Einfuhrbeschränkungen nach Norwegen

zoll- logoWer nach Norwegen reist, verlässt die EU. Waren und mitgeführte Devisen müssen unaufgefordert beim Zoll angemeldet werden, andernfalls drohen hohe Geldstrafen. Es gibt natürlich Ausnahmen für ganz normale Urlaubsreisen. Was Ihr zollfrei einführen dürft und was nicht, wird im Folgenden genannt…

Wenn Ihr nicht direkt zu Eurem Urlaubsziel fliegt, sondern zum Beispiel in Oslo-Gardermoen umsteigen müsst, vergesst Euer Gepäck nicht. Ihr müsst in Oslo durch den Zoll! Auch wenn die nette Dame oder der nette Herr am Check-In- Schalter hier in Deutschland gesagt hat, dass das Gepäck durchgecheckt wird, geht zum Gepäckband, holt Eure Koffer, passiert den Zoll und checkt das Gepäck für den Inlandsflug erneut ein.
Mir ist es passiert, dass ich in Harstad/Narvik landete, während mein Gepäck in Oslo noch auf dem Band kreiste…

Abgabenfreie Waren innerhalb der festgelegten Wertgrenze könnt Ihr einführen, wenn sie dem persönlichen Gebrauch dienen oder als privates Geschenk gedacht sind. Auf Waren, die für Handelsgeschäfte oder andere Erwerbszwecke gedacht sind, müssen Zoll und Steuer entrichtet werden.

Wertgrenzen

Zahlungsmittel

(Bargeld, Schecks, Zahlungsanweisungen oder ähnliches)

  • Gesamtwert höchstens 25.000 NOK
Waren
  • vor der Einreise mindestens 24 Stunden Aufenthalt außerhalb Norwegens: Gesamtwert höchstens 6.000 NOK
  • vor der Einreise weniger als 24 Stunden Aufenthalt außerhalb Norwegens: Gesamtwert höchstens 3.000 NOK

Verboten

Folgende Sachen dürfen ohne Sondergenehmigung nicht eingeführt werden:

  • Rauschgifte
  • Arzneimittel (außer die persönlich benötigten)
  • Betäubungsmittel und Gifte
  • Alkohol und alkoholische Getränke mit mehr als 60 Volumenprozent Alkohol
  • Waffen und Munition
  • Feuerwerkskörper
  • Kartoffeln
  • Säugetiere, Vögel und exotische Tiere
    (Infos für die Reise mit Tieren: Norwegisches Amt für Lebensmittelsicherheit oder Norwegische Botschaft Berlin)
  • Pflanzen und Pflanzenteile, die zum Anbau bestimmt sind
  • Fleisch, Fleischwaren, Milch und Milchprodukte aus Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums

Alkohol

Der Reisende muss mindestens 18 Jahre alt sein. Für die Einfuhr von alkoholischen Getränken mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent muss die Person mindestens 20 Jahre alt sein.

alkoholgrenzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tabak

Der Reisende muss mindestens 18 Jahre alt sein.

  • 200 Stück Zigaretten

oder

  • 250 Gramm Tabak und 200 Blatt Zigarettenpapier

Benzin

  • PKW und Motorrad: Benzintankmenge, max. 200 Liter (davon 10 Liter im Reservekanister)
  • Busse für mehr als neun Personen: Benzintankmenge, max. 600 Liter

Lebensmittel und Pflanzen

  • bis zu 10 kg Fleisch, Fleischprodukte und Käse
  • bis zu 10 kg Obst, Beeren und Gemüse, jedoch keine Kartoffeln
  • bis zu 25 Stück Schnittblumen
  • bis zu 50 Portionspackungen Samen
  • bis zu 3 kg Blumenzwiebeln und Blumenknollen
  • bis zu 5 eingetopfte Zimmerpflanzen aus europäischen Ländern

Sonstiges

  • Die Einfuhr gefährdeter Tier- und Pflanzenarten sowie aus solchen Arten hergestellter Erzeugnisse ist verboten (gemäß dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen).
  • Kinder unter 12 Jahren dürfen nur Erfrischungsgetränke, Schokolade und andere Süßigkeiten zollfrei einführen.
  • Alkohol und alkoholische Getränke sowie Tabakerzeugnisse dürfen nur dann eingeführt werden, wenn sie nicht in einem Duty- Free- Shop erworben wurden. Eventuell wird hier ein Kaufbeleg verlangt.

 

Weitere Infos unter:
Toll- og avgiftsdirektoratet, Oslo
Norwegische Botschaft Berlin

Informationszentrum der Zollverwaltung
Tel.: +47 0 30 12

Zollregion Ostnorwegen
Tel.: +47 69 36 22 00 ostnorge@toll.no
Zollregion Oslo und Akershus
Tel.: +47 22 86 03 00 oslo@toll.no
Zollregion Südnorwegen
Tel.: +47 38 12 00 12 sornorge@toll.no
Zollregion Westnorwegen
Tel.: +47 55 57 37 00 vestnorge@toll.no
Zollregion Mittelnorwegen
Tel.: +47 73 88 43 00 midtnorge@toll.no
Zollregion Nordnorwegen
Tel.: +47 77 62 55 00 nordnorge@toll.no
Zollverwaltung
Tel.  +47 22 86 03 00 tad@toll.no
 

Bitte beachten, dass es sich hier um den Stand April 2013 handelt. Die Zollbestimmungen können sich jederzeit ändern.
 

(Quelle, Graphik und Logo: Toll- og avgiftsdirektoratet, Oslo)

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Ausfuhrbeschränkungen von Norwegen » Norwegenstube

  2. Marcus Krys sagt:

    Hallo Ich fahre am 13.05.2015 nach Norwegen(Hirtshals nach Larvik),wir sind drei Personen 38,39 und 68 Jahre alt.
    Möchte gerne 55 Liter Bier 4,8% Alkoholgehalt und insgesamt 400 Gramm Tabak einführen.
    Mit welchen Zollkosten habe ich zu rechnen.
    Bier bis 4,7% Alkohol 20 NOK.
    Bier ab 4,7% Alkohol 60 NOK.
    Ist das richtig.
    Beziehen sich die 27Liter auf pro Person oder insgesamt?

    Habe viel gelesen, bin mir trotzdem unsicher.

    Für eine Antwort währe ich sehr dankbar

    Mit freundlichem Gruß

    Marcus Krys

    • Kathrin sagt:

      Hallo Marcus,

      um ganz sicher zu gehen, kannst Du bei solchen Fragen auch immer in der norwegischen Botschaft anrufen. Die sind echt nett und geben gerne Auskunft. 😉
      Tel.: 030 – 50 50 58 600

      55 l Bier sind auf alle Fälle zu viel, die 400 g Tabak sind ok für eine zollfreie Einfuhr.
      Ihr seid drei Personen, also könnt ihr folgendes frei einführen:
      Person 1:
      5 l Bier und 200 g Tabak
      Person 2:
      5 l Bier und 200 g Tabak
      Person 3:
      6,5 l Bier

      Fehlen noch 38,5 l Bier, für die dann Zoll fällig wird.

      Aktuelle Zollkosten:
      Bier bis 4,7% Alkohol 20 NOK
      Bier ab 4,7% Alkohol 60 NOK

      38,5 l x 60 NOK = 2.310 NOK, das sind im Moment ungefähr 280 EUR.

      Und ja, die 27 l beziehen sich auf eine Person.

      Dann wünsche ich einen schönen Urlaub!
      Gruß,
      Kathrin

      • Marcus Krys sagt:

        Danke für die nette Auskunft.

  3. Kathrin sagt:

    Und noch mal für alle:

    Die aktuellen Quoten findet Ihr auf der folgenden Seite: http://www.toll.no/en/international/deutsch/reise/norwegische-zollbestimmungen/

    Die letzte Änderung der Zollbestimmungen gab es am 1. Juli 2014.

  4. Jeannine Slowik sagt:

    Hallo, ich habe eine zum Bunsenbrenner. Kann ich einen mitnehmen? Oder prinzipiell nicht (egal ob Hauptgepäck oder Handgepäck)? Oder muss ich es dort kaufen, aber wie hoch wären dort die Kosten? Gibt es so etwas am Flughafen (Oslo) zu kaufen oder nur in den Wandergebieten?

    • Kathrin sagt:

      Hallo Jeannine,

      im Handgepäck darfst Du den auf keinen Fall haben, im anderen schon. Hier mal der Link zur Seite von Norwegian, auf der aufgelistet ist, was nicht erlaubt ist: http://www.norwegian.com/de/reiseinfo/gepack/verbotene-gegenstande/
      Auf dem Flughafen in Oslo habe ich sowas noch nicht in einem der Geschäfte gesehen. Auf die Wandergebiete würde ich mich auch nicht unbedingt verlassen… 😉

      Viel Spaß in Norwegen!

  5. Gerald Amann sagt:

    Hallo!

    Ich fliege Ende Juli von Zürich/Oslo/Tromsö nach Soröya. In Tromsö haben wir 3 Stunden Aufenthalt bevor es nach Soröya weitergeht. Kann ich am Flughafen Tromsö noch Spirituosen einkaufen?

    Vielen Dank für ihr Rückmail.

    Schöne Grüße vom Bodensee!

    G. Amann

    • Kathrin sagt:

      Hallo Gerald,

      im DutyFree kannst Du nur in Oslo einkaufen. Dort gibt es Alkohol. In Tromsø wirst Du am Flughafen nichts finden. Der Vinmonopolet ist dort im Stadtzentrum.

      Einen schönen Urlaub in Norwegen!

  6. mihaela sagt:

    Hallo,ich fliege nach Bergen dar man haarcolor ,kaffe,schokolade,gumiberen oder bombons mitnehmen?Alles verpackt von supermarkt.
    Danke!

    • Kathrin sagt:

      Hallo Mihaela,

      kannst Du alles mitnehmen, kein Problem.

      Schönen Urlaub!
      Kathrin

      • Daniel sagt:

        Hallo Kathrin,

        Ich und 2 Freunde werden Anfang August mit der Colorline von Kiel nach Oslo und dann mit dem Auto nach Schweden ins Jämtland zum Kanu fahren aufbrechen. Kannst du mir sagen wie viel Schnaps wir über die jeweiligen Grenzen bringen dürfen und besonders wie das mit dem Dutyfree Sachen von der Fähre ist?
        Dürften die Dutyfree Getränke einfach mit nach Schweden rüber?

        Liebste Grüße aus Hamburg und vielen Dank für deine Mühe und die tolle Seite,

        Daniel

        • Kathrin sagt:

          Hallo Daniel,

          nach Norwegen kann jeder von euch eine 1l- Flasche Schnaps zollfrei einführen. Zusätzlich darf jeder von euch weitere 4l Schnaps für den Eigenverzehr mitnehmen, die aber verzollt werden müssten. Nun gilt aber, dass auf DutyFree- Waren weder Steuern noch Zoll erhoben werden. Also fällt diese Verzollung weg.
          Nach Schweden gibt es für EU- Bürger keine Beschränkung.

          Schönen Urlaub!

  7. Andy sagt:

    Hi, habe ne Frage. Flieg nach Oslo und möchte in mein abgegebenen Gepäck eine Flasche Rum einpacken. Darf ich das.?

    Danke im voraus. Andy

    • Kathrin sagt:

      Hallo Andy,

      wenn die Flasche nicht größer als 1l ist 😉, dann darfst Du das.

      Guten Flug!

      • Andy sagt:

        Danke! Und mehr als 1 l kann ich doch in Oslo am Flughafen
        verzollen. Stimmt.?

  8. Manfred sagt:

    Hallo, wir reisen im Juni zum ersten mal mit dem WoMo nach Norwegen und würden gerne mehr Bier und Wein mitnehmen als die Obergrenze es erlaubt.Kann ich auf der Fähre den Alcohol verzollen oder kann mir jemand einen Tip geben.

    Danke im voraus.

    • Kathrin sagt:

      Hallo Manfred,

      auf den Fähren gibt es Zollautomaten, an denen Du den Zoll bezahlen kannst. Aber auch am Anlegeort passierst Du noch mal den Zoll und kannst wie von den Flughäfen gewohnt den “nichts zu verzollen”- Ausgang wählen oder den anderen. Wenn Du am Automaten gezahlt hast, gehst Du durch den “nichts zu verzollen”- Ausgang.

      Viel Spaß in Norwegen!

  9. Gerald sagt:

    Hallo,

    ich fliege Wien-Oslo-Tromsö, da Norwegen “nicht zur EU gehört” frage ich mich ob es möglich ist in Wien im Duty-Free-Shop günstiger einzukaufen (natürlich bis zu den entsprechenden Freimengen) oder ob bei einem Flug nach Norwegen “die EU nicht verlassen wird”. Danke!

    • Kathrin sagt:

      Hallo Gerald,

      da Norwegen, wie von Dir richtig erkannt, nicht zur EU gehört, verlässt Du beim Flug nach Norwegen auch die EU. Ich weiß aber nicht, ob Du in Wien schon im DutyFree- Shop einkaufen kannst. In Berlin- Schönefeld ist das zum Beispiel nicht der Fall. Auf alle Fälle kommst Du in Oslo durch den DutyFree- Shop. Du kannst, wie ich gesehen habe, auch beim DutyFree in Wien über das Internet bestellen und dann am Osloer Flughafen abholen.

      EInen schönen Urlaub in Norwegen!

  10. elias schlumm sagt:

    kan man 500ml e-liquid mit rübernehmen?

    • Kathrin sagt:

      Hallo Elias,

      lt. dem norwegischen Zoll fallen E-Zigaretten und damit auch E-Liquid unter das Arzneimittelgesetz. D.h. Du brauchst einen ärztlichen Nachweis, dass Du die Sachen aus gesundheitlichen Gründen (weil Du Dir das Rauchen abgewöhnen willst) benötigst. In diesem Fall darfst Du einen Vorrat für 3 Monate mitnehmen. Ein bisschen schwammig die Formulierung…
      Zur Sicherheit kannst Du aber auch noch mal bei der Norwegischen Botschaft nachfragen, vielleicht wissen die mehr.
      Tel.: 030 – 50 50 58 600

      Viel Spaß in Norwegen!

Hinterlasse eine Antwort

Arbeiten auf einer Bohrinsel

Bohrinsel Statoil

Bohrinsel Statoil

Vor Norwegens Küste gibt es zahlreiche Bohrinseln, die nach Erdöl oder Erdgas bohren und fördern. Etwa 450 Öl- und Gas-Plattformen soll es in der Nordsee geben. Diese gehören aber bei weitem nicht alle zu Norwegen. Der norwegische Konzern Statoil, der mehrheitlich in der Hand des Staates ist, betreibt etwa 20 Plattformen.

Pipelines durchziehen den Meeresboden in alle Richtungen. Auch in Deutschland kommen sie an. Eine Bohrinsel ist ein Koloss mit Wohnunterkünften, Büros, Rohren und Kesseln und einem Bohrturm im Zentrum. Je nach Größe können bis zu 1000 Menschen auf solch einer künstlich angelegten Insel leben.

In der Regel arbeiten die Mitarbeiter einer Bohrinsel zwei Wochen am Stück und ca. 10 – 12 Std. pro Schicht. Anschließend haben sie drei Wochen bezahlten Urlaub. So ist der Rhythmus. Doch es bohren natürlich nicht alle Beschäftigten nach Öl. Es gibt zahlreiche weitere Jobs, die auf einer Plattform dringend erledigt werden müssen. Als Arbeiter auf einer Ölplattform verdient man relativ gut, solange man sich mit den außergewöhnlichen Arbeitsbedingungen arrangieren kann. Bereits bei einfachsten Hilfsarbeiten übersteigt das Gehalt auf einer Bohrinsel das Einkommen einer gleichen Tätigkeit auf dem Festland um ein Vielfaches. Natürlich wird sogar die Hin- und Rückreise per Hubschrauber vom Arbeitgeber bezahlt. Die einfachsten Arbeiter sind die Hilfskräfte. Sie verdienen zwischen 2.500 und 3.500 Euro im Monat. Ihnen werden sämtliche Arbeiten zugetragen, die rund um das Bohren anfallen, sowie das Schrubben, als auch das Streichen an Deck. Ein Roustabout (Deckarbeiter) kann bis zu 4.500 Euro verdienen, ein Roughneck (Bohrarbeiter) kommt in Norwegen bereits auf seine 6.500 Euro und der Driller (Bohrgeräteführer) auf über 7.000 Euro. Andere Mitarbeiter, die neben den Ölförderern aber ebenfalls nicht wegzudenken sind wie zum Beispiel Elektriker, Köche, Montagearbeiter oder Schweißer verdienen zwischen 4.000 und 7.000 Euro.

Die Unterkünfte sind auf einer Bohrinsel recht einfach gehalten. Die Zimmer sind eher winzig. Es gibt Einzelzimmer mit Bett und Sanitärecke, aber auch Zweibettzimmer. Fernseher, Sportgeräte und ein Kinosaal sorgen für etwas Abwechslung zwischen den Schichten. Lebensmittel und Materialen kommen, im Gegensatz zur Besatzung, immer mit dem Schiff. Ein anderes Schiff ist meist immer in der Nähe einer Plattform. Es soll im Notfall die Crew der Bohrinsel retten. Eine Konsequenz aus dem schwersten Unglück in der fast 40-jährigen Geschichte der norwegischen Ölförderung, bei dem 123 Menschen ums Leben gekommen sind, weil kein Rettungsschiff in der Nähe gewesen ist. 89 Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden.

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved