis auf an den privaten Hochschulen, kostenlos und hat einen hohen Standard. Besonders Oslo ist für viele junge Leute eine schöne Stadt zum studieren. Norwegens Hauptstadt ist nicht zu groß und nicht zu klein. Sie bietet großartige Möglichkeiten für sportliche Ausflüge zwischen und nach den Vorlesungen. Hinzu kommen genügend Gelegenheiten für Partys, Konzerte oder andere Veranstaltungen am Wochenende.

Norwegen hat insgesamt 8 Universitäten. Eine von ihnen befindet sich natürlich in Oslo. Die Universität Oslo (norwegisch: Universitetet i Oslo – UiO) ist in 2013 mit knapp 27.000 Studierenden die größte und mit ihrem Baujahr von 1811 die älteste Universität Norwegens. Sie bietet 180 Studiengänge an und gehört neben den Universitäten in Kopenhagen, Uppsala und Lund zu den größten Universitäten des Nordens und genießt darüber hinaus ein hohes Ansehen. Sie wurde 1811 als die Königliche Friedrichs-Universität nach dem Vorbild der Humboldt-Universität gegründet und wurde 1939 in ihren heutigen Namen umbenannt.

Die Universität Oslo besteht aus den acht Fakultäten Theologie, Rechtswissenschaften, Medizin, Geisteswissenschaften, Mathematik- und Naturwissenschaften, Zahnmedizin  und Sozialwissenschaften. In denen wird nicht nur gelehrt, sondern auch geforscht. Die Fakultät für Rechtswissenschaften liegt in dem wohl bekanntesten Gebäude der Universität, direkt in der Karl Johans Gate und in unmittelbarer Nähe zum Schloss. Die medizinische Fakultät befindet sich hingegen in dem Stadtteil Gaustad und den Universitätskliniken im Umkreis von Oslo. Die Gebäude der UiO sind also weit über das zentrale Oslo verstreut.

Ebenfalls Teil der Universität ist das Kulturhistorische Museum und das Naturhistorische Museum. Beide Museen sind für den ein oder anderen Norwegenfreund sicher ein Besuch wert.

Der UiO ist eine internationale Zusammenarbeit äußerst wichtig. Aus diesem Grund bietet sie Studenten von über 500 Partnerhochschulen in der ganzen Welt die Möglichkeit, an der UiO zu studieren. Auch deutsche Studenten verschlägt es gerne in das beschauliche Oslo. Bis zu 200 angehende Akademiker entscheiden sich für ein Semester an der Universität in Oslo zu studieren.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved