Ole Einar Bjørndalen

Bjørnndalen - Wikipedia

Bjørnndalen – Wikipedia

Ole Einar Bjørndalen ist auch für norwegische Verhältnisse ein Ausnahmeathlet. Er ist sowohl nach Anzahl der Titel als auch nach Gesamtzahl der Medaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen der erfolgreichste Athlet und kann seit 2011 als erster männlicher Biathlet in allen Disziplinen Weltmeistertitel vorweisen.

Bjørndalen wurde am 27. Januar 1974 geboren und ist in Simostranda in Buskerud aufgewachsen. Sein älterer Bruder Dag Bjørndalen, hat ihn auf den Skisport gebracht, welcher Biathlet für die norwegische Nationalmannschaft gewesen ist.

Seine ersten Olympischen Winterspiele haben für in Norwegen stattgefunden. 1994 ist er zum ersten Mal für jene angetreten, jedoch nur mit mäßigem Erfolg, gehörte aber In Lillehammer 1994 erstmals zum Olympiateam der Norweger. 1998 in Nagano hat er im Sprint und zudem mit dem norwegischen Team Silber gewonnen. Zuvor in der Saison 2001-2002 hat er keinen Hinweis darauf gegeben, was er zu den Olympischen Spielen in Salt Lake City erreichen würde. Zu Beginn der Saison hat er zwei World Cup Biathlon Rennen gewonnen, doch in Salt Lake City hat Ole Einar Bjørndalen in allen vier Biathlon Disziplinen Gold gewonnen – 10 km, 20 km, Sprint und Staffel. Kein Biathlet hat vor ihm mehr als zwei Goldmedaillen bei den Olympischen Winterspielen gewonnen. Dies war sein großer Durchbruch. Bjørndalen hat unglaubliche 93 Weltcupsiege auf dem Konto, dazu kommen neben sechs Gesamtweltcup-Siegen unter anderem 19 WM-Titel und nun 13 olympische Medaillen. In Lillehammer 1994 gehörte er erstmals zum Olympiateam der Norweger.

Seine Gier nach Erfolg war und ist wohl unstillbar, deswegen lief er sicher auch in Sotschi bei seiner sechsten Olympiateilnahme wieder zu Höchstform auf und verschiebt seinen Biathlonruhestand um weitere zwei Jahre. Bjørndalen hat sich mit seiner Familie und seinem Team beraten und dazu entschieden weiterzumachen. Nun sollen die Weltmeisterschaften am legendären Holmenkollen, im eigenen Land, für den achtmaligen Olympiasieger definitiv der krönende Abschluss einer unvergleichlichen Laufbahn werden. Es gäbe wohl keinen schöneren Abschluss seiner sportlichen Karriere.

Heute lebt Ole Einar Bjørndalen allerdings nicht mehr in Norwegen, sondern hat seinen Lebensmittelpunkt nach Obertilliach verlegt, einer kleinen Gemeinde in Österreich, mit bescheidenen 708 Einwohnern.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Der norwegische Staatsfonds

Yngve Slyngstad

Yngve Slyngstad

Die Staatsfonds werden auch als die heimlichen Herrscher der Finanzmärkte bezeichnet. Die meisten Länder, die einen solchen Fonds besitzen, legen jenes Vermögen an, welches sie aus den Einnahmen vom Handel mit Rohöl und Erdgas erwirtschaftet haben. Zu diesen Ländern gehören unter anderem Saudi-Arabien, Katar, Kuwait, Vereinigte Arabische Emirate, USA und einige mehr. Der norwegische Staatsfonds Statens pensjonsfonds utland ist jedoch unter allen Staatsfonds, die ihre Einnahmen aus Öl und Gas haben, der größte und erfolgreichste der Welt.

Die Reichtümer des Landes stammen aus der Nordsee. Das erste entdeckte Ölfeld war 1969 Ekofisk. 1990 wurde der Ölfonds gegründet und fährt dem 5 Millionen Einwohner Land fast ausschließlich Gewinne ein und wächst unaufhörlich. Etwa 800 Mrd. Dollar oder fast 600 Mrd. Euro ist der Fond Wert. Pro Jahr werden jedoch nur etwa 4 % der Gewinne dem Land zur Verfügung gestellt. Der Rest wird weiter angelegt. Der norwegische Staatsfonds soll nicht nur den Wohlstand der aktuellen Generation sichern, sondern vor allem auch den der zukünftigen Generationen.

Die Zentrale des des Ölfonds befindet sich in Oslo, am Bankplassen, mitten im Bankenviertel von Norwegens Hauptstadt. Von außen deutet nichts darauf hin, dass hier einer der mächtigsten Finanzinvestoren unserer Zeit sitzt. Das Gebäude, welches aus den 1980-er Jahren stammt und in den unteren Stockwerken die Zentralbank beherbergt, hat von außen nicht einmal ein Logo, das auf den Statens pensjonsfonds utland hinweist. Seit 2008 leitet der 51-jährige Yngve Slyngstad den Staatsfonds NBIM und arbeitet dort seit 1998. Zuvor war er Chief Investment Officer für Asien bei Storebrand Asset Management. Slynstad studierte Jura und Wirtschaft in Oslo, Kalifornien und Paris.

Von allen Staatsfonds ist der norwegische am transparentesten. Alle Investitionen lassen sich bis ins kleinste Einsehen, wie auch der aktuelle Stand des Vermögens. Die Mitarbeiter des Fonds streuen das Vermögen sehr breit, konzentrieren sich jedoch auf nur drei Anlageklassen: 64 % Aktien, 35 % Anleihen und 1 % Immobilien. Der Fonds ist an rund 8000 börsennotierten Unternehmen, meist mit ein bis vier Prozent beteiligt. Ausgenommen sind aber Tabak- und Rüstungshersteller oder der Korruption überführte Unternehmen. Fast alle Dax-Konzerne sind im Portfolio. Bedeutende Beteiligungen bestehen an Nestlé, Royal Dutch Shell, Novartis, Roche, BP, HSBC und Siemens.

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved