Abenteuer im Fjord: Winter auf der Trollzunge

Winter-Abenteuer auf der Trollzunge (Foto: Trolltunga active)

Winter-Abenteuer auf der Trollzunge (Foto: Trolltunga active)

Als einer der spektakulärsten Aussichtspunkte Europas gilt die Trollzunge (“trolltungan”) bei Odda im Süden Fjordnorwegens. Der horizontale Felsvorsprung in Zungenform ist Top-Reiseziel bei Wanderern aus aller Welt; Das Panorama aus 700 Metern Höhe auf den See Ringsdalsvatnet und die umliegende Bergwelt ist unvergeßlich und weckt den Wunsch, wie ein Adler aus dem Horst losfliegen zu können.

Großartige Freiheitsgefühle stellen sich ein, erst recht man den exponierten Platz Trolltunga nicht mit hunderten Besuchern zu teilen braucht. Neuerdings hat man im Winter dazu die Möglichkeit! Denn der Aktivsportveranstalter “Trolltunga Active” bietet nun neben Sommertouren auch geführte Winter-Wanderungen auf den steineren Ausguck an. Erstmals in diesem Jahr, von März bis Mai, machen sich Gruppen mit Schneeschuhen oder Skiern auf den, um das Fels-Weltwunder zu erklimmen. Die insgesamt 22 Kilometer lange Wanderung im wechselhaften norwegischen Frühjahrswetter dauert hin und zurück zwischen acht und zehn Stunden – je nach Kondition der Teilnehmer. Der zurückgelegte Höhenunterschied beträgt dabei rund 900 Meter. Ausgangspunkt ist wie bei den Sommerwanderungen der Ort Skjeggedal nahe Odda in der Region Hardanger.

=> Weitere Informationen zu Trolltunga-Wanderungen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Gressåmoen-Nationalpark (Nord-Trøndelag)

Gressåmoen Fjellgård

Foto: www.snasa.no

Der Gressåmoen-Nationalpark ist ein ehemaliger Park, der inzwischen Teil des Blåfjella-Skjækerfjella- Nationalparks ist. Das etwa 180 km² große Gebirgsland ist bedeckt mit Bergwäldern, in den Tälern sind ausgeweitete Sumpfgebiete, kleinere und größere Teiche und Seen zu finden. Der Nationalpark wurde im Februar 1970 als einer der ersten in Norwegen etabliert, um den Nadelwald, der Urwaldcharakter hat und typisch für diese Gegend des Landes ist, zu schützen…

Der ehemalige Nationalpark Gressåmoen befindet sich in der Kommune Snåsa (Nord- Trøndelag). Als er 1970 eröffnet wurde, hatte der Park eine Größe von 151 km². Durch eine Erweiterung erhöhte sich diese auf
181,5 km². Im Jahre 2004 wurde der Gressåmoen-Nationalpark vom neu errichteten Blåfjella-Skjækerfjella- Nationalpark geschluckt.

Der einzige Weg in den Park führt über den Gebirgshof Gressåmoen, nach dem der Nationalpark benannt wurde. Der Hof besteht aus mehreren Gebäuden, die unter Denkmalschutz stehen. Zwei dieser Hütten werden an Feriengäste vermietet. Ansonsten ist das Gebiet unbewohnt. Es gibt auch keine weiteren Übernachtungsmöglichkeiten und markierten Wege im Nationalpark. Er wird aber von den Samen als Weidefläche für ihre Rentiere genutzt. Das Gebiet ist zudem für die Großwildjagd ausgeschrieben.

Im Norden des ehemaligen Nationalparks findet ihr das Lurudal. Es verläuft von Westen nach Osten. Am Ende des Tals ragt mit 992 m der Gamstuhaugen in die Höhe. Der ihn bedeckende und umgebende Wald ist der älteste in der Umgebung. Bäume, die mehr als 500 Jahre alt sind, sind keine Seltenheit. Im Südosten fällt die Landschaft zu einer ausgedehnten Senke mit zahlreichen Gewässern ab, welche alle in östliche Richtung nach Schweden fließen. Den höchsten Punkt des Gressåmoen- Nationalpark könnt ihr im Norden erklimmen. Es ist der 1.009 m hohe Bugvassfjell.

Der Gressåmoen- Nationalpark ist nicht nur ein interessantes Wandergebiet, er bietet auch gute Angelmöglichkeiten. Wenn ihr jagen oder fischen wollt, braucht ihr eine entsprechende Genehmigung.

Weitere Infos:

facebook.com
www.snasa.no/gressamoen-fjellgard

 

 

© 2002 - 2022 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved