Sametinget – das Parlament der Samen

Sametinget in Karasjokk

Das Sametinget in Karasjokk, Foto: snl.no

Die Samen gehören neben den Norwegern zur Urbevölkerung Norwegens. Um ihre politischen Interessen zu wahren, eine gerechte und faire Behandlung der Samen zu sichern und ihre Sprache, Kultur und Lebensweise zu fördern, gibt es das Sametinget, ein durch das Volk gewähltes Gremium mit Sitz in Karasjokk (Finnmark)…

Das Sametinget wurde in Übereinstimmung mit dem Sami-Gesetz (Sameloven) vom 12.06.1987 gegründet. Dieses Gremium löste den Norsk Sameråd ab, der von 1964 bis 1989 existierte. Die erste Wahl wurde zusammen mit den Wahlen zum Storting im Herbst 1989 durchgeführt. König Olav V. eröffnete feierlich das erste Sametinget am 9.10.1989.
Die Wahl zum Sametinget findet alle vier Jahre statt. 39 Vertreter aus sieben Wahlkreisen werden gewählt. Stimmberechtigt sind alle, die im Wählerverzeichnis (Sametingets valgmanntall) stehen. Um in dieses Verzeichnis aufgenommen zu werden, muss man mindestens 18 Jahre alt sein und man muss nachweisen können, dass man das Kind einer schon im Wählerverzeichnis eingetragenen Person ist oder dass man Samisch als Muttersprache hat oder dass man Nachfahre einer Person ist, die Samisch als Muttersprache hatte.

Folgende Parteien und Listen sind derzeit im Sametinget vertreten: Arbeiderpartiet, Árja, Flyttsamelista, Fremskrittspartiet, Nordkalottfolket, Norske Samers Riksforbund, Samer bosatt i Sør-Norge, Samefolkets parti og Åarjel-Saemiej Gïelh.

Aktueller Sametingsrådet

Das aktuelle Sametingsrådet, Foto: snl.no

Das Sametinget setzt sich zusammen aus dem Plenum, das alle gewählten Volksvertreter enthält, und der Plenumsledelsen (Plenumsleitung), die aus fünf vom Plenum gewählten Repräsentanten besteht. Die Plenumsleitung beruft die Treffen des Sametinget ein und leitet diese. Sie hat weiterhin die Funktion, Vertreter aus dem Plenum zu berufen, die an Treffen und Konferenzen teilnehmen sollen.
Das Plenum bestimmt zudem den Präsidenten des Sametinget (Sametingspresident). Dieser wählt aus dem Plenum den obersten Rat (Sametingsrådet).
Alle Mitglieder des Sametinget sind in einem der Fachausschüsse. Diese treffen sich vor der Plenumssitzung, in der dann die Fragen und Empfehlungen der Ausschüsse zur Debatte gestellt werden.

Die letzte Wahl fand im September statt. Als stärkste Partei ging der Norske Samers Riksforbund vor der Arbeiderpartiet hervor. Am 15.10.2013 wird das neue Sametinget von König Harald eröffnet und ein neuer Präsident gewählt.

 

Weitere Infos:
www.sametinget.no

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Gipfeltour Snota (1.669 m)

Der Gipfel des Snota

Der Gipfel des Snota, Foto: www.godtur.no

Snota – das ist zum einen ein sehr schönes Bergmassiv im Gebirge Trollheimen, zum anderen ein Berg in eben jenem Bergmassiv. Mit 1.669 m ist der Snota die höchste Erhebung in der Kommune Surnadal (Møre og Romsdal). Da sein Gipfel leicht zugänglich ist, ist die Gipfeltour sehr beliebt. Der Snota ist ein markanter Berg, der an klaren Tagen weithin sichtbar ist. An der Ostseite des Massivs ist ein Gletscher namens Snotbreen zu finden…

Es gibt mehrere Möglichkeiten, auf den Gipfel zu gelangen. An der Südseite, die relativ steil abfällt, gibt es mehrere markierte Klettertouren. Fußgänger sind besser beraten, von der Nordseite aufzusteigen. Das Tragen von Ski ist im Winter zu empfehlen. Vom Gråsjøen oder der Trollheimshytte findet ihr markierte Wege auf den Berg. Eine andere Variante ist, die Tour im Vindøldalen zu starten, die aber deutlich länger ist als die beiden anderen Touren. Alle drei Wege treffen sich ungefähr 1 km südöstlich des Svartvatnet auf etwa 1.000 m Höhe. Nach 500 m in Richtung Süden wendet sich der Weg nach Westen dem Gipfel zu. Dieser sollte von hier aus schon sichtbar sein. Ist das Wetter so schlecht, dass ihr ihn nicht seht, solltet ihr spätestens jetzt umkehren.
Jetzt beginnt der steilste Teil der Tour, aber wahrscheinlich auch der schönste. Der Blick auf die umliegenden Täler und Anhöhen ist fantastisch. Es geht Schneerampen hinauf direkt auf den Gletscher zu. Der markierte Weg führt nördlich der Bergspitze über den Rücken, der den Gletscher teilt. Nun ist es nicht mehr weit, aber steil. Der Weg wendet sich nach Süden dem Gipfel entgegen. Die Steigung wird, je näher ihr der Spitze des Snota kommt, flacher, und am Ende wartet eine atemberaubende Aussicht.

 

Snota – Anfahrt

mit dem Auto den FV 65 entlang fahren und in Kvammen auf die Mautstraße Richtung Folldalen abbiegen, am Gråsjøen parken (näher kommt ihr nicht an den Berg)

Weitere Infos unter:
mrfylke.no/Morotur/Turar/Snota

Übernachtungsmöglichkeiten unter:
ut.no/hytte/Trollheimshytta
www.visitnorway.com/de/Ubernachtung

 

 

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved