Norwegen bei der Frankfurter Buchmesse

Unter dem Titel “Der Traum in uns” stand im Oktober 2019 die Frankfurter Buchmesse ganz im Zeichen des nordischen Landes und seiner literarischen Schätze. Mit 428 Verlagen (Stand: 2018) und deren Arbeit ist Norwegen reich an jährlichen Neuerscheinungen. Einen umfassenden Eindruck davon konnte sich in diesem Jahr auch die weltweite Buchbranche machen. Und dabei dürfte es so manch bislang unbekannte/r Autor*in aus dem hohen Norden geschafft haben, auf sich aufmerksam zu machen.

Unter der eigens hierfür eingerichteten Adresse https://norway2019.com/de können vielfältige Informationen zur norwegischen Literaturszene abgerufen werden. Auf einem eigenen YouTube-Kanal sind die Live-Mitschnitte der Veranstaltungen in Frankfurt zu finden. Um gezielt Autor*innen und Programmpunkte des Norwegen-Pavillons finden zu können, ist ein Blick in das Programm hilfreich.

Eins ist sicher: So manche Leseratte in Deutschland wird künftig neben den allseits beliebten Skandinavien-Krimis viele weitere spannende Titel aus Norwegen in den Bücherregalen deutscher Buchhandlungen und Bibliotheken finden. Und das internationale Image Norwegens vom Land atemberaubender Landschaften dürfte um einige Facetten reicher geworden sein.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Rohkunborri-Nationalpark (Troms)

Rohkunborri Nationalpark

Foto: www.nasjonalparkstyre.no

Der Rohkunborri-Nationalpark ist geprägt von der samischen Kultur und der Rentierhaltung, die überall ihre Spuren hinterlassen haben. Fischreiche Seen, hohe Berge mit Gletscher, die tiefe Schlucht im Sørdalen, das Bergmassiv Rohkunborri und eine faszinierende Vogelwelt zeichnen den Park aus und laden zu Outdoor- Aktivitäten sowohl im Sommer als auch im Winter ein.

Der Rohkunborri-Nationalpark wurde 2011 eröffnet und hat eine Fläche von 556 km². Ihr findet ihn in der Kommune Bardu (Troms) direkt an der Grenze zu Schweden. Im Park gibt es Anzeichen für eine Besiedlung, die ins jüngere Steinzeitalter zurückreicht. Das Areal ist eine samische Kulturlandschaft und auch heute noch Wiedefläche für norwegische und schwedische Rentierherden.

Der Nationalpark ist eines der Gebiete in Troms, das durch die Wildnis beherrscht wird. Im Westen befindet sich das Sørdalen mit der Schlucht Boldnoávži, die sich tief ins kaledonische Grundgebirge schneidet. Sie entstand durch das Abschmelzen der Gletscher in den letzten uns bekannten Eiszeiten. Auf beiden Seiten der Schlucht ragen Berge bis zu 1.500 m in die Höhe. Richtung Osten wechseln sich mit Birken bewaldete Täler, Moore und Berge ab. Über allen thront das Massiv Rohkunborri, welches dem Park seinen Namen gab.

Das kalkhaltige Gestein bildet die Grundlage für eine reichhaltige Vegetation. Insbesondere im Sørdalen und um den See Geavdnjajávri hat sich eine wertvolle Flora mit vielen seltenen Arten angesiedelt. Der Rohkunborri- Nationalpark ist ein Lebensraum für große Raubtiere wie Vielfraß, Luchs und Bären. Steinadler, Bussard und Falke nisten in dem Gebiet. Die Feuchtgebiete bieten Wasservögeln wie Singschwänen, Sterntaucher und mehreren Entenarten Platz für die Aufzucht ihrer Jungen. Die meisten Gewässer sind fischreich. Es gibt aber auch Teiche ohne Fisch, in denen seltene Krebsarten leben.

Ihr erreicht den Rohkunborri-Nationalpark über die E6 bis Setermoen. Im Nationalpark gibt es mehrere gekennzeichnete Wanderwege und die Lappjordhytta, eine unbewirtschaftete DNT-Hütte.

Weitere Infos:
www.nasjonalparkstyre.no/Rohkunborri

 

 

© 2002 - 2023 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved