Petter Stordalen

Petter Stordalen

Petter Stordalen

Petter Stordalen ist Norwegens bekanntester Hotelier. Doch auch wer nicht gerade an der Hotelbranche interessiert ist, kennt ihn. Stordalen ist nämlich nicht einer der Geschäftsmänner, die im Hintergrund die Fäden ziehen, nein. Mit einem auf umgerechnet 1,3 Milliarden Euro geschätzten Vermögen zählt der Eigentümer und Vorstandsvorsitzende der Investmentgesellschaft Home Invest zu den reichsten Einwohnern Norwegens – und er liebt das Licht der Öffentlichkeit.

Journalisten empfängt der 50 Jahre alte Manager deshalb ohne Scheu auf seinem luxuriösen Anwesen auf einer Halbinsel im Oslofjord und plaudert mit ihnen über Privatangelegenheiten genauso ausführlich wie über seine Geschäftsideen. Wie groß Stordalens Mitteilungsbedürfnis ist, lässt sich an seinen über Twitter und einem Blog verbreiteten Einfällen ablesen. Der Hotelier ist stolz auf das was er geschaffen hat. Doch ist er nicht nur Hotelier. Er ist ebenso Investor, Immobilienhändler, Umweltschützer und, wie soll es anders sein, ein Selfmademan.

Es begann alles wie im Bilderbuch: Stordalen wurde 1962 in Porsgrunn in Telemark geboren. Schon früh verkaufte er auf dem Marktplatz Erdbeeren. Er war der beste Erdbeerverkäufer Norwegens, so die Porsgrunn Dagblad. Sein Vater betrieb ein kleines Drogeriegeschäft in dem er ebenfalls gearbeitet und es später auch geleitet hat. Anschließend verschaffte sich Petter Stordalen an einigen Hochschulen etwas theoretisches Wissen, bis er mit 24 Jahren zum jüngsten Leiter eines Einkaufszentrums in Norwegen befördert. Seine Karriere endete dort im Konflikt und Stordalen wechselte in die Hotelbranche. Vor 16 Jahren kaufte er sich ein paar Herbergen, heute führt er über 170 Hotels, ist Chef von mehr als 9000 Mitarbeitern und setzt rund 770 Millionen Euro um. In seinen Hotels vermittelt er stets die Botschaft: wir sind jung und hip. Auf Youtube postet er Filme in denen er seine Manager die eigenen Krawatten verbrennen lässt. Bei einer Hoteleröffnung zertrümmerte er sogar eine Gitarre in der Lobby.

So großspurig und radikal wie Petter Stordalen meist auftritt, macht er viel für die Stadt Oslo und Norwegens Bürger. Als einer der ersten Privatpersonen hat er 5 Millionen norwegische Kronen für den Wiederaufbau von Utøya gespendet.

Stordalens neueste Kreation ist in Oslos ebenso neuestem Viertel Tjuvholmen zu finden – The Thief. Es handelt sich dabei um ein luxuriöses Designhotel. Das 110 Millionen Dollar Hotel befindet sich direkt am Wasser und hat das Astrup Fearnley Museum of Modern Art als direkten Nachbarn.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Andenes - Meer, Strand und Walsafari

Andenes Fyr

Andenes Fyr – das Wahrzeichen der Stadt

Andenes liegt an der Nordspitze der Vesterålen-Insel Andøya und ist das Verwaltungszentrum der Kommune Andøy. Knapp 3.000 Menschen leben hier. Die Stadt ist einer der größten Fischerorte Nordnorwegens mit reichem Fang das ganze Jahr über und fischverarbeitender Industrie.
Im ganzen Land bekannt ist der Ort für die Walsafaris, sein Wal-Center und das Andøya Space Center. Die fantastische Lage direkt am Nordatlantik, kilometerlange, weiße Sandstrände und eine traumhafte Natur locken Jahr für Jahr jede Menge Touristen an…

Wann die ersten Menschen auf dem Gebiet des heutigen Andenes siedelten, ist nicht bekannt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im 16. Jahrhundert. Er entwickelte sich schnell zum größten Küstenort Nordnorwegens. Deutsche und Holländer trieben regen Handel mit der Nordspitze Andøyas, und es bestand Kontakt zur Hanse. Ein goldenes Zeitalter für den Ort, das aber nur von kurzer Dauer war. Schon im 17. Jahrhundert ging es bergab. Die großen Fischschwärme blieben aus, und immer mehr Fischer verließen das Dorf, um anderswo ihr Glück zu finden.

Im Hafen von Andenes

Im Hafen von Andenes

Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam wieder Leben in den Ort. Im Jahre 1840 lebten gerade noch zehn Familien in Andenes, nach 1850 stieg die Bevölkerungszahl wieder. Große Heringsschwärme, die von 1865 bis 1875 vorbeizogen, sorgten dafür, dass der Aufschwung weiter anhielt. Um die Jahrhundertwende wurden Molen um den Hafen gebaut, die ihn sicherer machten. Fischverarbeitende Betriebe wurden gegründet und boten viele Arbeitsplätze.
Im II. Weltkrieg wurde fast die Hälfte des Ortes durch Brände zerstört. Nach dem Krieg wurde der Flughafen von Andenes gebaut, der zuerst militärischen Zwecken diente. Inzwischen wird er auch von Passagierflugzeugen angeflogen.

Walsafari-Center in Andenes

Wal-Center in Andenes

Die größte Touristenattraktion sind ohne Zweifel die Walsafaris mit einer hundertprozentigen Garantie, Wale zu sichten. Bis zu vier Touren werden in den Monaten Mai bis September täglich angeboten. Die Boote starten am Wal-Center (hvalsenter), in dem ihr auch Ausstellungen über Wale und die Walforschung, einen Souvenirladen und ein Café findet. Hier könnt ihr Mitglied des Royal International Whale Safari Club werden – eine bleibende Erinnerung an den Besuch hier und gleichzeitig ein Beitrag zur Walforschung. Weiterhin sehenswert in Andenes sind die Ausstellung Hisnakul, in der sich alles um den Fischfang, Seevögel, das Nordlicht und die Landschaft dreht, das Nordlyssenteret (Nordlicht-Center) und das Polarmuseum.
Das Wahrzeichen der Stadt – der Leuchtturm – wurde Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet und ist 40 m hoch. Ihr könnt die 148 Treppenstufen natürlich auch absolvieren und den Ausblick, der euch oben erwartet, genießen. Nicht weit vor dem Ortseingang liegt das Andøya Space Center. Hier gibt es die Raumfähre Aurora, die als Lehr- und Besucherzentrum fungiert. Es werden Vorträge, Filme und Flugsimulationen angeboten – einmalig in Norwegen!

 

Weitere Infos unter:
www.andoyturist.no
www.vesteraalen.info
www.whalesafari.no

 

 

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved