Opera Software ASA

Opera Software ASAEine der bekanntesten Browser-Alternativen ,neben dem Windows Explorer und Apple Safari, für das surfen im Internet, kommt von dem Unternehmen Opera Software ASA. Der weltweit verbreitete Browser hat seinen Sitz in Oslo. Gegründet wurde das Unternehmen von dem Norweger Geir Ivarsøy und dem Isländer Jon Stephenson von Tetzchner. Sie arbeiteten zusammen in der Forschungsabteilung des Norwegischen Telekommunikationsunternehmen Telenor. Es war deren Aufgabe einen Browser zu entwickeln. Der Projektname enthielt bereits den Begriff Opera. Doch aus Kostengründen, wurde das Projekt bis auf weiteres auf Eis gelegt.

Die beiden Entwickler glaubten aber an ihr Projekt und arbeiteten weiter daran. Sie haben sich gegenüber der Telenor die Rechte an dem Browser sichern können und gründeten im August 1995 ihr eigenes Unternehmen. Nur zwei Jahre später konnten Ivarsøy und Stephenson von Tetzchner ihre erste offizielle Version des Opera Browsers veröffentlichen, vorerst nur für das Windows Betriebssystem.

Seitdem ging es für das Norwegische Unternehmen nur noch in eine Richtung – nach oben. Seit März 2004 werden die Aktien des Technologieunternehmens an der Osloer Börse gehandelt.

Sein Mitbegründer Geir Ivarsøy starb bereits im März 2006 infolge einer Krebserkrankung.

Das von nur zwei Personen gegründete Unternehmen hat heute mittlerweile über 800 Mitarbeiter  an über 13 Standorten auf der ganzen Welt und einen jährlichen Umsatz von knapp 500 Mio. NOK.

Bis Dezember 2009 war Jon Stephenson von Tetzchner Geschäftsführer bei Opera Software ASA und anschließend als strategischer Berater tätig. Anfang 2010 übernahm Lars Boilesen von Mitbegründer Jon Stephenson von Tetzchner die Geschäftsführung bei Opera Software ASA.

Stephenson von Tetzchner war bis 2011 im Unternehmen tätig bis es zu starken Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und der neuen Unternehmensführung kam, weil die Konzentration der Unternehmensführung zu sehr auf den Verlauf des Aktienkurses gerichtet war. Er verkaufte daraufhin nach und nach seine Anteile an dem Opera Software AS und stieg aus.

Opera Software Systems Vision ist es, herausragende Produkte und Dienste für seine Benutzer auf der ganzen Welt herzustellen. Das neueste Produkt ist der iPad Browser Coast.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Kirsten Flagstad

Bereits an der E6 auf dem Weg nach Hamar gibt es die ersten Hinweistafeln auf das Kirsten Flagstad Museum in Hamar. Wer aber ist diese Frau, was hat sie besonderes geleistet, dass man ihr ein Museum widmet. In Deutschland ist sie eher unbekannt, in Norwegen jedoch sehr berühmt.

Kirsten Målfrid Flagstad – wie sie mit vollem Namen heißt – wurde am 12. Juli 1895 in Hamar in einer „Musikerfamilie“ geboren. Der Vater war Dirigent und spielte Geige, die Mutter war Pianistin. So war es kein Wunder, dass sie bald ihre Neigung und Liebe zur Musik entdeckte.

Bereits mit 18 Jahren gab sie ihr Debüt auf der Bühne und sang im Osloer Nationaltheater die Rolle der Nuri in der Oper „Tiefland“, dem meistgespieltem Werk des Komponisten Eugen d’Albert. Es folgte ein Studium in Stockholm und daran anschließend Engagements in Oslo und Göteborg.

Nach einer kurzen „Familienpause“ kehrte sie 1932 auf die Bühne zurück und sang im folgenden Jahr bei den Wagner – Festspielen in Bayreuth die Ortlinde (Die Walküre) und die dritte Norne in der „Götterdämmerung“.  1934 sang sie dort ebenfalls und gab die Sieglinde und die Gutrune.

Der internationale Durchbruch erfolgte im Jahr 1935, als sie in einer Rundfunkübertragung der Metropolitan Oper in New York – ebenfalls als Sieglinde – auftrat. Es folgten weitere Auftritte in den USA, meist in Werken von Wagner.  Ab 1936 sang sie im Royal Opera House in London unter der Leitung von Fritz Reiner und Wilhelm Furtwängler die Isolde (Tristan und Isolde), diese Interpretation der Isolde gilt noch heute bei Kennern als unerreicht und brachte ihr den Ruf eine der größten Wagnerinterpretinnen überhaupt zu sein. Hier als „Hörprobe“ der Link zu einer Aufnahme des Liebestodes aus Tristan und Isolde: http://www.youtube.com/watch?v=4tgn511ceNQ

Vor den Kriegswirren flüchtete sie 1941 zurück nach Norwegen, wo sie bis zum Ende des Krieges blieb.  Erst nach dem Ende des Krieges setzte sie ihre Karriere fort und trat hauptsächlich in den USA und in England auf. Im Jahr 1957 kehrte sie der Bühne den Rücken und arbeitete seitdem (1958 bis 1960) als künstlerische Leitung der Norwegischen Oper in Oslo.  Am 7. Dezember 1962 verstarb sie in Oslo.

Norwegen ehrt seine große Künstlerin mit einer Abbildung auf dem 100 – Kronen Schein und mit dem Kirsten-Flagstad-Museum in ihrem Geburtsort Hamar in der Kirkegata 11. .

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved