Thorbjørn Egner

Thorbjørn Egner

Norwegische Briefmarke zum 100. Geburtstag von Thorbjørn Egner

Thorbjørn Egner ist vor allem durch seine Kinderbücher und Theaterstücke für Kinder bekannt und beliebt geworden. Er war ein Multitalent und Perfektionist. Ob als Graphiker, als Illustrator, Komponist oder Schriftsteller, Liedermacher, Übersetzer, Dramatiker, Buchgestalter oder Masken- und Kulissenzeichner – er gab immer sein Bestes.

In Norwegen kennt ihn jeder und ist mit seinen Werken groß geworden…

Thorbjørn Egner wurde am 12. Dezember 1912 in Oslo geboren. Er wuchs in Kampen, einem Stadtteil von Oslo, auf. Die Egners waren eine Kaufmannsfamilie mit drei Kindern, Thorbjørn war der jüngste der Geschwister. Die Familie war sehr musikalisch. Jeder konnte ein Instrument spielen, und oft sangen sie zusammen. Die Eltern betrieben in ihrem Haus einen Kolonialwarenladen. Im Hinterhof gab es eine Bäckerei, einen Schuppen für die Pferdekutsche und einen Stall mit zwei Pferden und einem Dachboden mit Heu. Hier spielten die Kinder, am liebsten Zirkus oder Theater mit Orchester. Thorbjørn spielte Banjo. Diese kleine heile Welt blieb für immer in seinen Erinnerungen und war die Grundlage für viele seiner Bücher.

Nach der Schule besuchte Thorbjørn Egner die kommunale Handelsschule in Oslo, die er 1930 erfolgreich abschloss. Dort traf er seine zukünftige Frau Annie, von der er Zeit seines Lebens meinte, sie wäre seine schärfste Kritikerin und seine beste Mitarbeiterin.
Er arbeitete als Kaufmannsgehilfe und Reklamezeichner. Am Abend besuchte er die Kunst- und Handwerksschule, um als Graphiker und Zeichner ausgebildet zu werden.

thorbjørn-egner-klatremusSein großes Interesse galt dem Theater. Als 18-jähriger wurde er Leiter einer Theatergruppe, malte die Kulissen, schrieb die Texte und spielte selbst in den Stücken mit.

Während des II. Weltkrieges begann er, Mal- und Bilderbücher für Kinder zu zeichnen und herauszugeben. Er wurde bekannt, als er anfing, aus den Büchern, die er verfasst oder übersetzt hatte, im Radio vorzulesen. 1946 wurde ihm die führende Rolle für das Radioprogramm Barnetimen (Kinderzeit) übertragen. Das ganze Land lauschte jetzt seinen Erzählungen und Liedern.
Zu seinen wichtigsten Übersetzungen gehören Ole Brumm (Originaltitel: Winnie the Pooh), Doktor Dyregod (Originaltitel: Doctor Doolittle), Lillebror og Karlsson på taket (Originaltitel: Lillebror och Karlsson på taket) und Tommy og elefanten (Originaltitel: The Adventures of Tommy).

Seine eigenen Bücher wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Karius og Baktus (1949 erschienen; dt. Titel: Karius und Baktus), Klatremus og de andre dyrene i Hakkebakkeskogen (1953 erschienen; dt. Titel: Klaus Klettermaus) und Folk og røvere i Kardemomme by (1955 erschienen; dt. Titel: Die Räuber von Kardemomme) gelten als seine Hauptwerke. Er arbeitete in der Folgezeit daran, diese in andere Medienformen zu überführen. Als Hörspiele oder Theaterstücke, im Puppentheater und als Film sind sie zu bestaunen. Texte und Lieder stammen natürlich von ihm selbst.
Von 1950 – 1972 gab er in Eigenregie 16 Bände von Thorbjørn Egners lesebøker (Lesebücher für die Grundschule) heraus, was er als sein wichtigstes Werk ansah. Nachdem er die Arbeit daran beendet hatte, nutzte er die Zeit, um seine früheren Werke zu “modernisieren” und aus den 40er und 50er Jahren in die neue Zeit zu verlagern. Sein letztes Werk Musikantene kommer til byen (Die Musikanten kommen in die Stadt) erschien 1978.

thorbjørn-egner-plass

In Kampen wurde ein Platz nach ihm benannt

Neben seiner Arbeit für Kinder war Egner auch noch Redakteur für Notenbücher, stellte eigene Holzschnitte und Zeichnungen aus und gab zwei Reisebeschreibungen für Erwachsene und eine Selbstbiographie heraus.
Seine Frau Annie und er hatten selbst vier Kinder. 1990 wurde er plötzlich krank und verstarb am Weihnachtsabend in Oslo.

Thorbjørn Egner ist nach Henrik Ibsen der meistgespielte norwegische Dramatiker. Seine Bücher und Platten verkauften und verkaufen sich millionenfach. Neben diversen anderen Preisen nahm er 1972 den St. Olavs- Orden “für seinen verdienstvollen kulturellen Einsatz” entgegen.
Zu seinem 100. Geburtstag am 12.12.2012 wurde im Tierpark von Kristiansand der Grundstein für Hakkebakkeskogen gelegt, nachdem dort schon von 1989 bis 1991 Kardemomme By maßstabsgetreu nachgebaut wurde.

Weitere Infos unter:
Thorbjørn Egner i Norsk biografisk leksikon

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Halehelter - Norwegians Ehrung berühmter Personen - Norwegenstube

  2. Pingback: Karius og Baktus - Norwegenstube

  3. Pingback: Ivo Caprino - der Vater des norwegischen Puppenfilms - Norwegenstube

Hinterlasse eine Antwort

Hessdalen-Lichter

Hessdalen-Lichter, Quelle: Flickr

Hessdalen-Lichter, Quelle: Flickr

Im Zentrum Norwegens liegt das kleine Örtchen Hessdalen. Das kleine Tal beheimatet etwa nur 150 Einwohner. Im Sommer verirren sich einige Touristen an diesen Ort. Sie angeln im Gaulafluss nach Lachsen, wandern in den menschenleeren, hügeligen Wäldern oder gehen auf die Jagd.

Seit den 1980er Jahren erregt Hessdalen aber nicht nur mit seiner Natur für Aufsehen. Mit seinen „Hessdalen-Lichtern“ ist dies vor allem für Forscher ein sehr interessanter Ort geworden. UFO-Gläubige sind sich sicher: Außerirdische haben sich gerade diesen gottverlassenen Flecken inmitten der norwegischen Wälder als Ort zum toben ausgesucht. Die Wissenschaftler jedoch winken ab und versuchen seit Jahren eine plausible Erklärung für die seltsamen Lichtformationen am norwegischen Himmel zu finden. Doch trotz der umfangreichen Bemühungen, hinter das Geheimnis der “UFO-Lichter von Hessdalen” zu kommen, bleiben die Lichterscheinungen weiterhin mysteriös.

Hunderte Einwohner und Touristen haben sie gesehen. Leuchtende Kugeln, die nachts über die Wipfel rasen. Kurz aufblinkende Lichter am Boden. Lange in der Luft stehende oder sich langsam und ungerichtet bewegende Kugeln, in deren Innerem sich eine Struktur formt. Kleine zuckende Lichtblitze, aber auch Pkw-große Leuchtbälle, die bis zu zwei Stunden lang am Himmel stehen. Die Hessdalen-Phänomene passen in keine Kategorie.

Die Einwohner freuen sich und ihnen kommen die wundersamen Lichter am Himmel ganz gelegen. Denn in der kleinen Gemeinde, 30 km nördlich von Røros und 120 km südlich von Trondheim, geschieht sonst nicht viel. So sorgen wenigstens UFO-Touristen mit ihren abenteuerlichen Geschichten und Erklärungen in den dunklen Wintermonaten für ein wenig Abwechslung.

Derzeit werden etwa 20 Sichtungen pro Jahr gemeldet. Die Häufigkeit der Sichtungsmeldungen nimmt in der Regel zu, sobald Wissenschaftler vor Ort ist. Das Phänomen tritt in einem etwa 20km langen Gebirgstal auf. Das Areal in dem die Lichter zu sehen sind, misst über 1000 Quadratkilometer und weist keine bekannten “Hot Spots” auf.

Es gibt bereits zahlreiche Ansätze, die die Hessdalen-Lichter erklären sollen, aber noch keine, die allgemeingültig ist. Es bleibt also spannend!

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved