Kap Lindesnes und Lindesnes Fyr

Was für den Norden das Nordkap ist für den südlichen Teil Norwegens das Kap Lindesnes. Es ist nämlich der südlichste Punkt des Landes – jedenfalls des Festlandes – und der auf dem Kap stehende Leuchtturm Lindesnes Fyr ist der älteste Leuchtturm des Landes.

Die Gemeinde Lindesnes wurde in den 60 – er Jahren des vorigen Jahrhunderts gegründet und entstand aus der Zusammenlegung der bis dahin eigenständigen Kommunen Spangereid, Vigmostad und Sør-Audnedal. Die größte Stadt in der Kommune Lindesnes ist Vigeland, sie ist mit ca. 1.200 Einwohnern das kommunalpolitische Zentrum von Lindesnes.

Bekannt ist Lindesnes wie bereits erwähnt hauptsächlich wegen des Kaps, dass den südlichsten Punkt des norwegischen Festlandes bildet. Der tatsächlich südlichste Punkt Norwegens ist Litleodd, eine kleine unbewohnte Insel. Bis zum Nordkap sind es vom Kap Lindesnes 1.682 km Luftlinie, über die Straßen ist es noch etwas mehr, da weist der Wegweiser am Kap eine Strecke von 2.518 km aus.  Direkt am Kap finden wir auch den südlichsten Sandstrand Norwegens.

Leuchtturm Lindesnes Fyr von der Landseite - Foto: Kirsten Henckel

 Lindesnes Fyr von der Landseite Foto: Kirsten Henckel

Die meistbesuchte Attraktion in Lindesnes ist jedoch das Lindesnes fyr, der Leuchtturm auf dem Kap. Es ist das älteste Leuchtfeuer des Landes und wurde im Jahr 1655 erbaut, bereits im Februar des folgenden Jahr konnte das Leuchtfeuer entzündet werden, es war seitdem ein wichtiger Orientierungspunkt für die Schifffahrt. Der heutige Leuchtturm auf dem Kap stammt allerdings aus dem Jahre 1915, er kann besichtigt werden und wer die über hundert Stufen hinauf geklettert ist genießt eine wunderbare Aussicht über das Meer.

In der unmittelbaren Umgebung des Leuchtturms befinden sich auch  zahlreiche gut erhaltene Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg, die größtenteils frei begehbar sind. Unterhalb des Leuchtturms gibt es ein Besucherzentrum, auch ein Café, eine kleine Galerie und – natürlich – ein Souvenirgeschäft finden wir am Kap.

Kap Lindesnes - Meerblick,  Foto: Kirsten Henckel

Kap Lindesnes – Meerblick,
Foto: Kirsten Henckel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Der Nordseeweg - Nordsjøvegen - Norwegenstube

  2. Pingback: Mandal - Südlichste Stadt - Norwegenstube

  3. Dimi sagt:

    Wirklich super schöne Gegend! Wir waren letzten Monat da und haben bei bestem Wetter einfach die Aussicht und die Ruhe genossen. Uns hat es so gut gefallen, dass wir sogar bei Nacht wiedergekommen sind, um Fotos zu machen. Ich hab dazu einen kleinen Artikel verfasst, falls jemand sich einen Eindruck machen möchte 🙂

    Viele Grüße
    Dimi

Hinterlasse eine Antwort

Rorbuer - die Hütten der norwegischen Fischer

Rorbuer auf den Lofoten

Rorbuer auf den Lofoten, Foto: Bettina Häslich

Rorbuer sind Fischerhütten, die den Fischern während der Saison als Unterkunft dienten und teilweise immer noch dienen. Insbesondere die Inselgruppe der Lofoten wird mit ihnen in Verbindung gebracht, weil sie deren Antlitz prägen, aber sie sind in ganz Nordnorwegen entlang der Küste und auf den vorgelagerten Inseln zu finden…

Fischer aus allen Teilen Norwegens fanden sich seit Jahrhunderten im Winter in den nördlichen Gewässern ein, um Dorsch zu fangen. Sie verweilten dort wochenlang und brauchten, da sie nicht auf ihren Schiffen übernachten konnten, Unterkünfte. Im frühen 12. Jahrhundert lies König Øystein I. die ersten Rorbuer auf den Lofoten in Kabelvåg bauen. Zu einem Rorbu gehörten Schlafplätze für eine Bootsbesatzung, eine Kochstelle und ein Raum, in dem die notwendige Ausrüstung der Fischer gelagert werden konnte. Die Hütten standen an Land in direkter Nähe zum Wasser, um die Gerätschaften schnell ins oder vom Boot zu holen. Es gab Rorbuer, die den Fischern selbst gehörten, die meisten waren aber Eigentum des Ortes und wurden vermietet.

Das Wort setzt sich zusammen aus ro (rudern) und bu (kleines Gebäude, Bude). Es handelt sich also um die Buden der Ruderer. Rorbu ist ein typisch nordnorwegischer Begriff. Auch in anderen Landesteilen gibt es Fischerhütten. So werden die Unterkünfte an der Küste Romsdals fiskarstove genannt, in Hordaland hat sich der Begriff fjæremannshus verbreitet und an den Seen im Innland findet man fiskebuer.

Etwa seit den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde mit der Vermietung der Rorbuer an Touristen begonnen. Die Nachfrage der Fischer an Unterkünften lies immer mehr nach, und viele Hütten standen das ganze Jahr über leer. Innerhalb von 20 Jahren wuchs die Zahl der Urlauber, die in den traditionellen Fischerhütten übernachten wollten, rapide an. Rorbuer wurden renoviert, modernisiert oder sogar neu gebaut. Auf den Lofoten geht man von etwa 100 Hütten aus, die nie von Fischern bewohnt, sondern nur für den Tourismus errichtet wurden.
Heute haben die Rorbuer einen hohen Standard – gefliestes Bad, WC, Küche, Kamin, TV. Einzig die Lage und ihre unverkennbare Farbe sind gleichgeblieben.

 

Weitere Infos unter:
www.lofoten-rorbuer.no
www.visitvesteralen.com

 

 

© 2002 - 2020 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved