St. Hallvard in Oslo

St. Hallvard ist eine ehmalige Kirche in Oslo von der nur noch Ruinen erhalten sind. Benannt wurde die Kirche nach dem heiligen Hallvard Vebjørnsson, deer zwischen 1020 und 1043 nach Christus gelebt hat.

Für die Stadt Oslo ist der heilige Hallvard besonders bedeutsam, da er gleichzeitig der Schutzpatron der norwegischen Hauptstadt ist und im Wappen zu finden ist. Gefeiert wird der Heilige immer am 15. Mai. Denn der norwegischen Sage nach wollte Hallvard in einem Mai mit seinem Boot über den Drammensfjord rudern. Eine Frau kam zu ihm gelaufen und bat darum, von ihm mitgenommen zu werden. Die Frau war auf der Flucht vor drei Männern, die sie des Diebstahls bezichtigten, obwohl sie unschuldig sei. Hallvard glaubte der Frau und weigerte sich sie an die Männer auszuliefern. Einer der Männer schoss auf Hallvard, der tötlich getroffen wurde. Im Anschluss töteten die Männer auch die Frau. Hallvard wollten sie danach mit einem Stein beschwert auf den Grund des Fjords schicken. Doch der Plan misslang, denn Hallvard wurde trotz des Steines immer wieder an die Wasseroberfläche geschwemmt. Daher wurde er in großem Rahmen in der Gemeinde beerdigt. Über dem Grab geschah zudem ein Wunder, denn dort stieg ein himmlisches Licht empor und ein wohltuender Duft verbreitete sich von dort aus und am Ufer des Wasser entstand eine Quelle. Das Wasser der Quelle soll eine heilbringende Wirkung gehabt haben und wurde daher exportiert. In den 1850er Jahren gab es sogar Wallfahrten zu dem Brunnen der Quelle.

König Harald Sigurdsson, ein Verwandter Hallvards, ließ ihn später exhumieren und in die neugebaute Domkirche in Oslo bringen. Daher auch der Name Hallvardskirche. Als Oslo 1344 fester Bischofssitz wird, bekommt Hallvard einen festen Platz im Stadtwappen. Er ist dort mit einem Stein und drei Pfeilen abgebildet.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Kristiansund - Stadt in Nordmøre

Kristiansund

Foto: www.tk.no

Kristiansund ist eine Stadtkommune in Nordmøre, dem nördlichen Teil der Provinz Møre og Romsdal, die direkt am Meer auf einer Reihe von Inseln liegt. Die Ortschaft ist eine der markantesten Städte Norwegens, die während des II. Weltkriegs fast komplett zerstört und nach 1945 neu aufgebaut wurde. Man entschied sich, nicht eine Kopie des alten Ortes zu schaffen, sondern eine moderne Stadt…

In Kristiansund lebten zum Ende des Jahres 2014 knapp 25.000 Einwohner. Die Inseln, auf denen sich die Stadt erstreckt, haben eine Gesamtfläche von 87 km². Nicht alle sind bewohnt. Die größten sind die Insel Frei, Nordlandet mit Flugplatz und dem Industriezentrum der Stadt und Kirkelandet. Letztere ist seit alters her die Hauptinsel des Ortes. Hier befindet sich auch das Gemeindezentrum.

Es heißt, dass der erste Norweger ein Kristiansunder gewesen sein könnte. Auf der Insel Nordlandet wurden die frühesten Funde Norwegens aus dem Steinzeitalter gemacht. Die Fosna-Kultur wurde nach dem Ort in Nordmøre benannt.
Die vorbeiführenden Schiffahrtswege und ein guter natürlicher Hafen sind die Existenzgrundlage für die Stadt. Ende des 17. Jahrhundert begann in der Region die Klippfischproduktion und das Verschiffen für den Export. Das sorgte für einen enormen Aufschwung Kristiansunds. Im Jahre 1742 erhielt der Ort den Stadtstatus und wurde nach König Christian VI. von Fosna in Kristiansund umbenannt. Die Stadt entwickelte sich rasch weiter und wurde ein Pionier in Sachen Fischhandel. Die Hafenanlagen wurden ausgebaut und durch Werften und Fischfabriken erweitert. Viele Ausländer, insbesondere Briten, ließen sich im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts hier nieder.
Im April 1940 fiel die Stadt mehreren deutschen Bombenangriffen zum Opfer. Die meisten alten Holzhäuser wurden zerstört oder brannten nieder.

Kristiansund ist bekannt für sein Opernhaus, das 1928 vom norwegischen Komponisten Edvard Bræin ins Leben gerufen wurde. Jedes Jahr im Februar findet die über die Landesgrenzen bekannte Opernfestwoche statt.
Vågen i Kristiansund ist ein altes Hafengebiet mit vielen interessanten Sehenswürdigkeiten und Museen, die von der großen Zeit Kristiansunds als Fischhandelsstadt zeugen. Hier findet ihr unter anderem alte Handelshäuser und Werftanlagen und das Norsk klippfiskmuseum (Norwegisches Klippfisch- Museum).

 

Weitere Infos:
www.visitkristiansund.com

 

 

© 2002 - 2024 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved