Fjordnorwegen mit der Flåmbahn entdecken

Die Flåmsbana hat eine lange Tradition. Foto: Morten Rakke, Flåms utvicklung AS

Die Flåmsbana hat eine lange Tradition. Foto: Morten Rakke, Flåms utvicklung AS

Nicht die Transsibirische, nicht die Schweizer Bergbahn, sondern die Flåmbahn in Norwegen wurde vom Magazin “Lonely Planet” zur besten Zugreise der Welt gewählt. Vorbei an tosenden Wasserfällen und schneebedeckten Bergen führen die Gleise der Flåmbahn. Die traditionellen Züge verkehren zwischen Myrdal, einer Station der Bergenbahn, hinab ins Tal nach Flåm, das sich in die innerste Ecke des Aurlandsfjordes schmiegt. Auf dieser Fahrt überwindet die Bahn einen Höhenunterschied von 865 Metern.

Nicht erst seit der Auszeichnung durch das Reisemagazin “Lonely Planet” ist die Flåmbahn eine Touristenattraktion. Auf 20 Kilometer geht die Fahrt zwischen steilen Felswänden und Abhängen, mit Blick auf Berge und Almen, die in einem der wildesten Landstrichen Norwegens liegen.

Auf www.visitnorway.com kann man mehr über die Flåmbahn erfahren. So ist sie weltweit eine der steilsten Bahnstrecken auf Normalspur. Fast 80 Prozent der Strecke überwinden den Höhenunterschied mit einer Steigung von 55 Metern pro Kilometer. Als Meisterleistung der Ingenieurskunst gilt auch ein Tunnel auf der Strecke, der im Inneren des Berges steil ansteigt und sich zudem windet.

Angekommen in Flåm, im tiefsten und längsten Fjord Norwegens gelegen, können Reisende das Flåmbahn-Museum und Dokumentationszentrum besuchen. Passenderweise liegt es im alten Bahnhofsgebäude von Flåm. Informationen auch auf http://de.visitflam.com/flambahn/.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Værøya - Insel der Lofoten (Nordland)

Værøya

©Foto: Bård Løken / nordnorge.com

Es gibt Leute, die sind davon überzeugt, dass Værøya die schönste der Lofoten– Inseln ist. Sanft schwingen sich die Bergketten in langgezogenen Linien Richtung Ozean. Die Berge sind steil, aber relativ leicht zu bezwingen. Einmal erklommen, könnt ihr eine fantastische Aussicht in alle Richtungen genießen. Bekannt ist Værøya für seine Vogelkolonien an der Außenseite der Måstadhalvøya und dem Lundehund, der hier einst gezüchtet wurde. Auf der Insel könnt ihr auch der ältesten Kirche der Lofoten einen Besuch abstatten…

Værøya ist mit einer Fläche von 15,7 km² die größte Insel in der Kommune Værøy (Nordland) und eine der äußeren Lofoten– Inseln. Sie liegt zwischen Moskenesøya und Røstlandet. Knapp 750 Einwohner leben hier ungleich verteilt auf die beiden Orte Sørland und Nordland. Sørland im Südosten der Insel ist ein aktiver Fischerort, das Verwaltungs- und Gemeindezentrum der Kommune Værøy und beherbergt 95% der lokalen Bevölkerung.

Die Landschaft ist geprägt von steilen Bergen und langgezogenen Bergketten. Im Nordosten ist mit 450 m die höchste Erhebung zu finden – der Nordlandsnupen. Im Südosten ist das Gelände stellenweise flacher. Die Måstadhalvøya und das Måstadfjellet findet ihr im Südwesten der Insel. Das Areal steht unter Naturschutz und ist der Nistplatz für tausende von Seevögeln, unter anderem von Papageitauchern.

©Foto: Asgeir Helgestad / Visit Norway.

Auf Værøya gibt es gute Angelmöglichkeiten. Bootstouren und Hochseeangeln sind als touristische Angebote sehr begehrt. Für Bergkletterer und Wanderer bietet die Insel ein gutes Terrain. Aber vor allem könnt ihr hier die einzigartige Natur erleben.

Im Norden der Insel steht die alte Værøy– Kirche, die 1714 erbaut wurde. Es handelt sich um eine rote Langkirche aus Holz. Auch im Norden wurden Höhlenmalereien, Grabhügel und Überreste von Häusern aus der Steinzeit entdeckt. Einen Abstecher wert ist der Leuchtturm auf Kvalnesset, der in einem vogelreichen Schärengarten zu finden ist.

Værøya ist per Autofähre mit Bodø, Moskenes und Røst verbunden. Diese verkehren täglich mehrmals.

 

Weitere Infos:

lofoten.info

 

 

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved