Henrik Ibsen

Henrik Ibsen, einer der bekanntesten norwegischen Schriftsteller, wäre am 20. März dieses Jahres 185 Jahre alt geworden. Auch wenn diese Nationalikone schon 1906 gestorben ist, so sind seine Werke auch heute noch von literarischer Bedeutung.Ibsen lebte als Kind mit seiner Familie zurückgezogen von der Gesellschaft. Nach dem Bankrott des väterlichen Geschäftes, geriet die Familie in finanzielle Schwierigkeiten. Bevor er die literarische Laufbahn einschlug, ging Ibsen erst andere Wege. Er absolvierte eine Ausbildung zum Apotheker und begann ein Medizin-Studium.
Sein erstes Stück „Catilina“ veröffentlichte er 1850, es musste allerdings 31 Jahre lang warten, bis es zum ersten Mal aufgeführt wurde. Ibsen arbeitete nun erst am Nationaltheater in Bergen und später am Norwegischen Theater im heutigen Oslo. Während Studienreisen nach Deutschland und Italien konnte sich Ibsen immer intensiver seinen künstlerischen Zügen widmen und auch einen eigenen Charakter für seine Stücke finden. Sie wurden immer gesellschaftskritischer, zunehmend gegenüber dem norwegischen Bürgertum. Dabei ging es oft um die unterdrückte Rolle der Frau in dieser Gesellschaftsschicht.
Zu seinen berühmtesten Werken zählen „Peer Gynt“ und „Nora (oder ein Puppenheim)“. Letzteres musste sogar von Ibsen abgeändert werden, da sein Ende, ein Selbstmord, als nicht akzeptabel anerkannt werden konnte. Ibsen war seiner Zeit voraus und viele seiner Werke treten heute in Erscheinung und werden neu bewertet.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Halehelter - Norwegians Ehrung berühmter Personen - Norwegenstube

Hinterlasse eine Antwort

Indre-Wijdefjorden- Nationalpark (Svalbard)

Wijdefjorden

Foto: www.miljodirektoratet.no

Der Wijdefjord ist der längste Fjord Spitzbergens und schneidet sich
108 km von Norden ins Landesinnere. Der Indre-Wijdefjorden- Nationalpark umfasst den inneren Teil dieses Fjords und die angrenzenden Landareale. Der Park zeichnet sich durch eine einzigartige arktische Vegetation mit sehr seltenen Pflanzen aus. Der Fjord und seine Ufer haben sich bei Klimaforschern als ein interessantes Studienobjekt etabliert…

Der Indre-Wijdefjorden- Nationalpark wurde am 09.09.2005 eröffnet und umfasst eine Fläche von 1.127 km². Davon befinden sich 745 km² an Land, 382 km² sind Wasserfläche. Die Umgebung des Wijdefjords wurde zuerst von russischen und später von norwegischen Trappern als Fangebiet genutzt. In der Gegend streiften nicht viele Eisbären umher, aber die Jagd auf Polarfüchse und Eiderenten lohnte sich. 1932 wurde das Gebiet unter Naturschutz gestellt, um die seltene Vegetation zu schützen. Erst ab den 1980er Jahren war das Jagen unter strengsten Auflagen wieder erlaubt. Es gibt eine Jagdhütte auf Austfjordnes.

Als einziger Schwellenfjord mit Mündung im Norden Spitzbergens unterscheiden sich die Gegebenheiten in und um den Wijdefjord deutlich von denen an der Westseite der Insel. Er hat eine breite Mündung, eine Schwelle und ein Kaltwasserbassin im Inneren. Im Innersten befindet sich eine Gletscherfront. Das einzigartige Leben an den Ufern und im Wasser des Wijdefjords ziehen die Forscher in den Indre-Wijdefjorden- Nationalpark gerade in Verbindung mit Klimastudien.

Das arktische Klima, die trockene, alkalische, sehr salzhaltige Erde an den Ufern rufen eine Vegetation hervor, die einmalig im europäischen Teil der Arktis ist. Seltene Grasarten, die nirgendwo anders in dieser Zusammensetzung wachsen, sind zu finden.

 

Weitere Infos:

www.npolar.no

 

 

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved