Bart-WM und Bart-Verein in Trondheim

Quelle:welt.de

Gewinner der Bart-WM 2011 in Trondheim

Skandinavien ist ja berühmt für seine kuriosen Wettbewerbe. Frauentragen oder Luftgitarre spielen in Finnland zum Beispiel. Da kann Norwegen auch mithalten. 2011 fand in Trondheim die Bart-WM statt – dort wurden die schönsten Bärte der Welt gekürt.

1991 wurde in Trondheim der norwegische Bart-Verein gegründet. In Norwegen ist er der einzige seiner Art. Aber um dort Mitglied zu werden, reicht es nicht nur, einfach nur einen Bart zu haben. Es geht vielmehr auch darum, dass Bart und Charakter zusammen stimmen. Einmal monatlich treffen sich die Mitglieder – diskutiert wird dann auch über die internationale Bart-Gemeinschaft.
2011 organisierte der Verein sogar die Bart-Weltmeisterschaft, die in dem Jahr in Trondheim stattfand. Dort gewann damals der deutsche Frisör Elmar Weißer. Sein Bart wurde zum schönsten Bart der Welt erklärt. Mit seiner Gesichtsbehaarung hat er, wie ihr sehen könnt, ein richtiges Kunstwerk geschaffen – dargestellt wird ein Rentier und die norwegische Flagge.
Allerdings gab es auch noch einige Unterkategorien, wie zum Beispiel der beste Schnurbart oder Vollbart oder Kategorien wie englischer Schnauzbart. 2011 nahmen an der Bart-WM fast 200 Kandidaten Teil aus fast 20 Ländern. Die Deutschen zählen übrigens mit zu den stärksten Bartträgern.
Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Bart-WM, und zwar in Deutschland, in der Nähe von Stuttgart. Mal sehen, wie die Norweger dann so abschneiden…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Trollfjell Geopark (Mittelnorwegen)

Trollfjell Geopark

Foto: www.trollfjellgeopark.no

Der Trollfjell Geopark ist in Mittelnorwegen zu finden und zeichnet sich durch ein geologisches Naturerbe von nationaler und internationaler Bedeutung aus. Hier könnt ihr sehen und verstehen, wie die Geologie und mehrere Eiszeiten das Land geformt und einen einzigartigen Küstenstreifen hinterlassen haben. Dieser ist die Grundlage dafür, dass seit der Steinzeit Menschen in dieser Region sesshaft wurden und die typische Küstenkultur entstand…

2013 wurde der Trollfjell Geopark etabliert. Er umfasst sechs Kommunen – Brønnøy, Vega, Vevelstad, Sømna, Bindal (alle Nordland) und Leka (Nord-Trøndelag). Seine Fläche beträgt insgesamt 10.082 km². Davon entfallen 6.763 km² (67%) auf das Meer, 3.319 km² (33%) sind Landfläche. Die Grenzen entsprechen den kommunalen Grenzen. 2015 wurde der Antrag eingereicht, den Park in die Liste der UNESCO Global Geoparks aufzunehmen.

Seit Generationen gilt die Küstenlandschaft von Leka im Süden des Trollfjell Geoparks bis Vevelstad im Norden als außerordentlich schöne und fruchtbare Landschaft. Das Klima, der Boden, die Meeresressourcen, die Topographie und die einzigartige Kulisse, geschaffen von der Bergwelt und dem natürlichen Licht, definieren diese legendäre Küstenlinie. Bedingungen, die so nirgendwo anders auf der Welt zu finden sind. Im Zentrum des Parks ist der Torghatten zu finden, der berühmte Berg mit dem Loch in seiner Mitte. Mehr als 12.000 Inseln und Schären liegen vor der Küste und bilden einen besonders schönen Schärengarten.

Der Trollfjell Geopark zeigt einen 500 Millionen Jahre andauernden geologischen Makrozyklus auf. Das Grundgestein besteht aus Felsen, die einst unter, in und entlang eines alten Ozeans – dem Iapetus – gebildet wurden. Sie weisen die Struktur einer ozeanischen Kruste und den Übergang zu kontinentalen Schichten sowie die endgültige Schließung dieses Ozeans auf. Durch die Kollision zweier Kontinentalplatten “verschwand” das alte Meer, und es wurde die kaledonische Bergkette herausgehoben. Das geschah vor ca. 400 Millionen Jahren. Die heutige Landschaft bildet den Rand eines neuen Ozeans – dem Atlantik. Die geologischen Prozesse während der Eiszeiten haben die Felsen aus der Vergangenheit wieder aufgedeckt und geformt.

 

Weitere Infos:

www.trollfjellgeopark.no
facebook.com/trollfjellgeopark

 

 

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved