Ski und Rodel gut – bereits ab November!

In Norwegen ist schon ab November “Ski und Rodel gut”! In den Alpinzentren von Trysil, Hemsedal, Hafjell und Kvitfjell laufen die ersten Lifte an, und Skisport-Orte wie Geilo, Sjusjøen und Bjorli helfen der Natur mit Kunstschnee nach. Schon seit Ende Oktober tummeln sich hier Abfahrer und Snowboarder auf den Pisten. Auch für auswärtige Wintersportler hat das Ski-Land Norwegen eine sagenhafte Infrastruktur zu bieten. Und in der aktuellen Saison 2016/2017 gibt es ein paar neue Extras, die das Skifahren zum Lifestyle-Erlebnis machen sollen.

Viel Spaß im Ski-Land Norwegen. Foto: Visit Norway.

Viel Spaß im Ski-Land Norwegen. Foto: Visit Norway.

So kann man etwa in Hemsedal erstmals den eigenen Fahrstil auf einem Bildschirm anschauen und überprüfen. Für ambitionierte oder einfach sozial vernetzte Sportler kann so eine Videoaufzeichnung der eigenen Fahrt abgespeichert und geteilt werden. Voraussetzung ist, sich mit einem Profil beim Veranstalter anzumelden. Andere technische Features sorgen auf den Pisten für mehr Bequemlichkeit und Sicherheit. In Tyrsil sind seit neuestem die Sessellifte des „Skihytta Ekspress” beheizt, während im ostnorwegischen Gudbrandsdal Flutlicht eingesetzt wird, um die Snowboard-Piste des Backyard-Parks zu bescheinen.

Generell sind die Ski-Destinationen allesamt besonders familienfreundlich, was sich in der Anlage der Pisten als auch im Kursprogramm niederschlägt. So bietet Hafjell gleich drei Kinderareale, die in dieser Saison eigene Themenbereiche erhalten. So kann das Skifahren spielerisch erlebt und erlernt werden! Mit neuer Mini-Cross- und Buckelpiste präsentiert sich zum Beispiel die Kinderanlage nahe der Gipfelstation Gaiastova. Mit Weltcup-Niveau für Anfänger lockt auch das benachbarte Kvitfjell den Nachwuchs: Die „Kinder-Weltcup-Piste“ ist eine Miniaturausgabe der anspruchsvollsten Abfahrt für Profis, auf der hier in jedem Jahr die weltbesten Skifahrer ihr Können messen.

Noch ist genügend Zeit, den Winterurlaub in Norwegen zu planen; Denn die Saison in den wichtigsten Skigebieten des Landes dauert in der Regel bis Anfang Mai. Erfreunlich für deutsche Urlauber: Aufgrund des schwachen Kronenkurses ist Norwegen für Reisende aus dem Euro-Raum in den letzten zwei Jahren um rund zwanzig Prozent günstiger geworden! Weitere Infos zu norwegischen Skigebieten bei => Visit Norway.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Brandstad

1895 schwomm Thorvald Brandstad gegen den Strom und wanderte von Amerika nach Norwegen aus und kam nach seiner langen Reise über den großen Teich auf eine für Norwegen ungewohnten Geschäftsidee: einer einfachen Jeanshandlung und er nannte sie „Brandstad Landhandleri“. Die erste Filiale wurde in Ringebu eröffnet.

Heute verkauft die Brandstad Jeanshandleri Kleidung des täglichen Bedarfs mit dem Fokus auf Jeans für Herren. Die Kette zählt insgesamt 28 Filialen und sie reichen von Tromsø im Norden bis nach Kristiansand im Süden. Brandstad hat vor allem Bekleidung im höheren Preissegment im Angebot. Die Marken reichen von Diesel über G-Star bis hin Lyle & Scott, Levi´s und vielen vielen mehr. Auch Marken, die eher im skandinavischen Raum vertreten sind, wie z.B. Dovre und Björn Borg und die Eigenmarke „Brandstad“ sind in den 28 Stores zu finden. Das gesamte Sortiment hat seine skandinavische Note und alle Kleidungsstücke lassen dem Kunden den Eindruck erwecken als seien sie handverlesen.

Die Stores haben alle einen besonderen Look. Es wirkt alles etwas rustikal und Backstein und Holz lassen den Einkauf etwas urig wirken.

Das Besondere: in 18 von 28 Stores sind BMW Veteran Motorräder ausgestellt. Es wird gesagt, dass diese Sammlung Norwegens größte, wenn nicht sogar die größte Sammlung des Nordens sei. Der Wert aller Maschinen gehen weit in die Millionen (NOK). Schaut man sich alte Fotos der Brandstad Landhandleri in Ringebu an, so stehen dort diese Motorräder. Zudem gibt die Marke BMW das Signal guter Qualität und ist sehr maskulin. Die Maschinen passen also sehr gut in das Konzept der Handelskette. Neben ihrer Aufgabe als Ausstellungsstück in den Filialen, sind die Maschinen auch immer wieder den Werbekampagnen von Brandstad zu sehen. Anfangs haben dienten die Motorräder als Gefährt zum beliefern der Kunden. Es lohnt sich also bei Brandstad vorbeizuschauen, auch wenn man nicht nach einem neuen Lieblingskleidungsstück Ausschau hält.

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved