Alexander Rybak – der norwegische ESC-Gewinner

Alexander-RybakSeit dem 16. Mai 2009 kennt die Welt seinen Namen: Alexander Rybak. Nach dem Sieg des Eurovision Song Contest geriet er hier in Deutschland zwar schnell wieder in Vergessenheit, aber in seiner Heimat Norwegen ist er ein Star und kann sich nicht über einen leeren Terminkalender beschweren…

Alexander Rybak wurde am 13. Mai 1986 in Minsk (Weißrussland) geboren. 1990 zog er mit seinen Eltern nach Nesodden in Norwegen. Der Sohn professioneller Musiker begann im Alter von fünf Jahren Geige und Klavier zu spielen. Später studierte er an der Musikhochschule Barratt Due in Oslo. Rybak spielte in verschiedenen Orchestern. Neben der klassischen Musik interessierte er sich aber auch für Jazz und Pop. Seit dem Teenageralter komponiert er eigene Songs. Er nahm an zahlreichen norwegischen Musikwettbewerben teil, dort fiel sein Talent schnell auf.

2009 lernte ihn ganz Norwegen kennen, als er den norwegischen Melodi Grand Prix haushoch gewann und sich somit für den Eurovision Song Contest qualifizierte. Nun durfte er als Repräsentant Norwegens nach Moskau fliegen, wo er die Herzen seiner ehemaligen Landsleute ebenso eroberte wie die der meisten anderen Zuschauer. Am 16. Mai 2009 gewann der damals 23-jährige Alexander Rybak den Eurovision Song Contest mit der höchsten Punktzahl, die je ein Teilnehmer erreicht hat, und mit dem größten je erreichten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Sein von ihm selbst geschriebener und komponierter Beitrag Fairytale (dt.: Märchen) rangierte danach wochenlang auf den vorderen Plätzen der Charts etlicher Länder.

Seit Alexander Rybak buchstäblich über Nacht berühmt wurde, ist er ein gefragter Musiker, gibt Konzerte für Jung und Alt, im In- und Ausland. Er spielte bis jetzt 3 Alben ein, drehte Musikvideos und sogar einen Film über sich selbst: Fairytale – The movie (2009). Auch leitet er Seminare für junge Musiker und tut, was Stars eben so tun: nimmt an Talkshows teil, gibt Interviews, war auch bei der schwedischen Version von Let`s Dance dabei, versucht sich als Schauspieler…

Alexander-Rybak

Foto: www.alexanderrybak.com

Die bekanntesten Singles von Alexander Rybak

  • Fairytale
  • Funny Little World
  • Roll With The Wind
  • Europe Skies
  • Oah
  • Resan till dig
  • I’ll show you
  • Leave me alone
  •  

    Weitere Infos:
    www.alexanderrybak.com
    www.facebook.com/alexanderrybak

     

    (Autorin: Ellen Maja)

     

     

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading...
    1. Frank Simmroß sagt:

      Hallo,
      da hat Norwegen einen Super Musiker mit Alexander Rybak,ich höre seine Musik sehr gern und reise ihn auch ab und zu nach,um ihn live zu erleben. Ich weiß das er es nicht so leicht hat hier in Deutschland aber ich erfreue mich immer wieder seiner Musik und hoffe das ich ihn bald wieder einmal live erleben kann.
      Mit besten Grüßen aus Deutschland
      Frank Simmroß

      • Kathrin sagt:

        Viel Spaß weiterhin mit seiner Musik! 🙂

    Hinterlasse eine Antwort

    Narvik - Hafenstadt nördlich des Polarkreises

    narvik-hafen

    Im Hafen von Narvik

    Narvik am immer eisfreien Ofotfjord ist bekannt für seinen großen Hafen, die Ofotbanen, die seit 1902 Erz aus dem schwedischen Kiruna hierher transportiert und die sehr guten alpinen Skianlagen, auf denen regelmäßig Rennen stattfinden. Traurige Berühmtheit erlangte die Stadt im II. Weltkrieg, als sie in der Schlacht um Narvik zwischen deutschen und alliierten Truppen fast vollständig zerstört wurde.
    Narvik hat heute knapp 19.000 Einwohner und ist das Verwaltungs- zentrum der gleichnamigen Kommune…

    Am Ende des 19. Jahrhundert war der Ort noch ein kleines, verschlafenes Fischerdorf. Im nicht weit entfernten schwedischen Kiruna, bei Narvik erreicht das norwegische Festland seine schmalste Stelle, wurden zu dieser Zeit reiche Eisenerzvorkommen entdeckt. Um diese zu den Industriezentren Englands und Mitteleuropas zu verschiffen, wurde 1898 mit dem Bau einer Eisenbahnlinie von den Bergwerken zum Hafen von Narvik begonnen. Vier Jahre später konnte die Strecke in Betrieb genommen werden. Das brachte den Aufschwung für Narvik – der Hafen, der dank des Golfstroms auch im Winter beschiffbar bleibt, wurde ausgebaut, und immer mehr Menschen siedelten sich hier an. Bald war der Erzhafen einer der weltweit bedeutendsten. Erst seitdem mehrere Entwicklungsländer mit dem Abbau und dem Handel von Eisenerz begonnen haben und dieses billiger anbieten, verlor Narvik an Wichtigkeit. Heute sind nur noch rund 300 Menschen mit der Verschiffung des Erzes beschäftigt.

    narvik-rombaksfjorden

    Rombaksfjorden, der nordöstlich von Narvik zu finden ist

    Narvik an sich ist keine schöne Stadt. Beim Wiederaufbau nach dem II. Weltkrieg wurden anstelle der für Norwegen typischen Holzhäuser weniger ansehnliche Steinbauten errichtet. Historische Gebäude gibt es gar nicht mehr. Die wohl größte Attraktion der Hafenstadt sind die riesigen, 1977 modernisierten Kaianlagen, durch die auch Führungen stattfinden. Im Zentrum Narviks findet ihr das Krigsminnemuseum. Auch der Eisenbahnpark ist einen Besuch wert. Und Narvik kann mit einer wunderschönen Umgebung punkten. Einzigartig ist die Lage des Ortes auf einer Landzunge, die von zwei Fjorden eingeschlossen wird und von einer fantastischen Bergwelt umgeben ist. Ein Paradies für Wanderer und alpine Skifahrer.
    Südöstlich der Stadt erhebt sich das 1.250 m hohe Fagernesfjell. In 700 m Höhe befindet sich ein Restaurant, das mit einer Seilbahn erreichbar ist. Während der Zeit der Mitternachtssonne fährt diese sogar nachts. Das Bergmassiv Den sovende Dronning (Die schlafende Königin) prägt das Stadtbild Narviks.
    Ein besonderes Erlebnis ist die Fahrt mit der Ofotbanen. Die Aussicht ist aber nur auf der linken Seite des Zuges in Fahrtrichtung Schweden gut. In atemberaubenden Serpentinen schlängelt sich die Bahn um den Rombaksfjorden zum schwedischen Wintersportort Riksgränsen, der nach 1,5 Stunden erreicht ist.

     

    Weitere Infos:
    www.narvik.kommune.no
    www.narvik.no

     

    (Fotos: M. Jürgensen)

     

     

    © 2002 - 2024 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved