Erna Solberg

Erna Solberg

Erna Solberg

Norwegens ehemaliger Ministerpräsident Jens Stoltenberg konnte nach dem Utøya Attentat 2011, aufgrund seiner Handlungen und ergreifenden Reden, viel Zuspruch ernten. Insgesamt sind bei den zwei Anschlägen 77 Menschen ums Leben gekommen – acht Menschen bei einem Bombenanschlag auf ein Ministerium in dem u.a. Jens Stoltenberg sein Büro hatte, und 69 Menschen bei dem Attentat auf der Insel Utøya. Dort fand zu dem Zeitpunkt eine Veranstaltung der Jugendorganisation der sozialdemokratischen Arbeiterpartei (Arbeiderpartiet) statt. Dabei handelt es sich um die Partei, der auch Jens Stoltenberg angehört und vorsitzt. Er sprach nach den rechtspopulistischen Angriffen von noch mehr Offenheit und Toleranz. Letztlich war dies aber nicht genug.

Es zeichnete sich ein anderer Trend ab und die Konservative Partei Høyre, dessen Vorsitzende Erna Solberg ist, gewann an mehr Stimmen und bildet nach der Parlamentswahl 2013 zusammen mit der Fortschrittspartei die Regierung in Norwegen – mit Erna Solberg als Ministerpräsidentin.

Die norwegische Politikerin Erna Solberg wurde 1961 in Bergen geboren und ist dort  auch aufgewachsen. Nach ihrem Abitur studierte sie 1979 an der Universität Bergen und machte dort ihr Magistra mit den Fächern Soziologie, Politik, Statistik und Sozialökonomie. Bereits während ihres Studiums bekleidete Solberg diverse Posten als Stellvertretende im Stadtrat von Bergen und war Vorsitzende der „Jungen Høyre“ in Hordaland. Nach ihrem Studium war sie von 1987-99 festes Mitglied im Stadtrat und wurde 1989 mit nur 28 Jahren als Abgeordnete in das Parlament gewählt. Solbergs wichtigste Bereiche waren Bildung, Wirtschaft, Umweltschutz und Gesundheit.

Schlagzeilen in Boulevardzeitungen waren nie ihr Markenzeichen. Im norwegischen Parlament (in Norwegen eher bekannt als Stortinget) muss man entweder eine sichtbar leitende Position haben oder populistische Initiativen ergreifen um etwas Aufmerksamkeit zu bekommen. Erna Solberg ist eine ruhige Genossin gewesen. Ihre Kollegen beschreiben sie als ordentlich, sachlich, kenntnisreich, aufgeräumt, fleißig, loyal, deutlich und respektvoll. Sie hat es geschafft auch bei sehr umstrittenen Themen ihren Standpunkt zu vertreten ohne an Popularität zu verlieren. Ihre zum Teil vorhandene Kompromisslosigkeit, hat ihr den Spitznamen „Jern-Erna“ (die eiserne Erna) verschafft. Von sich selbst sagt sie, dass sie sich charakteristisch nicht in dem Spitznamen wieder findet, aber von sich behauptet eine robuste Politikerin zu sein. 2005 hat ihre Partei das schlechteste Wahlergebnis ihrer Geschichte eingefahren. Dies hatte zur Folge, dass Solbergs Position an der Parteispitze stets sehr umstritten gewesen ist. Dies änderte sich allerdings schlagartig mit dem positiven abschneiden der Parlamentswahlen 2009. Sie konnte sich in der nächsten Legislaturperiode als Oppositionsführerin behaupten und schaffte es 2013 bis an die Spitze und bekleidet nun den Posten der ersten Ministerpräsidentin Norwegens.

Erna Solberg ist seit 1996 mit  Sindre Finnes verheiratet. Bis jetzt blieb ihre Ehe kinderlos.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Stabbursdalen- Nationalpark (Finnmark)

Stabbursdalen Nationalpark

Foto: www.stabbursnes.no

Der Stabbursdalen- Nationalpark ist geprägt von den für die Finnmark so typischen Landschaftsformen – karge Berge, weite Ebenen, schmale Schluchten, viel Wasser. Der Park ist der nördlichste Lebensraum für einige Tier- und Vogelarten, und ihr findet hier den weltweit nördlichsten Kiefernwald mit Bäumen, die bis zu 500 Jahre alt sind. Die unberührte Natur und die fischreichen Gewässer ziehen zahlreiche Sportangler an…

Der Stabbursdalen- Nationalpark erstreckt sich über die Kommunen Porsanger und Kvalsund (beide Finnmark) und hat eine Größe von 747 km². Er wurde 1970 eröffnet, 2002 wurde seine Fläche erweitert. Das Areal hat eine lange Tradition als Fisch- und Jagdgebiet. Der Kiefernwald diente als Holzquelle für den Haus- und Bootsbau. Noch heute dient der Park als Weide für Rentierherden. Für die Samen hatte der Ort eine zentrale Bedeutung im religiösen Leben. Einige Berge und Seen galten als heilig.

Die letzte Eiszeit prägte das Gebiet des Stabbursdalen- Nationalparks. Überall sind Spuren des Abschmelzens des Gletschers zu finden. Der größte Fluss, der auf einer Länge von 60 km durch den Nationalpark fließt, ist der Stabburselva. Er hat auf weite Strecken ein tief eingeschnittenes Flussbett gebildet, das an einigen Stellen eine canyonartige Landschaft bildet. Nur wenige Flüsse in Norwegen von dieser Größe können wie dieser ein von technischen Eingriffen befreiten Verlauf bieten. Im Südosten prägt die Hochgebirgskette Gáissene das Bild des Parks, die sich teilweise über 1.000 m in die Höhe streckt. Hier ist kaum Vegetation vorhanden, der südliche Teil kann als Felswüste bezeichnet werden.

Der Nationalpark bietet viele Möglichkeiten für Touren per Fuß oder Ski. Es gibt einige markierte Wege und die beiden unbewirtschaftete Hütten Bastingammen und Ivarstua. Die Bedingungen für Angler sind hervorragend – Lachse, Saiblinge und Forellen warten darauf, gefangen zu werden. Auch die Möglichkeit der Jagd ist im Stabbursdalen- Nationalpark gegeben. In beiden Fällen braucht ihr eine Angel- bzw. Jagdkarte, die ihr im Stabbursnes Naturhus og Museum erwerben könnt.

 

Weitere Infos:
www.nasjonalparkstyre.no/Stabbursdalen
www.stabbursnes.no

 

 

© 2002 - 2020 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved