Luftige Unterkunft am Pfad der Elche

Nordische Wildnis erleben im Elchturm. Foto: Elgtårnet.

Nordische Wildnis erleben im Elchturm. Foto: Elgtårnet.

Im ostnorwegischen Espedal kann man dem König der Wälder jetzt fast schon “im Schlaf” begegnen. Aus sicherer Höhe in einem Turmzimmer schaut man auf Elche, die in Scharen an der Unterkunft “Elgtårn” vorbeikommen. Da bekommt der Begriff “Elchbeobachtung” doch eine ganz neue Bedeutung! Weil das neue Angebot an einem stark frequentierten Elchpfad der waldreichen Region Gudbrandsdal liegt, brauchen Besucher nicht lange auf das beliebte Waldtier zu warten. Und bequem hat man es dabei auch!

Der zwölf Meter hohe, dreistöckige “Elchturm” bietet Schlafplatz für bis zu sechs Personen, die im ersten Stock auf drei doppelten Etagenpritschen liegen können. Diese sind so in die Fensterrahmen eingebaut, dass sich von der Liegefläche aus ein freier Blick auf den Wald, seine Wege und auf einen kleinen See eröffnet. Wer nur die gebotene Stille nicht stört, hat hier vor allem in der Dämmerung die Chance, den König der Wälder zu erblicken. Denn morgens und abends verlassen Elche gern ihre natürlich Deckung im Unterholz.

Zeit und Muse bei der Elchbeobachtung. Foto: Visit Norway.

Zeit und Muse bei der Elchbeobachtung. Foto: Visit Norway.

Gäste, die im Elchturm übernachten wollen, müssen Schlafsäcke, Liegematten, Essen und Getränke selbst mitbringen. Zur Ausstattung der Wildnis-Unterkunft gehören unter anderem 20 Liter Wasser sowie LED-Lampen mit Solarstromversorgung und USB-Anschluss. Die einzelnen Stockwerke sind über leiterartige Treppen erreichbar, so dass sich der Aufenthalt für Menschen mit Bewegungseinschränkungen sowie für Haustiere nicht empfiehlt.

Ein Stockwerk über dem Schlafgemach gibt es einen Aufenthaltsraum mit Bänken und Tischen, wo man den Tag auch gut bei schlechterem Wetter verbringen kann. Hier sind ebenfalls bodentiefen Fenster eingepasst, die einen noch besseren Überblick über das Geschehen im Wald bieten. Die besten Aussichten aber verspricht die Bio-Toilette mit Verbrennungs-Funktion auf dem Dach des Turmes: Ihre Lage macht sie ganz sicher zu einem der schönsten „Utedos“ (Plumpsklo) in ganz Norwegen!

Infos zur => Übernachtung im Elchturm.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Hamar Sagatun

Ehemalige Schule und Denkmal

Ehemalige Schule und Denkmal

Eigentlich wäre Hamar Sagatun nur irgendein gewöhnlicher Stadtteil von vielen.  Er enthält einen Friedhof, eine moderne und frisch renovierte Schwimmhalle, sowie einen Park mit Sportplätzen, einen Kindergarten und vor allem Wohnhäuser. Doch am Ende des Sagatunvegen, einer schmalen Allee des Viertels, stehen vier  denkmalgeschützte Häuser.

Sie alle wurden im 19. Jahrhundert gebaut. Unter den vier Häusern ist das Haus mit der Nummer 47C eines der Geschichtsträchtigsten des Landes. Denn unter allen Volkshochschulen Norwegens, wurde hier die erste errichtet. Gegründet haben sie Herman Anker und Olaus Arvesen 1864. Die beste Zeit hatte die Schule in ihren ersten 10 Jahren. 1873 übernahm Arvesen die Schule und leitete sie allein. Dabei zog er mit der Einrichtung in das benachbarte Gebäude. 1891 wurde sie geschlossen.

Die vier Gebäude wurden von dem Architekten Emil Victor Langlets gezeichnet. Dabei handelt es sich um den selben Architekten, der auch das Stortinget, das Parlament in Oslo, entworfen hat.

Sagatun Brukestyrt Sentrum

Sagatun Brukestyrt Sentrum

Treppenhaus von Haus 47A

Treppenhaus von Haus 47A

Das Haus mit der Nummer 47A, welches 1867 fertig gestellt wurde, war lange Zeit ein Wohnhaus mit mehreren Wohnungen. Dieses wie auch alle anderen Häuser sind komplett aus Holz gebaut. Es ist sehr verschachtelt und hat eine unauffällige Hintertreppe als Fluchtweg. Mit all den Jahren ist es sehr heruntergekommen und war somit äußerst Renovierungsbedürftig. Heute ist es ein Zentrum für psychisch erkrankte Menschen und das Zentrum trägt den Namen “Sagatun Brukerstyrt Sentrum”. Das Haus wurde von ihnen komplett selbst renoviert und heute auch geleitet und gestaltet. Die Kosten für die Renovierung wurde größtenteils von ihnen selbst gesammelt und zusätzlich auch vom Staat gefördert. Honoriert wurde die Arbeit mit Besuchen diverser Politiker. So waren u.a. die neue Ministerpräsidentin Norwegens Erna Solberg als auch der norwegische Gesundheitsminister Jonas Bahr Støre dort zu Besuch. Die Eröffnung wurde zusammen mit der norwegischen Kronprinzessin  Mette-Marit gefeiert. Seit der Gründung 2009 genießt die Einrichtung immer mehr an Aufmerksamkeit und Popularität, da das Konzept ausschließlich mit Erfolgen geprägt ist und eine kostenlose Anlaufstelle für Hilfebedürftige darstellt.

Das benachbarte Gebäude ist vor einigen Jahren größtenteils abgebrannt. Aufgrund dessen, dass es unter Denkmalschutz stand, durfte es nur unter der Bedingung abgerissen werden, dass es genau so wieder gebaut wird, wie es die Pläne des ursprünglichen Architekten vorgeben.

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved