Nationaltheater in Oslo

Norwegen hat eine ausgesprochen lebhafte und vielseitige Theaterszene, die sich aufgrund der ungleichmäßigen Besiedelung des Landes allerdings auf die Metropolen und den südlichen Teil des Landes konzentriert.  Beginnen wir unsere Theaterreise in Oslo und zwar im Nationaltheater (Nationaltheatret)  

Das Nationaltheater firmiert zwar unter der Postadresse Johanne Dybwads plass 1, liegt aber gefühlt direkt an der Osloer Prachtstraße, der  Karl – Johans – Gate.  Der Entwurf für den Bau kommt vom Architekten Henrik Bull, im Jahr 1899 wurde das Haus feierlich eröffnet. Bulls Entwurf orientierte sich an der damals gebräuchlichen deutschen Theaterarchitektur. Er kombiniert Elemente aus Jugendstil,  Berliner Klassizismus und Neorokoko miteinander.  Seit 1983 steht der Bau unter Denkmalsschutz. Vor der Frontseite des Theaters befinden sich seit dessen Eröffnung zwei vom Bildhauer Stephan Sinding geschaffene Statuen der norwegischen Dramatiker Bjørnstjerne Bjørnson und Henrik Ibsen.

Nationaltheater Oslo Foto: Kirsten Henckel

Nationaltheater Oslo
Foto: Kirsten Henckel

Ursprünglich war das Nationaltheater  als „Drei-Sparten-Haus“ konzipiert und so gab es neben dem Sprechtheater auch Opern- und Operettenaufführungen und sogar Ballett. Die weltbekannte norwegische Sopranistin Kirsten Flagstad hatte im Nationaltheater erste Erfolge und bis zum Jahr 1919 hatte das Theater noch ein eigenes Orchester. Erst im Lauf der zwanziger Jahre wurde aus dem klassischen Drei-Sparten-Haus ein reines Sprechtheater.

Es ist mittlerweile das größte Sprechtheater des Landes und besonders mit Inszenierungen von „Klassikern“  (vor allem der Stücke Henrik Ibsens) sowohl national als auch international bekannt geworden.  Neben Klassikern wird aber in den letzten Jahren auch sehr viel Wert auf „Gegenwartstheater“ gelegt, dies verbunden mit dem Anspruch eines der führenden Theater in Europa zu werden.  Seit 1990 gibt es – inzwischen im zweijährigen Rhythmus – ein Internationales Ibsen Festival , das seit 2003 von einem Festival zur Gegenwartsdramatik (Samtidsfestivalen) ergänzt wird. Hier gibt es das Programm aller Aufführungen: http://www.nationaltheatret.no/no/program/  Viel Vergnügen bei einem Theaterabend im Nationaltheatret.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Olympische Anlage in Gjøvik

Felsenhalle

Felsenhalle – Wikipedia

Obwohl Lillehammer der Hauptaustragungsort der Winterspiele von 1994 gewesen ist, gibt es auch eine olympische Anlage in Gjøvik. Denn neben Lillehammer waren auch Hamar und Gjøvik wichtige Austragungsorte dieser Spiele. Insgesamt 67 Nationen und 1739 Athleten nahmen an ihnen teil.

Zu den Olympische Winterspielen ´94, wie auch heute, dient die olympische Anlage in Gjøvik als Spielstätte für Eishockey. Insgesamt fanden 1994 16 Eishockeyspiele in dieser Halle statt. Heute ist es die Heimat der Gjøvik Mammuts. Die Halle trägt den Namen Fjellhall, zu deutsch Felsenhalle. Diesen Namen trägt sie, weil die Halle 120 Meter in den Bergfelsen gebaut wurde. Dazu wurden 120.000 m2 Fels aus dem Berg gehauen und mit 29.000 LKW-Ladungen abtransportiert. Die Spannweite der Halle beträgt 91 Meter und hat eine Höhe von 24 Metern.  Sofort nach Betreten der Halle, ist es einem Bewusst, dass man sich in einem Berg befindet. Die Halle wurde kaum, bis gar nicht verkleidet und es ist jederzeit der nackte Fels zu sehen. Bis zu 6.000 Zuschauer finden in der Felsenhalle platz, wovon 980 Stehplätze sind.

Der Bau kostete insgesamt NOK 134,6 Mio., wovon NOK 88.5 Mio. von der norwegischen Regierung bereitgestellt wurden. Am 6. Mai 1993 wurde die Eröffnung mit einem großen Fest und einer Fernseh-Liveübertragung im norwegischen Fernsehen mit 5.000 Gästen in der Halle gefeiert.

Die Halle wurde in Verbindung mit einer bereits existierenden Schwimmhalle gebaut, welche sich ebenfalls im

Eingangsbereich

Eingangsbereich

Felsen befindet. Im Winter 2008 kamen zwei Kletterwände hinzu. Das Kletterzentrum zählt zu den besten des Landes. Außerdem werden hier, wie auch in allen anderen für die Olympischen Winterspiele 1994 gebauten Hallen, Konzerte, Ausstellungen und Messen veranstaltet. Es ist die größte, sich im Berg befindende und für die Zivilbevölkerung zugängliche Halle der Welt.

Eine weitere Anlage ist die Kunsteisbahn für Rodeln und Bobsport. Sie liegt zwar nicht in Gjøvik, aber auch nicht in Lillehammer oder Hammer, sondern 15 km nördlich von Lillehammer, in Hunderfossen. Die Anlage liegt in einem Waldgebiet und bietet einen Höhenunterschied von 204 Metern, eine Länge von 1365 Metern und 16 Kurven. Dieser Bau schlug mit NOK 204 Mio. zu buche und bietet für 10.000 Zuschauer platz.

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved