Die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Sigrid Undset

Sigrid Undset am Schreibtisch in Bjerkebæk, Foto: Avilde Torp, maihaugen.no

Sigrid Undset am Schreibtisch in Bjerkebæk, Foto: Avilde Torp, maihaugen.no

Die norwegische Schriftstellerin Sigrid Undset (1882-1949) wurde 1928 für ihr Werk mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet und befasste sich in ihren Romanen und Erzählungen immer wieder mit historischen Stoffen.Weltweite Bekanntheit erlangte sie vor allem mit ihrem dreibändigen Epos über Kristin Lavransdatter, in dem sie das mittelalterliche Norwegen wiederauferstehen ließ. Ihre kunstvolle Art, diese vergangene Zeit auf moderne Weise zu schildern, hob das Nobelpreiskommité denn auch in der Laudatio besonders hervor. Aber auch zeitgenössische Themen wie die Emanzipation der Frau oder der Katholizismus fanden Eingang in Undset vielfältiges Werk.

Seit 1919 lebte Undset mit ihren drei Kindern in Bjerkebæk bei Lillehammar. Hier entstanden ihre wichtigsten literarischen Werke: Kristin Lavransdatter (1920-1922) und Olav Audunssøn (1925-1927). Der literarische Durchbruch gelang Undset 1911 mit ihrer Erzählung Jenny.

Ihre intensive Auseinandersetzung mit Religion führte 1924 dazu, dass sie zum Katholizismus konvertierte. Die Bedeutung von Religion für den Menschen war Thema zahlreicher Essays, die zwischen 1930 und 1940 entstanden.

Undset war eine entschiedene Gegnerin des Nationalsozialismus und verließ Norwegen 1940. Während des zweiten Weltkriegs, den sie in den USA verbrachte, bezog sie in ihren literarischen Arbeiten deutlich politisch Stellung. Nach Kriegsende kehrte sie nach Bjerkebæk zurück und starb 1949 nach schwerer Krankheit.

Bjerkebæk kann wie auch Bjørnstjerne Bjørnsons Wohnhaus in Aulestad besichtigt werden:

http://www.maihaugen.no/no/Bjerkebek/

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Halehelter - Norwegians Ehrung berühmter Personen - Norwegenstube

Hinterlasse eine Antwort

Jæren - westnorwegische Küstenlandschaft

Jæren

Foto: forskning.no

Jæren, das ist die flache Küstenlandschaft entlang des Ozeans südlich von Stavanger. Gepflegte Äcker, Steinmauern, ein weiter Horizont, endlose Strände und das Meer schlummern hier in einem ständig wechselnden Licht. So ruhig die Landschaft wirkt, so unbeständig und temperamentvoll ist das Wetter.
Jæren ist eine der norwegischen Landschaftsrouten, und es wird gesagt, wer Jæren nicht gesehen hat, hat Norwegen nicht gesehen…

Das eigentliche Jæren ist der 10 – 15 km breite Küstenstreifen, der 15 km nordwestlich von Egersund beginnt und sich ca. 60 km in nördliche Richtung Tungenes entgegenstreckt. Das Areal ist etwa 700 km² groß und damit Norwegens größte Tiefebene. Die geographischen Grenzen werden von Fall zu Fall unterschiedlich dargestellt. Üblicherweise werden die Kommunen , Klepp, Time und Sola sowie Sandnes, Stavanger und Randaberg (alle Rogaland) dazu gezählt. Dieses Gebiet umfasst dann 1.642 km² und hat ca. 304.000 Einwohner.

Dieser Landstrich war nach den großen Eiszeiten früher eisfrei als andere und damit schneller bewohnbar. Spuren und Funde aus Stein- und Bronzezeit, aber vor allem aus der Eisen- und der Wikingerzeit sind überall vorhanden. Auch die Namen der Siedlungen, die zu einem Großteil aus nicht zusammengesetzten Wörtern bestehen, weisen auf eine sehr alte Besiedlung hin.

Heutzutage lebt die Region von der Landwirtschaft und dem Tourismus. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war die landwirtschaftliche Nutzung nur gering. Grund dafür waren der steinige Boden und die weiten Moor- und Heideflächen. Erst ab den 1860er Jahren fing man an, die Sümpfe zu entwässern, die saure Heide zu bearbeiten und den Boden von Steinen zu bereinigen. Der Boden ist nicht der fruchtbarste, aber Jærens Vorteil liegt in den klimatischen Vorzügen. Lange Wachstums- und Weidezeiten sowie eine gutes Verhältnis zwischen Temperatur und Niederschlägen sind gute Voraussetzungen.

Die norwegische Landschaftsroute Jæren verläuft zwischen Ogna und Bore und ist 41 km lang. Von den vielen Leuchttürmen entlang der Strecke ist wohl der von Kvassheim der schönste. Der 5 km lange Orrestranda mit seinem feinkörnigen, weißen Sand gilt als einer der prächtigsten Strände des gesamten Landes.

 

Weitere Infos:

www.nasjonaleturistveger.no

 

 

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved