Thorbjørn Egner

Thorbjørn Egner

Norwegische Briefmarke zum 100. Geburtstag von Thorbjørn Egner

Thorbjørn Egner ist vor allem durch seine Kinderbücher und Theaterstücke für Kinder bekannt und beliebt geworden. Er war ein Multitalent und Perfektionist. Ob als Graphiker, als Illustrator, Komponist oder Schriftsteller, Liedermacher, Übersetzer, Dramatiker, Buchgestalter oder Masken- und Kulissenzeichner – er gab immer sein Bestes.

In Norwegen kennt ihn jeder und ist mit seinen Werken groß geworden…

Thorbjørn Egner wurde am 12. Dezember 1912 in Oslo geboren. Er wuchs in Kampen, einem Stadtteil von Oslo, auf. Die Egners waren eine Kaufmannsfamilie mit drei Kindern, Thorbjørn war der jüngste der Geschwister. Die Familie war sehr musikalisch. Jeder konnte ein Instrument spielen, und oft sangen sie zusammen. Die Eltern betrieben in ihrem Haus einen Kolonialwarenladen. Im Hinterhof gab es eine Bäckerei, einen Schuppen für die Pferdekutsche und einen Stall mit zwei Pferden und einem Dachboden mit Heu. Hier spielten die Kinder, am liebsten Zirkus oder Theater mit Orchester. Thorbjørn spielte Banjo. Diese kleine heile Welt blieb für immer in seinen Erinnerungen und war die Grundlage für viele seiner Bücher.

Nach der Schule besuchte Thorbjørn Egner die kommunale Handelsschule in Oslo, die er 1930 erfolgreich abschloss. Dort traf er seine zukünftige Frau Annie, von der er Zeit seines Lebens meinte, sie wäre seine schärfste Kritikerin und seine beste Mitarbeiterin.
Er arbeitete als Kaufmannsgehilfe und Reklamezeichner. Am Abend besuchte er die Kunst- und Handwerksschule, um als Graphiker und Zeichner ausgebildet zu werden.

thorbjørn-egner-klatremusSein großes Interesse galt dem Theater. Als 18-jähriger wurde er Leiter einer Theatergruppe, malte die Kulissen, schrieb die Texte und spielte selbst in den Stücken mit.

Während des II. Weltkrieges begann er, Mal- und Bilderbücher für Kinder zu zeichnen und herauszugeben. Er wurde bekannt, als er anfing, aus den Büchern, die er verfasst oder übersetzt hatte, im Radio vorzulesen. 1946 wurde ihm die führende Rolle für das Radioprogramm Barnetimen (Kinderzeit) übertragen. Das ganze Land lauschte jetzt seinen Erzählungen und Liedern.
Zu seinen wichtigsten Übersetzungen gehören Ole Brumm (Originaltitel: Winnie the Pooh), Doktor Dyregod (Originaltitel: Doctor Doolittle), Lillebror og Karlsson på taket (Originaltitel: Lillebror och Karlsson på taket) und Tommy og elefanten (Originaltitel: The Adventures of Tommy).

Seine eigenen Bücher wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Karius og Baktus (1949 erschienen; dt. Titel: Karius und Baktus), Klatremus og de andre dyrene i Hakkebakkeskogen (1953 erschienen; dt. Titel: Klaus Klettermaus) und Folk og røvere i Kardemomme by (1955 erschienen; dt. Titel: Die Räuber von Kardemomme) gelten als seine Hauptwerke. Er arbeitete in der Folgezeit daran, diese in andere Medienformen zu überführen. Als Hörspiele oder Theaterstücke, im Puppentheater und als Film sind sie zu bestaunen. Texte und Lieder stammen natürlich von ihm selbst.
Von 1950 – 1972 gab er in Eigenregie 16 Bände von Thorbjørn Egners lesebøker (Lesebücher für die Grundschule) heraus, was er als sein wichtigstes Werk ansah. Nachdem er die Arbeit daran beendet hatte, nutzte er die Zeit, um seine früheren Werke zu “modernisieren” und aus den 40er und 50er Jahren in die neue Zeit zu verlagern. Sein letztes Werk Musikantene kommer til byen (Die Musikanten kommen in die Stadt) erschien 1978.

thorbjørn-egner-plass

In Kampen wurde ein Platz nach ihm benannt

Neben seiner Arbeit für Kinder war Egner auch noch Redakteur für Notenbücher, stellte eigene Holzschnitte und Zeichnungen aus und gab zwei Reisebeschreibungen für Erwachsene und eine Selbstbiographie heraus.
Seine Frau Annie und er hatten selbst vier Kinder. 1990 wurde er plötzlich krank und verstarb am Weihnachtsabend in Oslo.

Thorbjørn Egner ist nach Henrik Ibsen der meistgespielte norwegische Dramatiker. Seine Bücher und Platten verkauften und verkaufen sich millionenfach. Neben diversen anderen Preisen nahm er 1972 den St. Olavs- Orden “für seinen verdienstvollen kulturellen Einsatz” entgegen.
Zu seinem 100. Geburtstag am 12.12.2012 wurde im Tierpark von Kristiansand der Grundstein für Hakkebakkeskogen gelegt, nachdem dort schon von 1989 bis 1991 Kardemomme By maßstabsgetreu nachgebaut wurde.

Weitere Infos unter:
Thorbjørn Egner i Norsk biografisk leksikon

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Halehelter - Norwegians Ehrung berühmter Personen - Norwegenstube

  2. Pingback: Karius og Baktus - Norwegenstube

  3. Pingback: Ivo Caprino - der Vater des norwegischen Puppenfilms - Norwegenstube

Hinterlasse eine Antwort

Wie bekommt man in Norwegen einen Job?

Wikipedia, Ssu

NAV- Arbeids- og velferdsetaten

Vor allem interessierte und potenzielle Auswanderer stehen irgendwann vor den Fragen „Wie bekommt man in Norwegen einen Job?“ oder „Ist es schwer in Norwegen einen Job zu bekommen?“. Die einzig richtige Antwort ist natürlich: „Es kommt darauf an“. Es kommt auf die Schulbildung an. Es kommt auf die Ausbildung an. Es kommt darauf an, wie gut man Norwegisch spricht. Und es kommt darauf an, wie viel Glück man hat. Es gibt keine absolut richtige Antwort aber es gibt auch in Norwegen wie so häufig keine Abkürzungen.

Es gibt häufig zwei Gründe, weshalb Auswanderer Norwegen als Arbeitsort wählen: Geld und Erlebnisse. Norwegen zahlt sehr hohe Gehälter und bietet gute Arbeitsbedingungen. Mit fünf Wochen bezahltem Urlaub, Mutterschaftsurlaub und Vaterschaftsurlaub, ebenfalls bezahlt. In Norwegen muss man weniger arbeiten für mehr Lohn. Dem gegenüber stehen natürlich auch etwas höhere Kosten als in Deutschland. Ein höheres Einkommen verursacht mehr Steuern (durchschnittlich 36%), hinzu kommen höhere Lebenshaltungskosten und sehr hohe Preise für Luxusartikel wie z.B. Autos. Wobei dabei anzumerken ist, dass die Preise für Elektronikartikel, je nach Wechselkurs, sehr denen in Deutschland ähneln.

Wenn Leute in Norwegen leben wollen um die Kultur, die Menschen oder die Umwelt zu erleben oder Erfahrungen zu sammeln, dann können diese manchmal auch schwieriger werden als zunächst angenommen. Doch kommen wir nun zurück zu unserer Fragestellung: Wie bekommt man in Norwegen einen Job? Im Grunde ist es wie auch in jedem anderen Land. Zunächst ist es sinnvoll, wenn man sich auf Webseiten von national und international vertretenen Unternehmen umschaut. Denn diese bieten in Norwegen i.d.R. eine sehr gute Übersicht über verfügbare Stellen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Stellenanzeigen der lokalen Tages- und Wochenzeitungen zu lesen, und zu Job-Messen zu gehen, auf denen Firmen sich und ihre offenen Stellen vorstellen. Hierzu muss man ein ausreichendes Maß an Norwegisch verstehen und sprechen, denn obwohl die meisten Norweger auch Englisch sprechen, ist es sinnvoll, sich vorher mit der norwegischen Sprache auseinanderzusetzen. Der häufigste Weg, in Norwegen einen Job zu bekommen, ist die Mund-zu-Mund-Propaganda. Hierzu ist es wichtig, vor Ort zu sein und zu kommunizieren, um Leute kennenzulernen, die wieder andere Leute kennen und so weiter.

Auch in Norwegen ist es von großem Vorteil, in einem Beruf zu arbeiten, der auf eine große Nachfrage trifft. In den Bereichen Gesundheitswesen, Öl (Maschinenbau), Krankenhaus, Bildung, Management und der Informationstechnologie finden sich häufig gute Arbeitgeber für „Nicht-Norweger“. Eine gute Schulbildung und Ausbildung ist nahezu unerlässlich, um in Norwegen Arbeit zu finden und es ist hart, einen durchschnittlichen Job ohne einen Bachelorabschluss zu bekommen. Noch schwieriger ist es, einen sehr gut bezahlten Job ohne einen Masterabschluss zu bekommen. Der Grund dafür: In Norwegen ist es unheimlich einfach, Bildung zu bekommen, sie ist nämlich überall im Land kostenlos und man muss sich also gegen sehr gut gebildete Norweger beweisen. Völlig unabhängig davon sind natürlich die Erfahrungen, die man bereits bei seinem bisherigen Arbeitgeber sammeln konnte. Und auch in Norwegen ist es möglich, klein anzufangen um sich hochzuarbeiten.

Der einfachste Weg, um sich vorab auch von Deutschland aus zu informieren und freie Stellen zu suchen, ist über das Online-Portal der „norwegischen Bundesagentur für Arbeit“ (www.nav.no) . Jeden Tag in der Woche werden alle Stellenanzeigen aus den Zeitschriften, Unternehmenswebseiten und ihnen von Unternehmen zugetragenen freien Stellen gesammelt und in die Datenbank eingetragen. Diese Datenbank gibt einem also eine vorerst sehr gute Übersicht über den norwegischen Arbeitsmarkt. Auch über die große Stellenbörse auf der Seite www.finn.no findet man viele freie Stellen. Der jedoch beste Weg in Norwegen einen Job zu finden ist zum Teil auch der schwierigste: lebe in Norwegen, sei gut ausgebildet, spreche die Sprache und habe ein gutes Netzwerk vor Ort.

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved