Das Studentenwohnheim Fantoft

Als Student in Norwegen hat man es nicht leicht. Alles ist teuer: Die Wohnung, das Essen und – so man will – die Freizeitgestaltung. Daher empfiehlt es sich, sich schnellstmöglich um einen Platz in einem Studentenwohnheim zu bemühen. Dort kommt man zumindest was die Wohnsituation angeht noch relativ gut weg. Als Student der Universität Bergen landet man als Erasmus-Student in seinem Auslandssemester im Studentenwohnheim Fantoft, einem charismatischen Betonklotz, der ein bisschen an ostdeutschen Plattenbau erinnert.

Doch Fantoft ist mehr als ein grauer Betonklotz. Er ist eine Kolonie an Erasmus-Studenten, meist Deutsche und Spanier. Das Wohnheim, welches in der Nähe der berühmt berüchtigte Fantoft-Stabkirche ist, hat verschiedene Wohnkonstellationen. So bietet Fantoft die 8er Flure, bei denen man mit acht Personen auf einem Flur wohnt. Jeder hat sein eigenes Zimmer mit Dusche und WC, nur die Küche muss geteilt werden. Wer jetzt aber nicht direkt Lust hat auf so viele Menschen, der hat noch die Möglichkeit in Zweierwohnungen oder Einzelapartments untergebracht zu werden. Die Miete für Zimmer in Fantoft beträgt zwischen 1800 und 3800 norwegische Kronen, je nach Art. Die Einzelwohnungen sind teurer als der Achter. In diesen Kosten ist bis auf die NRK-Lizenz, einen Pendant zur GEZ, alles enthalten.

Wenn man also sein Zimmer hat, hat Fantoft einiges zu bieten, auch wenn es fünf Kilometer außerhalb der Innenstadt liegt. Von Fantoft aus kann man zahlreiche Wanderungen machen, denn es liegt direkt an einen Berg geschmiegt und bietet Blick auf die umliegenden Berge Lövstakken und Damsgardsfjellet. Außerdem ist von der Haustür ein Safari Supermarkt sowie eine Bahnhaltestelle.

Doch auch in der Freizeitgestaltung hat Fantoft etwas zu bieten. Es empfiehlt sich durchaus mal in die Waschküche am Wochenende zu gehen. Auf den Maschinen schnappen sich die Studenten ihre Gitarre und veranstalten gemütliche Sit-Ins. Auch ein Wohnheim eigener Club ist angegliedert, der sowohl Partys, Quiz- und Filmabende, Konzerte oder einfach nur zum gemütlichen Abhängen einlädt. Denn wie es schon auf dem Dach des Gebäudes geschrieben steht: „Fantoft never sleeps.“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

An Bord der Hurtigruten

An Bord der Hurtigruten - Die MS Nordnorge verlässt Stokmarknes.

Die MS Nordnorge verlässt Stokmarknes.

Einmal an Bord der Hurtigruten die schönste Seereise der Welt erleben – davon träumen viele. Kleine Ortschaften mit bunten Holzhäusern, winkende Kinder, bizarre Gebirgslandschaften, tiefblaue Fjorde ziehen vorbei. Aber das ist nicht alles, was ihr bei der Reise mit einem Hurtigrutenschiff erleben könnt…

Die Hurtigruten hat sich inzwischen auf den Tourismus eingestellt, die neueren Schiffe sind dementsprechend auch eher Kreuzfahrt- als Transportschiffe. Alle Durchsagen an Bord erfolgen in drei Sprachen – norwegisch, englisch und deutsch.

An Bord der Hurtigruten - An Deck 5 der MS Nordnorge

An Deck 5 der MS Nordnorge

Die MS Lofoten, das älteste der noch im Betrieb befindlichen Hurtigrutenschiffe, hatte ihre Schiffstaufe im Jahre 1964. 340 Passagiere können hier an Bord gehen. Neben dem Salon gibt es ein Panoramadeck.
Die in den 1990er Jahren und früher gebauten Schiffe fassen bis zu 1.000 Passagiere. Sie haben große Panorama-Salons und -Lounges und mehrere Decks, auf denen man den Ausblick auf die Landschaft genießen kann. Fitnessraum, Sauna und ein Spielzimmer für die Kinder gehören genauso zur Ausstattung der Schiffe wie Konferenzräume, Internetzugänge und eine Bibliothek. Mehrere Bars und Cafés warten auf den Besuch der Passagiere. Es gibt also weitaus mehr Möglichkeiten, sich zu beschäftigen als an Bord der klassischen Schiffe.

An Bord der Hurtigruten - Informationsschalter an Bord der MS Nordnorge

Informationsschalter an Bord der MS Nordnorge

Schiffsunabhängig sind die Landausflüge und Exkursionen, an denen die Passagiere teilnehmen können. Empfehlenswert sind hier die Überlandfahrten, bei denen ein Teil der Strecke in einem Reisebus zurückgelegt wird. Das eröffnet einen vollkommen anderen Blick auf die Landschaft.
Je nach Saison gibt es Ausflüge zum Svartisen– Gletscher oder zum Wikingerfest, Mitternachtskonzerte in der Eismeerkathedrale in Tromsø, Flussfahrten zur russischen Grenze, Besuche des Nordkaps, Seeadler– oder Schneemobil-Safaris und vieles mehr.
In Ålesund, Trondheim, Svolvær, Tromsø, Hammerfest, Honnigsvåg und Kirkenes legen die Schiffe für längere Zeit an, so dass hier mindestens eine Besichtigung der Innenstadt möglich ist. In Stokmarknes, dem Geburtsort der Hurtigruten, kann das Hurtigruten-Museum besucht werden.

An Bord der Hurtigruten - Im Panorama-Salon der MS Nordnorge

Im Panorama-Salon der MS Nordnorge

Wer die richtige Jahreszeit für seine Reise gewählt hat, erlebt die Mitternachtssonne oder Polarlichter. Landschaftliche oder geographische Highlights wie die Einfahrt in den Geiranger– oder Trollfjord, die Passierung des Raftsundes, die Überquerung des Polarkreises und die Vorbeifahrt am Nordkap oder an den sieben Schwestern werden rechtzeitig angekündigt und können eigentlich nicht verpasst werden.

Die Küche an Bord ist ausgezeichnet. Einheimische Köstlichkeiten, darunter eine Vielfalt von Fischgerichten, werden aufgetischt. Zum Frühstück und zum Mittag gibt es ein großes, reichhaltiges Buffet. Am Abend wird ein mehrgängiges Menü am Tisch serviert.

 

Weitere Infos unter:
www.hurtigruten.no

 

 

© 2002 - 2022 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved