Norwegens Straßen besonders sicher

 

Norwegen hat spektakuläre Straßen, die glücklicherweise zu den Sichersten in Europa gehören. Foto: Visit Norway

Norwegen hat spektakuläre Straßen, die glücklicherweise zu den Sichersten in Europa gehören. Foto: Visit Norway

Norwegens Straßen sind die sichersten in ganz Europa! Die traurige Statistik der Todesopfer im Straßenverkehr ist in Norwegen auf einem historischen Tiefstand. Auch im Vergleich mit anderen Ländern sind viel weniger Todesopfer zu beklagen, wenn man diese ins Verhältnis zur Bevölkerungszahl setzt. Norwegens Straßen spannen sich entlang spektakulärer, teil dramatischer Landschaften, doch mit 24 Verkehrstoten pro eine Million Einwohner verzeichnet das Land europaweit die wenigsten Straßenverkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang.

Danach sind Malta mit 26 und Schweden mit 27 Straßenverkehrstoten pro einer Million Einwohner die verkehrssichersten Länder der EU. Schlusslichter in der Unfallstatistik der EU-Länder sind mit anteilig berechnet jeweils 95 Verkehrstoten Lettland und Rumänien.

Die Unfallstatistik ist für Norwegen im Jahr 2015 besonders erfreulich gewesen, denn die Zahl der Verkehrstoten sank um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr und lag damit auf dem Niveau von 1947.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Stabbursdalen- Nationalpark (Finnmark)

Stabbursdalen Nationalpark

Foto: www.stabbursnes.no

Der Stabbursdalen- Nationalpark ist geprägt von den für die Finnmark so typischen Landschaftsformen – karge Berge, weite Ebenen, schmale Schluchten, viel Wasser. Der Park ist der nördlichste Lebensraum für einige Tier- und Vogelarten, und ihr findet hier den weltweit nördlichsten Kiefernwald mit Bäumen, die bis zu 500 Jahre alt sind. Die unberührte Natur und die fischreichen Gewässer ziehen zahlreiche Sportangler an…

Der Stabbursdalen- Nationalpark erstreckt sich über die Kommunen Porsanger und Kvalsund (beide Finnmark) und hat eine Größe von 747 km². Er wurde 1970 eröffnet, 2002 wurde seine Fläche erweitert. Das Areal hat eine lange Tradition als Fisch- und Jagdgebiet. Der Kiefernwald diente als Holzquelle für den Haus- und Bootsbau. Noch heute dient der Park als Weide für Rentierherden. Für die Samen hatte der Ort eine zentrale Bedeutung im religiösen Leben. Einige Berge und Seen galten als heilig.

Die letzte Eiszeit prägte das Gebiet des Stabbursdalen- Nationalparks. Überall sind Spuren des Abschmelzens des Gletschers zu finden. Der größte Fluss, der auf einer Länge von 60 km durch den Nationalpark fließt, ist der Stabburselva. Er hat auf weite Strecken ein tief eingeschnittenes Flussbett gebildet, das an einigen Stellen eine canyonartige Landschaft bildet. Nur wenige Flüsse in Norwegen von dieser Größe können wie dieser ein von technischen Eingriffen befreiten Verlauf bieten. Im Südosten prägt die Hochgebirgskette Gáissene das Bild des Parks, die sich teilweise über 1.000 m in die Höhe streckt. Hier ist kaum Vegetation vorhanden, der südliche Teil kann als Felswüste bezeichnet werden.

Der Nationalpark bietet viele Möglichkeiten für Touren per Fuß oder Ski. Es gibt einige markierte Wege und die beiden unbewirtschaftete Hütten Bastingammen und Ivarstua. Die Bedingungen für Angler sind hervorragend – Lachse, Saiblinge und Forellen warten darauf, gefangen zu werden. Auch die Möglichkeit der Jagd ist im Stabbursdalen- Nationalpark gegeben. In beiden Fällen braucht ihr eine Angel- bzw. Jagdkarte, die ihr im Stabbursnes Naturhus og Museum erwerben könnt.

 

Weitere Infos:
www.nasjonalparkstyre.no/Stabbursdalen
www.stabbursnes.no

 

 

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved