Norwegische Erfindungen

Briefmarke Käsehobel

Briefmarke aus der Serie “Norwegische Erfindungen”

Vor Jahren gab es mal eine Briefmarkenserie, die norwegische Erfindungen zeigte. Ich staunte damals nicht schlecht, was in Norwegen alles zum Patent angemeldet wurde.
Aber seht selbst…

Die norwegischen Zeitungen lassen regelmäßig ihre Leser abstimmen, welches die wichtigste norwegische Erfindung ist. Aber mal gewinnt der Kunstdünger, mal die Büroklammer, mal die Spraydose… Es ist nicht so einfach, zu sagen, welches nun die größte Erfindung ist.
 

 

Der Kunstdünger

Im Jahre 1903 gelang Kristian Birkeland und Sam Eyde die Herstellung von künstlichem Salpeter und Düngesalz. Dabei wird Stickstoff aus der Luft mit Hilfe eines Lichtbogens gewonnen. Sie lieferten damit den ersten Kunstdünger der Welt. Gemeinsam gründeten sie die Firma Norsk Hydro. Ihre Erfindung hilft seitdem vielen Menschen auf der Welt, bessere Ernteerträge zu erzielen.

Der Käsehobel

Der Tischler Thor Bjørklund aus Lillehammer ärgerte sich darüber, dass er den Käse mit einem Messer nicht so schön geschnitten bekommt. Auf Grundlage des Prinzips eines normalen Holzhobels entwickelte er ein Werkzeug zum Schneiden des Käses. Die Scheiben waren nun gleichmäßig, und auch das Stück Käse sah vernünftig aus. 1925 bekam er ein Patent auf seinen Käsehobel. Zwei Jahre später startete die Produktion in seiner eigenen Firma Thor Bjørklund og Sønner AS.

Die Büroklammer

Das Patent wurde zwar vom Norweger Johan Vaaler 1899 eingereicht, aber seine Büroklammer war so unpraktisch, dass sie nie in Produktion ging. Zudem wurden schon weitaus bessere Büroklammern seit etwa 1890 von The Gem Manufacturing Company in England industriell gefertigt. Im Jahre 1919 wurde durch den Österreicher Heinrich Sachs die heute übliche Form entwickelt.

Die Spraydose

Das bahnbrechende Prinzip wurde vom Farbenhersteller Alf Bjercke im Jahre 1926 in seinem Labor entwickelt. Wahrscheinlich ist diese norwegische Erfindung die weltweit meist verkaufte.

tripp-trapp-stokke

Tripp Trapp- Stuhl, Foto: Stokke AS

Der Tripp Trapp- Stuhl

Der genial einfache Stuhl wächst mit den Kindern mit. Er wurde 1972 von Peter Opsvik entwickelt. Den Vertrieb übernahm die Stokke AS.
Ein Hit auf der ganzen Welt und millionenfach verkauft.

Die Rottefella- Skibindung

Alte Fahrradteile wurden zusammengeschweißt und riefen weltweit eine Revolution in der Skispur hervor. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die Ski mit Riemen o.ä. an den Füßen festgeschnallt. Der Durchbruch kam nach den Olympischen Spielen in St. Moritz 1928.
Rottefella ist immer noch einer der führenden Hersteller von Skibindungen.

Die Gasturbine

Jens William Ægidius Elling führte den weltweit ersten erfolgreichen Test mit einer Gasturbine, die mehr Energie lieferte als verbrauchte, im Jahre 1903 durch. Das Material war noch ein Problem, da es der Wärme nicht standhielt. Aber Elling gab nicht auf, und seine Gasturbine wurde besser und besser.

Die Lochkartenmaschine

Fredrik Rosing Bull war ein norwegischer Ingenieur, der 1919 in Oslo sein erstes Patent anmeldete. Seine “Tabelliermaschine” diente der Auswertung von Lochkarten und ermöglichte umfangreiche Statistiken. Er war damit der übrigen Welt weit voraus und legte den Grundstein für die moderne Datenverarbeitung. 1928 wurden seine Firma und das Patent nach Frankreich verkauft. Noch heute existiert dort die Groupe Bull.

h-vinduet

H- Fenster
Foto: www.dachmax.com

Das H-Fenster

Das H-Fenster (H-Vinduet) ist ein Fenster, das um seine eigene Achse gekippt werden kann. Die Idee wurde erstmalig in einem Keller in Ålesund im Jahr 1959 ausprobiert und revolutionierte die Fensterwelt. Unter anderem wurde mit dieser Erfindung das Putzen der Fenster wesentlich erleichtert. Das “H” steht übrigens für “Husmor” (Hausfrau).

Der Pfandautomat

Die Brüder Tore und Petter Planke aus Asker entwickelten den Pfandautomaten und gründeten die Firma Tomra AS 1979. Ihre Technologie für die Rücknahme von Flaschen und Dosen hat sich als unschlagbar erwiesen. Inzwischen sind ihre Pfandautomaten in über 45 Ländern aufgestellt.

Das Röntgenkontrastmittel

Die norwegische Firma Nycomed erfand ein Kontrastmittel für den Einsatz beim Röntgen. Dieses verbesserte die Röntgenbilder und trug zu sicheren Diagnosen bei. Weiches Gewebe, Gefäßerkrankungen und Krebs wurden auf völlig neue Weise dargestellt. Nycomeds Kontrastmittel hat unzähligen Menschen auf der ganzen Welt das Leben gerettet.

Die Granatharpune

Als eigentlicher Erfinder gilt der Norweger Jacob Nicolai Walsøe, das Patent wurde aber von Svend Foyn im Jahre 1870 eingereicht. Es war eine Harpune mit Widerhaken und einer eigenen kleinen Sprengladung. Die Harpune war so effektiv, dass einige Walarten fast ausstarben.

 

Es gibt sicherlich noch weitere norwegische Erfindungen. Mit dieser Auflistung wollte ich Euch die wichtigsten näher bringen.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Peter Zimmermann sagt:

    Für mich als Norwegenfan,sehr

    interessante Information.

    Dafür ein Dankeschön!

  2. Tim Plote sagt:

    Gute Informationen für mein Erdkunde Referat

    • Kathrin sagt:

      Danke und viel Glück für Dein Referat!

Hinterlasse eine Antwort

Die Stadt Å

Å

Å

In Nordnorwegen auf den Lofoten liegt der kleine Ort mit dem kurzen Namen Å. Å hat etwa 100 Einwohner und ist über das Meer mit einer Fähre von Moskenes nach Bodø und über den Landweg über den im Jahre 1992 eröffneten Kong Olafvs veg über Sørvågen zu erreichen.

Die Stadt lebt heute nahezu ausschließlich vom Tourismus im Sommer. Der komplette Ort ist eine Art Museumsdorf, in dem die Fischereitradition der Region präsentiert wird. In Å  ist nicht wirklich viel vorzufinden. Das Angebot reicht von Rorbuer und einer kleinen Schmiede über traditionelle Fischer- und Bootshäusern, bis hin zu einer kleinen Bäckerei und einer Trankocherei. Da es wenig Bauland gibt, wurden in früheren Tagen viele Fischerunterkünfte einfach auf Stelzen über das Wasser gesetzt. Die Rorbuer sind heute bei Touristen äußerst beliebt. In Å befindet sich auch das norwegische Fischereimuseum und das Stockfisch-Museum. Der kleine Ort zählt zu den ursprünglichsten Fischerdörfern in ganz Norwegen. Die 33 Gebäude des Ortes verbreiten eine einzigartige Atmosphäre, die zu einem Abendspaziergang durch das charmante Å einlädt. Die meisten Gebäude sind über 150 Jahre alt und am Ort wurde soviel Altes bewahrt wie möglich und soviel Neues für den Tourismus geschaffen wie nötig.

Der außergewöhnliche und kürzeste Ortsname der Welt muss sich seine Eigenschaft aber mit vier weiteren Orten in Norwegen teilen, die ebenfalls Å heißen. Das auf den Lofoten ist jedoch das bekannteste. Dies hat zur Folge, dass mehrmals jährlich ein neues Ortsschild am Ortseingang angebracht werden muss. Es wird ständig von Souvenirjägern gestohlen.

Wen es nach Å treibt findet schöne Möglichkeiten zum Wandern und Bergsteigen. Doch auch das Angeln kommt bei Bedarf nicht zu kurz. So ist es möglich mit Berufsfischern zwischen dem 1. Juni und 30. August täglich um 12 Uhr von den Fachmännern zu lernen. Mit dem Boot und den Fischern geht es dann für 3. Stunden und einem Preis von 260 NOK aufs Wasser. Die Buchung ist über die Touristeninformation in Moskenes möglich.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved