Ski und Rodel gut – bereits ab November!

In Norwegen ist schon ab November “Ski und Rodel gut”! In den Alpinzentren von Trysil, Hemsedal, Hafjell und Kvitfjell laufen die ersten Lifte an, und Skisport-Orte wie Geilo, Sjusjøen und Bjorli helfen der Natur mit Kunstschnee nach. Schon seit Ende Oktober tummeln sich hier Abfahrer und Snowboarder auf den Pisten. Auch für auswärtige Wintersportler hat das Ski-Land Norwegen eine sagenhafte Infrastruktur zu bieten. Und in der aktuellen Saison 2016/2017 gibt es ein paar neue Extras, die das Skifahren zum Lifestyle-Erlebnis machen sollen.

Viel Spaß im Ski-Land Norwegen. Foto: Visit Norway.

Viel Spaß im Ski-Land Norwegen. Foto: Visit Norway.

So kann man etwa in Hemsedal erstmals den eigenen Fahrstil auf einem Bildschirm anschauen und überprüfen. Für ambitionierte oder einfach sozial vernetzte Sportler kann so eine Videoaufzeichnung der eigenen Fahrt abgespeichert und geteilt werden. Voraussetzung ist, sich mit einem Profil beim Veranstalter anzumelden. Andere technische Features sorgen auf den Pisten für mehr Bequemlichkeit und Sicherheit. In Tyrsil sind seit neuestem die Sessellifte des „Skihytta Ekspress” beheizt, während im ostnorwegischen Gudbrandsdal Flutlicht eingesetzt wird, um die Snowboard-Piste des Backyard-Parks zu bescheinen.

Generell sind die Ski-Destinationen allesamt besonders familienfreundlich, was sich in der Anlage der Pisten als auch im Kursprogramm niederschlägt. So bietet Hafjell gleich drei Kinderareale, die in dieser Saison eigene Themenbereiche erhalten. So kann das Skifahren spielerisch erlebt und erlernt werden! Mit neuer Mini-Cross- und Buckelpiste präsentiert sich zum Beispiel die Kinderanlage nahe der Gipfelstation Gaiastova. Mit Weltcup-Niveau für Anfänger lockt auch das benachbarte Kvitfjell den Nachwuchs: Die „Kinder-Weltcup-Piste“ ist eine Miniaturausgabe der anspruchsvollsten Abfahrt für Profis, auf der hier in jedem Jahr die weltbesten Skifahrer ihr Können messen.

Noch ist genügend Zeit, den Winterurlaub in Norwegen zu planen; Denn die Saison in den wichtigsten Skigebieten des Landes dauert in der Regel bis Anfang Mai. Erfreunlich für deutsche Urlauber: Aufgrund des schwachen Kronenkurses ist Norwegen für Reisende aus dem Euro-Raum in den letzten zwei Jahren um rund zwanzig Prozent günstiger geworden! Weitere Infos zu norwegischen Skigebieten bei => Visit Norway.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Svartisen - zweitgrößter Gletscher Norwegens

Svartisen, hier der Seitenarm Engabreen

Svartisen, hier der Seitenarm Engabreen

Svartisen – schwarzes Eis – der zweitgrößte Gletscher des norwegischen Festlands ist in der Provinz Nordland zu finden und bedeckt derzeit eine Fläche von ca. 370 km². Wie sein Name schon sagt, ist das Eis des Svartisen stellen- weise dunkel, was am Alter liegt. Je älter das Eis ist, umso dunkler wird es.
Ein ganz besonderes Erlebnis ist eine Gletscherwanderung. Bei mehreren Anbietern könnt ihr geführte Touren von verschiedenen Ausgangspunkten aus buchen. Ausgestattet mit Seil, Eispickel und Steigeisen werden die Eismassen in Angriff genommen…

Der Svartisen breitet sich zwischen dem Glomfjorden, Holandsfjorden und dem Melfjorden im Westen und dem Blakkådalen und Beiardalen im Osten in den Kommunen Meløy, Rødøy, Beiarn und Rana aus. Der nördliche Polarkreis verläuft im südlichen Teil des Gletschers. Der Svartisen ist Teil des Saltfjellet-Svartisen-Nationalparks, dem zweitgrößten Nationalpark Norwegens.
Das Vesterdalen, welches vom Nordosten nach Südwesten durch den Gletscher verläuft, teilt diesen in zwei Gebiete – Østisen (148 km²) und Vestisen (221 km²). Die höchsten Erhebungen sind Snøtinden (1.594 m), Sniptinden (1.586 m) und Istinden (1.572 m).

Svartisen: Karte

Quelle: Forskning.no

Vom Vestisen gehen eine Reihe von Gletscherzungen ab. Die bekannteste ist der Engabreen, der sich in nordwestliche Richtung dem Holandsfjorden entgegenstreckt. Weiterhin zieht sich der Flatisen im Osten bis zum Bjørnefossvatnet, ein 2,5 km² großer Gletschersee. Von diesem geht der Fluss Glomåga ab und fließt zum Langvatnet und letztendlich in den Ranelva, dem zweitlängsten Fluss Nordlands. Der bedeutendste Gletscherarm des Østisen ist der Austerdalsisen mit Abfluss zum Austerdalsvatnet und Svartisvatnet.

Klimaänderungen führten zwischen 1930 und 1960 zu einem großen Rückgang der Gletscherausläufer. So zog sich der Engabreen um 2 km zurück, seine Eisdicke sank auf 200 m. Danach erholte sich der Svartisen, breitete sich wieder aus, erreichte aber nie seine ursprüngliche Größe. Seit der Jahrtausendwende nimmt das Volumen des Gletschers erneut stark ab, und die Gletscherzungen schmolzen um mehr als 100 m.
Der Austerdalsisen speiste früher einen Gletscherstausee, welcher der größte Norwegens war. Während der Schmelzzeiten trat der See regelmäßig über seine Ufer und verursachte Überschwemmungen mit großen Schäden im benachbarten Røvassdalen. Inzwischen haben sich die Gletscherzungen soweit zurückgezogen, dass sie den See nicht mehr erreichen.

Unter dem Engabreen wurde zu Forschungszwecken ein Labor eingerichtet, das durch einen Tunnel zu erreichen ist. Hier untersuchen Wissenschaftler unter 200 m dickem Eis das Verhalten und die Anatomie des Gletschers.

 

Weitere Infos:
svartisen.com
turliv.no/svartisen
www.nordlandturselskap.no

 

 

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved