Weihnachtsstimmung in ganz Norwegen

Foto: Steinar Kristoffersen.

Foto: Steinar Kristoffersen.

Nå er det jul igjen” – Nun ist wieder Weihnachten! Und auch in Norwegen laden traditionelle Weihnachtsmärkte im ganzen Land Besucher zum Schlendern, Schlemmen und Staunen ein. Traditionell einer der größten vorweihnachtlichen Basare öffnet im Norwegischen Freilichtmuseum in Oslo. Am ersten und zweiten Adventswochenende sind die historischen Gebäude der weitläufigen Anlage ganz in der Tradition des 18. und 19. Jahrhunderts dekoriert. Mehr als einhundert Stände bieten traditionelle Handwerkskunst aus Keramik, Glas und Holz zum Kauf. Für zusätzliche Unterhaltung sorgen Weihnachtskonzerte und Theatervorführungen. Kleine Besucher können in den Werkstätten der Julenisser, den norwegischen Weihnachtswichteln, vorbeischauen.

Foto: Laila Durán

Foto: Laila Durán

Im westnorwegischen Bergen wird die Weihnachtssaison am 30. November mit dem Lichterfestival eingeläutet. Nachdem die Kerzen am Weihnachtsbaum am See Lille Lungegardsvann mitten im Zentrum angezündet wurden, geht es mit einem Fackelumzug, begleitet von norwegischen Weihnachtsliedern durch die Stadt. Den Abschlussbildet ein großes Feuerwerk.

In Bergen wurde rechtzeitig zum Advent auch die größte Pfefferkuchenstadt der Welt eröffnet. Bereits seit 1991 bauen Schul- und Kindergartenkinder jedes Jahr eine Miniausgabe der alten Hansestadt nur aus Lebkuchen. Die „Pepparkakebyen“ kann bis zum 31. Dezember besichtigt werden.

Am zweiten Adventswochenende, vom 6. bis 8. Dezember, findet in der ehemaligen Bergbaustadt Røros in Mittelnorwegen zum fünften Mal der jetzt jährliche Weihnachtsmarkt statt. Dabei bilden die bunten, verschneiten Holzhäuser der zum Unesco-Weltkulturerbe gehörenden historischen Stadt den winterlichen Rahmen für ein vorweihnachtliches Erlebnis. Besucher können um den Weihnachtsbaum tanzen, sich mit norwegischen Julenisser fotografieren lassen und sollten aufpassen, dass diese keine Streiche mit ihnen spielen.

Weitere Informationen zum weihnachtlichen Norwegen bei www.visitoslo.com/de, www.visitbergen.com und www.roros.no

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Finse

FinseFinse ist in Norwegen ein Gebiet in der Kommune Ulvik. Der Bahnhof von Finse liegt in einer Höhe von 1222 m und ist damit der höchste des gesamten norwegischen Eisenbahnnetzes. Weil es keine öffentlichen Straßen in Finse gibt, ist die Eisenbahn für den Transport von und nach Finse zuständig. Die Bahn gewährleistet die Versorgung mit Nahrung und Material und transportiert auch den Müll ab. Während der Sommermonate ist Finse aber auch zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen. Im Sommer wird es hier bis 30 Grad warm, im Winter bis minus 20 Grad kalt.

Im Winter ist Finse eine beliebte Anlaufstelle für Skisportler. Es wird dort aber auch für Expeditionen und Einsätze des Roten Kreuzes trainiert. Im Sommer ändert sich der Fokus vom Wintersport hin zum Mountain Biking und Wandern. Besonders der Rallarvegen ist eine beliebte Fahrradroute und viele Wanderungen führen zu dem Gletscher Hardangerjøkulen.

Entlang der Bahnschienen gibt es neben dem Bahnhof ein Eisenbahnmuseum, das Hostel Finsehytta, einige private Hütten und das Hotel Finse 1222. Das Hotel hat seinen Namen aufgrund der Höhenlage und ist die wohl luxuriöseste Unterkunft in der Umgebung. Es besticht ganz klar durch seine einzigartige Lage und hat rund 50 Zimmer. 1222 Meter über dem Meer liegen die gut einhundertfünfzig Hütten und Häuser. Die meisten dienen als Ferienwohnungen, es gibt nur eine Handvoll ständiger Bewohner. Die Siedlung zieht sich am Ufer des Finseneset entlang, eines großen, klaren und eiskalten Sees, der mit Schmelzwasser gefüllt ist. Es stammt von den Schneefeldern, die auch im Hochsommer die schroffen, steinigen Hänge teilweise bedecken, vor allem aber vom Jøkulen-Gletscher, der wie eine riesige blauweiße Kuppel das Bergmassiv an der Südseite des Sees bedeckt.

Zunächst wurde die Idee belächelt und als Wahnsinnig abgestempelt, eine Eisenbahn quer über die Berge zu bauen. Letztlich siegte jedoch der Pioniergeist über die Vernunft und etwa 2000 Männer rackerten sich 15 Jahre lang ab, ehe sich 1909 die erste Lok von der größten (Oslo) in die zweitgrößte Stadt (Bergen) Norwegens auf den Weg machte, mit Halt in Finse. Heute ist Finse aber eines der ungewöhnlichsten Reiseziele Norwegens.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved