Stadtbummel in Oslo (3) – Aker Brygge und Grünerløkka

Heute wollen wir uns auf unserem Stadtbummel ein wenig ins Osloer Nacht- und Szeneleben begeben, und zwar in die Stadtteile Aker Brygge und Grünerløkka, zwei doch recht unterschiedliche Szenen in Oslo. 

Aker Brygge ist ein sehr neues Szeneviertel, es liegt direkt am Osloer Hafen, Richtung Stadt blickt man auf das Rathaus und über die Bucht hinüber auf die Festung Akershus. Im Hafen wimmeln die kleinen Fähren, die z. B. zur Museumsinsel fahren und an den Anlegern sieht man viele Traditionssegler, auf denen am Abend und auch tagsüber die verschiedensten Veranstaltungen stattfinden.

Oslo - Blick von Aker Brygge zur Festung Akershus

Oslo – Blick von Aker Brygge zur Festung Akershus

 

Die „Kneipenmeile“ von Aker Brygge entstand auf dem Gelände der im Jahr 1982 geschlossenen Werft „Akers Mekaniske Verksted AS“, heute findet man in Aker Brygge neben Geschäften auch etwa 40 Bars, Restaurants und Cafés.

Sehen und gesehen werden ist hier angesagt, empfehlenswert ist z. B. das „Jakob Aal“ (Stranden 63), eine gemütliche Brasserie mit schöner Terrasse oder das ganz unkomplizierte ‚“TGI Fridays“ (Stranden 39) mit leckerem Angebot an Burgern. Aber am besten bummelt man einfach am Hafen entlang und lässt sich von seinem Gefühl leiten. Und wer nicht einkehren mag oder will (denn die Preise sind zugegebenermaßen nicht gerade niedrig) der setzt sich auf die Stufen am Hafenbecken und genießt das bunte Leben und den Blick auf den Hafen und die Festung.

Im Gegensatz zum relativ neuen Aker Brygge ist Grünerløkka eines der alten Osloer Stadtviertel. Ursprünglich war der Ortsteil seit dem 19. Jahrhundert aufgrund der vielen an der Akerselva gelegenen Fabriken ein Arbeiterviertel.  Inzwischen gibt es hier jedoch eine ganze Menge alternativ angehauchter kleiner Läden, Kneipen und Cafés und der Stadtteil hat sich zu einem Szene-Treff entwickelt. Die Preise sind hier – im Vergleich zu Aker Brygge – oft deutlich niedriger und es gibt viele urige Lokale zu entdecken.

Am bekanntesten dürfte „Fru Hagen“ (Thorvald Meyers Gate 40) sein, ein kuscheliges Café in hohen, alten Räumen und mit gemütlichen Sofas, auf denen man sich gut „festsetzen“ kann. Von Donnerstag bis Samstag ist bis um drei Uhr in der Frühe geöffnet und ein DJ legt auf.

Unmittelbar daneben gibt es das Bistro Brocante, ein nettes französisches Bistro in dem sowohl gute französische “Hausmannskost” von einer festen Speisekarte als auch Tagesgerichte serviert werden. Immer mit frischen Zutaten, je nach Saison, und ebenfalls alles zu günstigen Preisen.

Auch hier gilt das für Aker Brygge gesagte: Einfach treiben lassen, die Atmosphäre genießen und dort einkehren wohin Euch Euer Herz zieht.

Fassade in Grünerløkka

Fassade in Grünerløkka

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Svolvær - Hauptstadt der Lofoten

Svolvær-Rorbuer

Rorbuer und Trockengestell mit Stockfisch in Svolvær

An der Südküste der Lofoten- Insel Austvågøy liegt Svolvær, das Verwaltungszentrum der Lofoten. Der Ort, der ca. 4.300 Einwohner zählt, ist die bedeutendste Handelsstätte und beherbergt den größten Fischereihafen der berühmten Inselkette.
Svolvær liegt auf mehreren Inseln, die größten sind Austvågøy, Kjeøya und Svinøya, verteilt und ist umgeben von bis zu 700 m hohen, wild gezackten Bergen.

Wahrzeichen der Stadt ist der 569 m hohe Svolværgeita (geita = die Ziege), ein Berg mit zwei nebeneinander stehenden Felsspitzen, die aus der Ferne betrachtet wie die Hörner eines Tieres aussehen. Prägend für den Anblick des Ortes ist der 597 m hohe Blåtind (blauer Berg), der nördlich von Svolvær steil in die Höhe ragt. Der große norwegische Maler Christian Krogh fand beim erstmaligen Anblick Svolværs folgende Worte: Immer mehr Berge, immer mehr Steilwände, große, schneebedeckte Berghänge und dazwischen schwarze, spitze Gipfel in überraschenden Formen wurden sichtbar.

Svolvær-Hafen

Hafen und Kirche

Die ersten Spuren von menschlicher Besiedlung in der Gegend von Svolvaer reichen bis in die Wikingerzeit zurück. Am Fuße des Svolværgeita wurden die Reste der frühesten Wohnstätten gefunden. Schriftlich erwähnt wurde der Ort erstmals im 16. Jahrhundert. Im frühen 20. Jahrhundert wurde aus dem Fischerdorf, von denen es viele auf den Lofoten gibt, der Ort mit dem größten Wirtschafts- und Bevölkerungszuwachs. 1918 erhielt Svolvær das Stadtrecht, verlor es 1964 wieder und bekam es 1997 zurück.
Der älteste noch existierende Teil der Stadt ist auf der Insel Svinøya zu finden. Hier wurde im Jahre 1828 das erste Handelsunternehmen des Ortes gegründet. Anfangs konnten neben Fisch auch Backwaren erworben werden, später beherbergten die Räumlichkeiten zudem die erste Telegraphenstation der Lofoten.

Die Fischerei bildete von je her die Grundlage für die Existenz der Stadt. So sind die Trockengestelle für den Stockfisch und die roten Fischerhütten (Rorbuer) auch heute noch überall an den Ufern zu finden. In den letzten Jahrzehnten wurde der Tourismus immer wichtiger, und Svolvær ist der größte Standort der Maschinenbauindustrie in Nordnorwegen.
Täglich laufen die Schiffe der Hurtigruten den Hafen von Svolvær an. Durch die Stadt führt der Kong Olavs vei (E 10), und 6 km entfernt gibt es einen kleinen Flughafen.
Svolvaer ist Sitz des Amtsgerichts der Lofoten und der Verwaltung der Lofot- Fischerei.

Svolvær-Ankerbrygge

Ankerbrygge und Rica-Hotel

Die Kommune Vågan, in der Svolvær liegt und dessen Verwaltungszentrum es ist, ist eine der wichtigsten Künstlerkommunen in Nordnorwegen. Es gibt ganzjährige Galerien und Ausstellungen im Vågan Kunstsenter auf Svinøya. Sehenswert sind auch das Lofot Krigsminnemuseum und das Eismuseum Magic Ice.
Für Wanderer und Bergsteiger bietet die Umgebung Svolvaers diverse Möglichkeiten, die rege genutzt werden.

 

Weitere Infos:
www.svolvaer.net
www.svolvaer-historielag.com

 

(Fotos: M. Jürgensen)

 

 

© 2002 - 2023 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved