Norwegische Erfindungen

Briefmarke Käsehobel

Briefmarke aus der Serie “Norwegische Erfindungen”

Vor Jahren gab es mal eine Briefmarkenserie, die norwegische Erfindungen zeigte. Ich staunte damals nicht schlecht, was in Norwegen alles zum Patent angemeldet wurde.
Aber seht selbst…

Die norwegischen Zeitungen lassen regelmäßig ihre Leser abstimmen, welches die wichtigste norwegische Erfindung ist. Aber mal gewinnt der Kunstdünger, mal die Büroklammer, mal die Spraydose… Es ist nicht so einfach, zu sagen, welches nun die größte Erfindung ist.
 

 

Der Kunstdünger

Im Jahre 1903 gelang Kristian Birkeland und Sam Eyde die Herstellung von künstlichem Salpeter und Düngesalz. Dabei wird Stickstoff aus der Luft mit Hilfe eines Lichtbogens gewonnen. Sie lieferten damit den ersten Kunstdünger der Welt. Gemeinsam gründeten sie die Firma Norsk Hydro. Ihre Erfindung hilft seitdem vielen Menschen auf der Welt, bessere Ernteerträge zu erzielen.

Der Käsehobel

Der Tischler Thor Bjørklund aus Lillehammer ärgerte sich darüber, dass er den Käse mit einem Messer nicht so schön geschnitten bekommt. Auf Grundlage des Prinzips eines normalen Holzhobels entwickelte er ein Werkzeug zum Schneiden des Käses. Die Scheiben waren nun gleichmäßig, und auch das Stück Käse sah vernünftig aus. 1925 bekam er ein Patent auf seinen Käsehobel. Zwei Jahre später startete die Produktion in seiner eigenen Firma Thor Bjørklund og Sønner AS.

Die Büroklammer

Das Patent wurde zwar vom Norweger Johan Vaaler 1899 eingereicht, aber seine Büroklammer war so unpraktisch, dass sie nie in Produktion ging. Zudem wurden schon weitaus bessere Büroklammern seit etwa 1890 von The Gem Manufacturing Company in England industriell gefertigt. Im Jahre 1919 wurde durch den Österreicher Heinrich Sachs die heute übliche Form entwickelt.

Die Spraydose

Das bahnbrechende Prinzip wurde vom Farbenhersteller Alf Bjercke im Jahre 1926 in seinem Labor entwickelt. Wahrscheinlich ist diese norwegische Erfindung die weltweit meist verkaufte.

tripp-trapp-stokke

Tripp Trapp- Stuhl, Foto: Stokke AS

Der Tripp Trapp- Stuhl

Der genial einfache Stuhl wächst mit den Kindern mit. Er wurde 1972 von Peter Opsvik entwickelt. Den Vertrieb übernahm die Stokke AS.
Ein Hit auf der ganzen Welt und millionenfach verkauft.

Die Rottefella- Skibindung

Alte Fahrradteile wurden zusammengeschweißt und riefen weltweit eine Revolution in der Skispur hervor. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die Ski mit Riemen o.ä. an den Füßen festgeschnallt. Der Durchbruch kam nach den Olympischen Spielen in St. Moritz 1928.
Rottefella ist immer noch einer der führenden Hersteller von Skibindungen.

Die Gasturbine

Jens William Ægidius Elling führte den weltweit ersten erfolgreichen Test mit einer Gasturbine, die mehr Energie lieferte als verbrauchte, im Jahre 1903 durch. Das Material war noch ein Problem, da es der Wärme nicht standhielt. Aber Elling gab nicht auf, und seine Gasturbine wurde besser und besser.

Die Lochkartenmaschine

Fredrik Rosing Bull war ein norwegischer Ingenieur, der 1919 in Oslo sein erstes Patent anmeldete. Seine “Tabelliermaschine” diente der Auswertung von Lochkarten und ermöglichte umfangreiche Statistiken. Er war damit der übrigen Welt weit voraus und legte den Grundstein für die moderne Datenverarbeitung. 1928 wurden seine Firma und das Patent nach Frankreich verkauft. Noch heute existiert dort die Groupe Bull.

h-vinduet

H- Fenster
Foto: www.dachmax.com

Das H-Fenster

Das H-Fenster (H-Vinduet) ist ein Fenster, das um seine eigene Achse gekippt werden kann. Die Idee wurde erstmalig in einem Keller in Ålesund im Jahr 1959 ausprobiert und revolutionierte die Fensterwelt. Unter anderem wurde mit dieser Erfindung das Putzen der Fenster wesentlich erleichtert. Das “H” steht übrigens für “Husmor” (Hausfrau).

Der Pfandautomat

Die Brüder Tore und Petter Planke aus Asker entwickelten den Pfandautomaten und gründeten die Firma Tomra AS 1979. Ihre Technologie für die Rücknahme von Flaschen und Dosen hat sich als unschlagbar erwiesen. Inzwischen sind ihre Pfandautomaten in über 45 Ländern aufgestellt.

Das Röntgenkontrastmittel

Die norwegische Firma Nycomed erfand ein Kontrastmittel für den Einsatz beim Röntgen. Dieses verbesserte die Röntgenbilder und trug zu sicheren Diagnosen bei. Weiches Gewebe, Gefäßerkrankungen und Krebs wurden auf völlig neue Weise dargestellt. Nycomeds Kontrastmittel hat unzähligen Menschen auf der ganzen Welt das Leben gerettet.

Die Granatharpune

Als eigentlicher Erfinder gilt der Norweger Jacob Nicolai Walsøe, das Patent wurde aber von Svend Foyn im Jahre 1870 eingereicht. Es war eine Harpune mit Widerhaken und einer eigenen kleinen Sprengladung. Die Harpune war so effektiv, dass einige Walarten fast ausstarben.

 

Es gibt sicherlich noch weitere norwegische Erfindungen. Mit dieser Auflistung wollte ich Euch die wichtigsten näher bringen.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Peter Zimmermann sagt:

    Für mich als Norwegenfan,sehr

    interessante Information.

    Dafür ein Dankeschön!

  2. Tim Plote sagt:

    Gute Informationen für mein Erdkunde Referat

    • Kathrin sagt:

      Danke und viel Glück für Dein Referat!

  3. Heiko Holzapfel sagt:

    Vielen Dank für diese Informationen. Skibindung und Lochkartenmaschine werden nächstes Jahr im Weihnachtsrätsel der Norwegen-Angelfreunde verwendet.

Hinterlasse eine Antwort

Bergen – die regenreiche Stadt

Heimathafen Gergen: Der Traditionssegler "Statsraad Lehmkuhl"

Heimathafen Bergen: Der Traditionssegler “Statsraad Lehmkuhl”

Bergen im Fylke Hordaland gelegen ist mit ca. 269.000 Einwohner die zweitgrößte Stadt Norwegens und dank der geographischen Lage (angeblich oder tatsächlich – wer weiß das schon) mit ca. 240 Regentagen im Jahr die „regenreichste Stadt Europas“. Von diesem „Ehrentitel“ sollte man sich aber nicht von einem Besuch in Bergen abhalten lassen.

Ich nähere mich Bergen am liebsten vom Wasser aus. Ob mit dem Segler nach einem Törn durch die Fjorde oder mit der altehrwürdigen MS Bergensfjord der Reederei Fjord Line von Hirtshals kommend, die Einfahrt in den schönen Naturhafen „Vågen“ ist immer wieder ein Erlebnis.  Wenn man als Segler Glück hat, kann man direkt am Kai gegenüber der „Tyske Bryggen“, dem alten Handelsviertel Bergens festmachen. Die Tyske Bryggen wurden von Kaufleuten der Hanse errichtet und genutzt (daher der Name) und nach Originalplänen des 12. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Seit 1979 gehören sie zum Weltkulturerbe der Unesco.

Nach dem Festmachen führt mich mein Weg zunächst Richtung Innenstadt und zum Fischmarkt der Stadt, der direkt am Ende des Hafenbeckens in unmittelbarer Nähe der Bryggen liegt. Wer es lieber historisch mag wendet sich nach links zur Festung mit Haakonhalle und Rosenkranzturm. Und auch die „Mariakirken“, die Marienkirche ist sehenswert. Doch wir bleiben noch eine Weile auf dem Fischmarkt, es gibt eine riesige Auswahl an Fischen und Schalentieren, ansprechend präsentiert aber eben auch – da der Fischmarkt eher eine Touristenattraktion denn ein Ort für den täglichen Einkauf der Norweger ist – sehr teuer. Trotzdem genieße ich dort gern einen Kaffee und ein Krabbenbrötchen mit Blick auf den Hafen.

Reiche Auswahl auf dem Fischmarkt in Bergen

Reiche Auswahl auf dem Fischmarkt in Bergen

Aus diesem starten täglich die Schiffe der Hurtigruten zur Fahrt in den Norden und auch sonst ist es einer der belebtesten Häfen des Landes. Einen wunderschönen Blick auf den Hafen und die Stadt hat man, wenn man mit der Standseilbahn auf den Fløien (ca. 320 m über NN) fährt. Die Talstation der Bahn ist nur wenige hundert Meter vom Fischmarkt entfernt und von oben genießen wir den Blick auf Hafen, Stadt und Fjorde und planen die nächsten Erkundungen in dieser schönen Stadt. Und um noch mal auf den Regen zurück zu kommen:  Ich habe herrliche Sommertage in Bergen verbracht und nur selten (dann aber heftig) den Bergenser Regen zu spüren bekommen. Doch um so schöner ist es, wenn wieder die Sonne hervorkommt. Und das tut sie doch öfter als man nach der Statistik denkt.

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved