Norwegen nachhaltig erleben – Ideen für einen grünen Urlaub

Die Sommerferien nahen und die Reiseplanung geht ins Detail. Ob Transport, Übernachtung, Aktivitäten oder essen gehen: Urlauber, die ihre Norwegen-Reise vorbereiten, können ihre Sommerferien grün und nachhaltig gestalten. Egal ob Naturliebhaber oder Adrenalin-Junkie, abenteuerlich oder idyllisch, Norwegen ist so vielseitig wie nachhaltig.

Als Hauptstadt des Landes – und zu zwei Dritteln aus Wald und Wasser bestehend – geht Oslo mit gutem Beispiel voran: Zur „European Green Capital 2019“ gekürt, und mit innovativen Umweltlösungen im Gepäck, ist die Stadt eines der grünen Top-Reiseziele Norwegens. Viele Gebiete zwischen dem Oslofjord und den großen Wäldern der Oslomarka sind mittlerweile autofrei. Urlauber können die Stadt auf nachhaltige Art und Weise zu Fuß, im Kajak, auf dem Rad oder im elektrischen Stadtauto Greenmobile erkunden. Auch kann man sich verschiedenen Green Capital-Veranstaltungen anschließen – von Flusswanderungen über Aktivtage an den Stadtseen, von Wildblumen-Safaris bis hin zu Hummel-Touren.

Auch außerhalb der grünen Hauptstadt bietet Norwegen Urlaubern, die auf eine nachhaltige Gestaltung ihres Trips Wert legen, viele Möglichkeiten: Mehrere norwegische Destinationen wurden bereits als „Sustainable Destination“ ausgezeichnet. Ob die traditionsreichen Dörfer im Setesdal, die Sport-, Kunst- und Literaturstadt Lillehammer oder das Welterbe-Archipel Vega an der Küste Helgelands – mittlerweile wurden 13 Regionen im Hinblick auf ihre nachhaltige Entwicklung bewertet und ausgezeichnet; neun weitere sind auf dem besten Weg zur Zertifizierung. Dabei geht es nicht nur darum, die Umweltbelastungen durch den Tourismus zu senken. Nachhaltiges Reiseziel bedeutet auch, dass ein Ort oder eine Region lebenswert ist, dass Kultur, Aktivitäten und regionales Essen geboten werden und dass die Gemeinden aktiv ihr kulturelles Erbe bewahren.

Grüne Aktivitäten
Ob zu Fuß, auf dem Fahrradsattel, im Kajak oder auf dem Pferderücken – die Landschaft Norwegens können Reisende aus wechselnden Perspektiven und dazu ganz emissionsfrei erkunden. Touristen, die den Umweltaspekt im Blick haben, können dabei einen öko-zertifizierten Anbieter wählen.

Norwegens wohl berühmteste Naturkulisse sind die Fjorde. Sightseeing-Touren auf preisgekrönten Hybrid- und Elektroschiffen sind hier ein nachhaltiges Erlebnis. Der Antrieb der Schiffe ist leise und Reisende können in dieser Stille die Tierwelt beobachten und die Natur genießen.

Am Nærøyfjord zwischen Gudvangen und Flåm werden das ganze Jahr über Sightseeing-Touren mit innovativen Katamaranen angeboten: Die Future of the Fjords ist das erste vollelektrische Schiff der Welt aus gewichtssparendem Kohlefasermaterial. Ihr Schwesterschiff, die Vision of the Fjords, war das weltweit erste Hybridschiff seiner Art, als es 2016 auf den Markt kam.
Die Region Geirangerfjord können Reisende mit dem weltweit ersten elektrischen RIB-Boot erkunden. Der Anbieter Bonseye startet die Tour täglich von Hellesylt aus.
Auch auf den Lofoten ist man auf dem Wasser nachhaltig unterwegs: Bei Tagesfahrten an Bord des Hybridschiffs Brim Explorer zu den malerischen Fischerdörfern des Archipels gleitet man zeitweise geräuschlos durch das Wasser.

Grünes Essen
Zu einer grünen Reise gehört natürlich auch regionales Essen. Norwegen bietet seinen Urlaubern leckere Köstlichkeiten wie wilde Beeren oder selbstgefangenen Fisch. Viele norwegische Restaurants und Cafés setzen auf Nachhaltigkeit und warten mit einem breiten Spektrum an regionalem Gemüse sowie Fisch- und Fleischprodukten auf.

Das Restaurant Credo in Trondheim erhielt 2019 den ersten Michelin Nordic Guide Sustainability Award.
Die Bar Himkok in Oslo wurde 2018 als „nachhaltigste Bar der Welt“ ausgezeichnet.
Ebenfalls in Oslo kocht das Restaurant Rest erstklassige Gourmetgerichte aus geretteten Lebensmittelresten.

Grün unterwegs
Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse und Schiffe eignen sich gut für eine grüne Norwegen-Reise: Selbst abgelegene Orte in den Fjorden, den Bergen oder Tälern können Reisende so erreichen. Bei Urlaubern sind zudem die regionalen Fähren und Expressboote beliebt, um zu den Inseln oder einfach auf die andere Seite des Fjordes zu gelangen.

Der Zug ist eine der umweltfreundlichsten Optionen, um ein Land zu erkunden, und die Bahnstrecken Norwegens zählen zudem zu den schönsten der Welt. Neben der bekannten Bergenbahn gibt es unbekanntere Touren, die nicht nur für Eisenbahnfans spannend sind:

Durch die Fenster der Raumabahn blicken die Zuggäste auf eine dramatische Berglandschaft. Von Lonely Planet zur schönsten Bahnreise Europas gekürt, ist die Bahnstrecke selbst ein Meisterwerk der Ingenieurskunst. Um die steile Strecke von den Fjorden hoch in die Berge bewältigen zu können, macht die Bahn eine 180 Grad-Drehung im Berg. Auf 729 Kilometern ist die Nordlandsbahn Norwegens längste Bahnstrecke. Die abwechslungsreiche Fahrt führt zudem durch verschiedene Klimazonen.

Um die norwegische Fjordküste vom Wasser aus zu entdecken, bieten sich die traditionsreichen Hurtigruten-Postschiffe an. Hurtigruten ist Vorreiter für eine grünere Schifffahrt und ersetzt den konventionellen Antrieb von sechs Schiffen der Flotte durch gasbetriebene Motoren und Batteriepacks. Die Schiffe von Hurtigruten sind zudem die weltweit ersten, die mit klimaneutralem flüssigem Biogas aus Fischabfällen fahren.

Für Selbstfahrer bietet Norwegen die perfekte Infrastruktur für einen elektrischen Roadtrip. Ob für den Mietwagen oder das eigene Fahrzeug – in Norwegen gibt es mehr als 10.000 Ladestationen für Elektroautos, und es werden immer mehr.

Grün übernachten
Viele norwegische Unterkünfte sind darauf bedacht, Umweltbelastungen zu reduzieren: Mit dem Umweltsiegel zertifizierte Betriebe zeichnen sich beispielsweise durch niedrigen Energieverbrauch und kreative Ideen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung aus. Grüne Hotels sind in der Hotelsuche auf Visit Norway als „Umweltzertifizierte Anbieter“ mit dem Grasbüschel-Symbol gekennzeichnet.

Gut gebettet für grüne Träume sind Gäste beispielsweise im Wood Hotel im Mjøsa Tower in Brumunddal. Mit 18 Stockwerken ist das höchste Holzgebäude der Welt ein gutes Beispiel, wie der wenig umweltfreundliche Beton durch Holz ersetzt werden kann. Als Rohstoff ist Holz erneuerbar und in Norwegen reichlich vorhanden.

Weitere Informationen:
10 coole, grüne Reisetipps für Norwegen: www.visitnorway.de
Nachhaltige Reiseziele – ausgezeichnet als „Sustainable Destination“: www.visitnorway.de
Öktotourismus in Norwegen: www.hanen.no
Oslo – European Green Capital 2019: www.visitnorway.de

(Quelle: Visit Norway)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Oslo Tjuvholmen

Tjuvholmen - Astrup Fearnley Museum

Tjuvholmen – Astrup Fearnley Museum

Oslo Tjuvholmen ist das neueste Stadtviertel, welches die Stadt zu bieten hat. Es liegt direkt am Hafen Oslos und ist mit dem teuren Viertel Aker Brygge verbunden. Tjuvholmen ist allerdings von Wasser umgeben und es gibt mehr Immobilien, die am Wasser liegen bzw. einem eine uneingeschränkte Sicht darauf gewähren. Natürlich ist der Tjuvholmen auch exklusiver als Aker Brygge und wird somit zum neuen Treffpunkt der Schönen und Reichen werden.

Zuletzt befanden sich auf dem Tjuvholmen Lager und Büros, bis 2003. Die Tjuvholmen KS hat vom Osloer Hafenamt das komplette Areal übernommen und 2005 mit dem Ausbau begonnen. 2014 sollen die letzten Arbeiten abgeschlossen werden. Das Areal hat bis dahin eine Größe von 150.000 Quadratmeter: 84.000 qm finden Verwendung für Wohnungen, 40.000 für Büros, 10.000 qm für Geschäfte und Restaurants, 8.000 qm für Hotels und 7.000 qm für Kultur.

In einem komplett neuen Glanz erstrahlt auf dem Tjuvholmen auch das Astrup Fearnley Museum für moderne Kunst. Das neue Museumsgebäude wurde von dem berühmten Architekten Renzo Piano entworfen und besteht aus zwei Gebäuden: eins für die eigene Sammlung des Museums und eins für wechselnde Ausstellungen.

Die Gegend war einst das Nest der Gauner und diesem alten Ruf gibt der Hotelier und Investor Petter Stordalen den Anlass dazu, sein neuestes Hotel The Thief zu nennen. Das Designhotel liegt am Ende des Tjuvholmen, direkt am Wasser. Wo sonst? Mit Bootsanlegestelle und Dachterrasse. Der Spa-Bereich wird 2014 fertiggestellt. Stordalen begann vor 16 Jahren mit ein paar Herbergen. Heute besitzt er 170 Hotels und setzt rund 770 Millionen Euro um.

Neben Stordalen hat sich ebenfalls der Milliardär und ColorLine Eigentümer Olav Nils Sunde in der ersten Reihe von Tjuvholmen eine Immobilie gesichert. Insgesamt 4 Wohnungen hat er sich für 160 Millionen Kronen zusammenlegen lassen. Von seiner neuen Wohnung aus kann er seine beiden, zwischen Oslo und Kiel pendelnden, Schiffe Color Magic und Color Fantasy ein- und auslaufen sehen.

Doch Stordalen und Sunde sind nicht die einzigen Milliardäre in ihrer neuen Nachbarschaft. Die Verlängerung der Aker Brygge ist ein Tummelplatz für die Vermögenden von Norwegens Hauptstadt geworden.

Es ist ein interessanter neuer Ort in Oslo entstanden, der auf jeden Fall einen Abstecher wert ist.

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved