Thor Heyerdahl – Entdecker ohne Grenzen

Expedition Kon-Tiki 1947, Foto: Nasjonalbiblioteket

Kon-Tiki-Expedition, Foto: Nasjonalbiblioteket

Der norwegische Forschungsreisende Thor Heyerdahl hat einmal gesagt, dass er keine Grenzen kenne, sondern dass diese nur in den Köpfen der Menschen existierten. Er kann es beurteilen, schließlich hat er zahlreiche Expeditionen unternommen, die ihn auf abenteuerlichen Wegen in entlegene Winkel der Erde geführt haben.

Geboren wurde Thor Heyerdahl im Jahr 1914 in Larvik. Er studierte in Oslo Zoologie und Geographie sowie Anthropologie. Bekannt wurde er durch seine zahlreichen Forschungsreisen, die manche Kritiker Heyerdahls anfangs jedoch mehr als sportliche Herausforderungen, denn Expeditionen zu Forschungszwecken betrachteten. Durch die Reisen auf rekonstruierten prähistorischen Schiffen trat er den Beweis an, dass schon die Urvölker über die technischen Voraussetzungen für die Hochseefahrt verfügten.

Mit der Kon-Tiki-Expedition im Jahre 1947 wollte Heyerdahl beweisen, dass Polynesien entgegen der gängigen Auffassung, nicht von Südost-Asien aus bevölkert wurde, sondern von Amerika. Heyerdahls These stieß anfangs auf Kritik, die er schließlich mit der Rekonstruktion indianischer Floße aus prähistorischen Zeiten und einer erfolgreichen Fahrt von Peru zu den polynesischen Tuamoto-Inseln entkräften konnte. Drei Monate dauerte die nicht gerade ungefährliche Reise auf der Kon-Tiki, einem Floß aus Balsaholz.

Weitere Expeditionen führten Heyerdahl in den 1950-er Jahren unter anderem auf die Galapagos-Inseln und die Osterinseln, wo er auf Ausgrabungen Belege für seine Thesen vom frühen Austausch zwischen den Kulturen zu finden glaubte. Diese Belege sind jedoch in der Forschungswelt umstritten.

Im Jahre 1969 erfolgte die erste Ra-Expedition. Wie bei der Kon-Tiki-Expedition wollte Heyerdahl auf dieser Ozeanreise die technische Überlegenheit früher Kulturen beweisen. Die Ra war ein Schilfboot, benannt nach dem ägyptischen Sonnengott Ra, und entsprach in ihrer Konstruktion altägyptischen Papyrusbooten. Von Marokko aus startete die Expedition, jedoch musste die Reise nach rund 5.000 Kilometern abgebrochen werden, da dass Schiff aufgrund eines Konstruktionsfehlers auseinanderbrach. Doch im Jahr darauf war Heyerdahl erfolgreich und erreichte nach gut 6.1000 Kilometern das andere Ufer des Atlantiks. Damit bewies Heyerdahl, dass bereits Völker in prähistorischer Zeit in der Lage gewesen sein können, den Atlantik zu überqueren.

Auch in den darauffolgenden Jahren unternahm Heyerdahl Expeditionen auf den Spuren alter Handelsrouten und trug mit Grabungen auf Teneriffa und in Peru zur Freilegung zahlreicher Pyramiden bei.

Die Schiffe Kon-Tiki und Ra II kann man heute im sehenswerten Kon-Tiki-Museum in Oslo besichtigen. Heyerdahl wurde mehrfach für sein Wirken mit Preisen geehrt und hatte insgesamt elf Ehrendoktortitel von Universitäten in Europa, Nord- und Südamerika. Thor Heyerdahl starb im Jahr 2002 im Alter von 87 Jahren in Italien. Wer mehr über den Abenteurer und seine Expeditionen erfahren möchte, sollte einfach Heyerdahls Bücher lesen.  Im Jahr 2012 erschien auch ein norwegischer Spielfilm über Heyerdahls Kon-Tiki-Expedition, der international erfolgreich war.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Halehelter - Norwegians Ehrung berühmter Personen - Norwegenstube

Hinterlasse eine Antwort

Moss - norwegische Stadt zwischen Oslo und Schweden

Moss

Foto: www.estatenyheter.no

Rund 60 km südlich von Oslo, am östlichen Ufer des Oslofjords liegt die Stadt und die gleichnamige Kommune Moss. Eine pulsierende Stadt mit vielen Shopping- Möglichkeiten, Restaurants, Bars und Pubs, einem sehr aktiven Kulturleben, Kunstgalerien und Museen. Moss ist das regionale Zentrum für die angrenzenden Kommunen. Der Ort punktet aber auch mit einer tollen Landschaft direkt am Fjord mit schönen Stränden, viel Grün und romantischen Inlandsseen…

Die Lage ist gleichzeitig die Grundlage für die Entstehung der Stadt. Ein natürlicher Hafen, der den südlichen und westlichen Winden nicht ausgesetzt ist, sowie der Fluss namens Mossa mit einem 25 m hohen Wasserfall, der die Ansiedlung von Mühlen und Sägewerken begünstigte, trugen dazu bei. So wuchs der Ort, der seinen Ursprung an der Flussmündung hatte, seit dem Mittelalter kontinuierlich. Ab 1704 wurde eine Eisenhütte betrieben. Im Jahre 1720 erhielt Moss den Stadtstatus. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts boomten neue Industriezweige wie der Schiffsbau, die Holzverarbeitung, die Herstellung von Kleidung, Papier und Glas.

Bekannt ist die Stadt für die Mossekonvensjonen, einer Übereinkunft zwischen Norwegen und Schweden, die 1814 unterzeichnet wurde und einen Waffenstillstand zwischen den beiden Ländern regelte. Heute ist Moss ein Industrie-, Dienstleistungs- und Handelszentrum mit rund 47.000 Einwohnern. Hier befinden sich auch eine Reihe von Einrichtung der Regierung der Provinz Østfold, zum Beispiel der Sitz des Fylkesmann.

In der Innenstadt findet ihr mehrere historische Bauten. So ist ein Bummel durch die Møllebyen (Mühlenstadt) ein Muss. Auf der anderen Seite des Flusses liegt der Konventionsgården, in dem die Mossekonvensjonen unterschrieben wurde. Die Moss- Kirche, der Torderød Gård und das Østfoldmuseum mit dem Hauptgebäude der ehemaligen Eisenhütte sind einen Besuch wert.

Moss hat ein reichhaltiges Kulturleben. Diverse Theater warten auf Besucher und bieten Aufführungen sowohl von Laien als auch von Profis auf hohem Niveau. Das bekannteste Theater der Stadt ist das Parktheater.

 

Weitere Infos zu Moss:

www.visitoestfold.com

 

 

© 2002 - 2020 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved