Karius og Baktus

karius-og-baktusDer Klassiker zum Thema Zähneputzen!
Aber wer weiß schon, dass ein Norweger der Schöpfer der beiden ist?
Die ersten Geschichten von den “Zahntrollen” Karius und Baktus wurden 1941 in Thorbjørn EgnersDen nye barneboka” (Das neue Kinderbuch) veröffentlicht. Kurze Zeit später wurden die Geschichten als Hörspiel im Radio gesendet. 1949 erschien dann das vom Autor selbst illustrierte Buch, in dem es nur um den schwarzhaarigen Karius und den rothaarigen Baktus geht. Es wurde in mehrere Sprachen übersetzt und so auch international ein Klassiker…

In Deutschland gibt es außer dem Buch, das inzwischen in diversen Auflagen erschienen ist, auch ein Hörspiel, welches 1980 veröffentlicht wurde, und ein Hörbuch, das von Dirk Bach gelesen wurde.
1955 kam der Puppentrickfilm des norwegischen Filmemachers Ivo Caprino mit Liedern Egners heraus. In der deutschen Fassung wird Baktus von Hans Clarin, Karius von Werner Lieven und der Erzähler von Erik Jelde gesprochen.

Sowohl das Buch als auch der Film wurden und werden ausdrücklich für die Verwendung im Grundschulunterricht empfohlen. Die meisten von Euch können sich bestimmt noch erinnern…
Thorbjørn Egner hat mehrere Preise von Zahnarztorganisationen für seinen Kinderbuchklassiker erhalten.

Karius (nach Karies) und Baktus (nach Bakterie) wohnen in den Zähnen eines Jungen namens Jens (anfangs in der deutschen Fassung Max, in den neueren Ausgaben auch Jens). Weil Jens oft Süßes isst und selten seine Zähne putzt, leben die beiden wie im Schlaraffenland und bauen immer mehr und größere Löcher in seinen Zähnen. Nach kurzer Zeit bekommt Jens großes Zahnweh, und seine Mutter rät ihm, seine Zähne zu putzen. Karius und Baktus haben fürchterliche Angst vor der Zahnbürste und rufen ihm laut zu „Tu nicht, was deine Mutter sagt, Jens!“ (Ikke gjør som mora di sier, Jens!). Jens putzt trotzdem seine Zähne, und die beiden müssen sich in ihren Löchern verstecken. Schließlich geht Jens zum Zahnarzt, der seine Löcher mit Plomben füllt. Als Jens anschließend seinen Mund ausspült, geraten die beiden Zahntrolle in den Ausguss und von dort letztendlich aufs offene Meer, auf dem sie mit einem Floß treiben und nach einem neuen Heim Ausschau halten.

Es heißt, dass dieses Buch die Haltung der Kinder zum Zähneputzen beeinflusst hat. Mir zum Beispiel wurde als kleines Kind oft gesagt: „Putz deine Zähne, sonst kommen Karius und Baktus!“.

 

(Foto und Autorin: Ellen Maja)

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Ivo Caprino - der Vater des norwegischen Puppenfilms - Norwegenstube

Hinterlasse eine Antwort

The Carve

Barcode Projekt, The Carve (rechts), Wikipedia, Helge Høifødt 2012

Barcode Projekt, The Carve (rechts), Wikipedia, Helge Høifødt 2012

In der Nähe des Osloer Hauptbahnhofes liegt das neue Bar-Code-Projekt. Auf sechs Flächen, die wie ein Supermarkt-Strichcode parallel angeordnet sind, entstehen individuell gestaltete Hochhäuser, die sich deutlich voneinander unterscheiden, jedoch alle . Eines dieser Gebäude ist „The Carve“.

„The Carve“ liegt inmitten des Bauprojektes und beherbergt im unteren Teil Büros, und im oberen Teil Wohnungseinheiten, sowie eine außergewöhnliche und charakteristische Terrasse, die sich in der oberen Mitte des Bauwerkes befindet. Ein zentrales Merkmal des Projektes ist es gewesen, Wohnraum und Gewerbe mit einem gemeinsamen Aufenthaltsort in einem Gebäude zu vereinen. Dies zeigt sich durch die Wahl des Materials, der Fassade, der Anordnung und Gestaltung der Fenster und anderen Details, die zusammen ein einheitliches Gesamtbild abgeben. Die acht untersten Etagen bilden die Zentrale der international agierenden norwegischen Bank DnB. Die Büros sind offen und es gibt nur wenige Einzelbüros. Ein Teil ist unterirdisch und mit den beiden westlich gelegenen Gebäuden verbunden.

Damit alle Wohnungen in “The Carve” mit möglichst viel Tageslicht und einer tollen Aussicht versorgt werden, liegen die 41 Wohnungen mit Blick auf die Stadt oder Fjord und haben eine Terrasse. In der 9. Etage von „The Carve“ beginnt der wohl außergewöhnlichste Teil des Gebäudes. Über 4 Etagen ist das Gebäude ausgehöhlt und eine über 1000 m² große Terrasse bietet allen Bewohnern und Mitarbeitern von „ The Carve“ Zugang. Der große Dachgarten dient ebenfalls als natürlicher Übergang zwischen den Wohnungen und dem kommerziellen Teil des Gebäudes. “The Carve” erhielt zudem einen Preis in der Kategorie “Mixed-Used Architecture” bei den European Property Awards in London. Es wurde von dem norwegischen Architektbüro A-Lab entwickelt und ist ein untraditionelles Gebäude sowohl in Bezug auf Design und Inhalt. Das 15-stöckige Bauwerk hat eine Grundfläche von nur 21×105 Metern. Es liegt im Stadtteil Bjørvika in der Dronning Eufemias gate 32-34. Der Bauherr ist die Oslo S Utvikling AS.

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved