Ski und Rodel gut – bereits ab November!

In Norwegen ist schon ab November “Ski und Rodel gut”! In den Alpinzentren von Trysil, Hemsedal, Hafjell und Kvitfjell laufen die ersten Lifte an, und Skisport-Orte wie Geilo, Sjusjøen und Bjorli helfen der Natur mit Kunstschnee nach. Schon seit Ende Oktober tummeln sich hier Abfahrer und Snowboarder auf den Pisten. Auch für auswärtige Wintersportler hat das Ski-Land Norwegen eine sagenhafte Infrastruktur zu bieten. Und in der aktuellen Saison 2016/2017 gibt es ein paar neue Extras, die das Skifahren zum Lifestyle-Erlebnis machen sollen.

Viel Spaß im Ski-Land Norwegen. Foto: Visit Norway.

Viel Spaß im Ski-Land Norwegen. Foto: Visit Norway.

So kann man etwa in Hemsedal erstmals den eigenen Fahrstil auf einem Bildschirm anschauen und überprüfen. Für ambitionierte oder einfach sozial vernetzte Sportler kann so eine Videoaufzeichnung der eigenen Fahrt abgespeichert und geteilt werden. Voraussetzung ist, sich mit einem Profil beim Veranstalter anzumelden. Andere technische Features sorgen auf den Pisten für mehr Bequemlichkeit und Sicherheit. In Tyrsil sind seit neuestem die Sessellifte des „Skihytta Ekspress” beheizt, während im ostnorwegischen Gudbrandsdal Flutlicht eingesetzt wird, um die Snowboard-Piste des Backyard-Parks zu bescheinen.

Generell sind die Ski-Destinationen allesamt besonders familienfreundlich, was sich in der Anlage der Pisten als auch im Kursprogramm niederschlägt. So bietet Hafjell gleich drei Kinderareale, die in dieser Saison eigene Themenbereiche erhalten. So kann das Skifahren spielerisch erlebt und erlernt werden! Mit neuer Mini-Cross- und Buckelpiste präsentiert sich zum Beispiel die Kinderanlage nahe der Gipfelstation Gaiastova. Mit Weltcup-Niveau für Anfänger lockt auch das benachbarte Kvitfjell den Nachwuchs: Die „Kinder-Weltcup-Piste“ ist eine Miniaturausgabe der anspruchsvollsten Abfahrt für Profis, auf der hier in jedem Jahr die weltbesten Skifahrer ihr Können messen.

Noch ist genügend Zeit, den Winterurlaub in Norwegen zu planen; Denn die Saison in den wichtigsten Skigebieten des Landes dauert in der Regel bis Anfang Mai. Erfreunlich für deutsche Urlauber: Aufgrund des schwachen Kronenkurses ist Norwegen für Reisende aus dem Euro-Raum in den letzten zwei Jahren um rund zwanzig Prozent günstiger geworden! Weitere Infos zu norwegischen Skigebieten bei => Visit Norway.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Jæren - westnorwegische Küstenlandschaft

Jæren

Foto: forskning.no

Jæren, das ist die flache Küstenlandschaft entlang des Ozeans südlich von Stavanger. Gepflegte Äcker, Steinmauern, ein weiter Horizont, endlose Strände und das Meer schlummern hier in einem ständig wechselnden Licht. So ruhig die Landschaft wirkt, so unbeständig und temperamentvoll ist das Wetter.
Jæren ist eine der norwegischen Landschaftsrouten, und es wird gesagt, wer Jæren nicht gesehen hat, hat Norwegen nicht gesehen…

Das eigentliche Jæren ist der 10 – 15 km breite Küstenstreifen, der 15 km nordwestlich von Egersund beginnt und sich ca. 60 km in nördliche Richtung Tungenes entgegenstreckt. Das Areal ist etwa 700 km² groß und damit Norwegens größte Tiefebene. Die geographischen Grenzen werden von Fall zu Fall unterschiedlich dargestellt. Üblicherweise werden die Kommunen , Klepp, Time und Sola sowie Sandnes, Stavanger und Randaberg (alle Rogaland) dazu gezählt. Dieses Gebiet umfasst dann 1.642 km² und hat ca. 304.000 Einwohner.

Dieser Landstrich war nach den großen Eiszeiten früher eisfrei als andere und damit schneller bewohnbar. Spuren und Funde aus Stein- und Bronzezeit, aber vor allem aus der Eisen- und der Wikingerzeit sind überall vorhanden. Auch die Namen der Siedlungen, die zu einem Großteil aus nicht zusammengesetzten Wörtern bestehen, weisen auf eine sehr alte Besiedlung hin.

Heutzutage lebt die Region von der Landwirtschaft und dem Tourismus. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war die landwirtschaftliche Nutzung nur gering. Grund dafür waren der steinige Boden und die weiten Moor- und Heideflächen. Erst ab den 1860er Jahren fing man an, die Sümpfe zu entwässern, die saure Heide zu bearbeiten und den Boden von Steinen zu bereinigen. Der Boden ist nicht der fruchtbarste, aber Jærens Vorteil liegt in den klimatischen Vorzügen. Lange Wachstums- und Weidezeiten sowie eine gutes Verhältnis zwischen Temperatur und Niederschlägen sind gute Voraussetzungen.

Die norwegische Landschaftsroute Jæren verläuft zwischen Ogna und Bore und ist 41 km lang. Von den vielen Leuchttürmen entlang der Strecke ist wohl der von Kvassheim der schönste. Der 5 km lange Orrestranda mit seinem feinkörnigen, weißen Sand gilt als einer der prächtigsten Strände des gesamten Landes.

 

Weitere Infos:

www.nasjonaleturistveger.no

 

 

© 2002 - 2020 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved