Hurtigruten feiert den Geburtstag einer “ehrenwerten Lady”

MSLofoten_Perdicakis_GI

Das Postschiff “MS Lofoten” gilt als die ehrenwerte Lady unter den Schiffen der Hurtigruten, denn sie steht unter Denkmalschutz und vermittelt das authentische Postschiff-Erlebnis im nostalgischen Flair. Weil die MS Lofoten in diesem Jahr 50 Jahre alt wird, versieht das Hurtigruten-Team den Charme vergangener Zeiten mit besonderen Geburtstags-Aktionen. Die klassische 12-Tage-Seereise von Bergen nach Kirkenes und zurück ist inklusive Vollpension jetzt schon ab 1.265 Euro per Person buchbar. Das besondere Geburtstags-Special: Alle Gäste, die 1964 geboren sind, erhalten 50 Prozent Ermäßigung auf die Seereise!

Das kleinste Schiff der Hurtigruten Flotte bietet mit nur 87 einfachen, aber gemütlichen Kabinen eine familiäre Atmosphäre mit authentischem Ambiente. Das 2003 renovierte Nostalgieschiff hat sich ihre Ursprünglichkeit bewahrt und die unvergleichlichen klassischen Salons und maritimen Panorama-Decks sind erhalten geblieben. 1964 in Oslo vom Stapel gelaufen, ist die MS Lofoten mit 87 Meter Länge das kleinste Schiff der Hurtigruten-Flotte.

Foto: Hurtigruten

Foto: Hurtigruten

Zum Jubiläum haben sich die Veranstalter weitere Extras für die Gäste der MS Lofoten ausgedacht. So gibt es an Bord ein Kuchenbuffet zum Geburtstag der alten Lady sowie ein besonderes Abendessen für die Passagiere. Die Fotoausstellung „MS Lofoten in Bildern“ samt Verkauf einer Sonderbriefmarke wurde eigens für den Anlass organisiert. Zudem ist es auf der MS Lofoten erlaubt, vom Schiff aus zu fischen!, – und alle, die eine Innenkabine der Kategorie D gebucht haben, kommen in den Genuss eines kostenlosen Landausfluges.

Diese und weitere Infos zum Schiff und den Geburtsagsangeboten auf der Homepage der Hurtigruten.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Arbeiten auf einer Bohrinsel

Bohrinsel Statoil

Bohrinsel Statoil

Vor Norwegens Küste gibt es zahlreiche Bohrinseln, die nach Erdöl oder Erdgas bohren und fördern. Etwa 450 Öl- und Gas-Plattformen soll es in der Nordsee geben. Diese gehören aber bei weitem nicht alle zu Norwegen. Der norwegische Konzern Statoil, der mehrheitlich in der Hand des Staates ist, betreibt etwa 20 Plattformen.

Pipelines durchziehen den Meeresboden in alle Richtungen. Auch in Deutschland kommen sie an. Eine Bohrinsel ist ein Koloss mit Wohnunterkünften, Büros, Rohren und Kesseln und einem Bohrturm im Zentrum. Je nach Größe können bis zu 1000 Menschen auf solch einer künstlich angelegten Insel leben.

In der Regel arbeiten die Mitarbeiter einer Bohrinsel zwei Wochen am Stück und ca. 10 – 12 Std. pro Schicht. Anschließend haben sie drei Wochen bezahlten Urlaub. So ist der Rhythmus. Doch es bohren natürlich nicht alle Beschäftigten nach Öl. Es gibt zahlreiche weitere Jobs, die auf einer Plattform dringend erledigt werden müssen. Als Arbeiter auf einer Ölplattform verdient man relativ gut, solange man sich mit den außergewöhnlichen Arbeitsbedingungen arrangieren kann. Bereits bei einfachsten Hilfsarbeiten übersteigt das Gehalt auf einer Bohrinsel das Einkommen einer gleichen Tätigkeit auf dem Festland um ein Vielfaches. Natürlich wird sogar die Hin- und Rückreise per Hubschrauber vom Arbeitgeber bezahlt. Die einfachsten Arbeiter sind die Hilfskräfte. Sie verdienen zwischen 2.500 und 3.500 Euro im Monat. Ihnen werden sämtliche Arbeiten zugetragen, die rund um das Bohren anfallen, sowie das Schrubben, als auch das Streichen an Deck. Ein Roustabout (Deckarbeiter) kann bis zu 4.500 Euro verdienen, ein Roughneck (Bohrarbeiter) kommt in Norwegen bereits auf seine 6.500 Euro und der Driller (Bohrgeräteführer) auf über 7.000 Euro. Andere Mitarbeiter, die neben den Ölförderern aber ebenfalls nicht wegzudenken sind wie zum Beispiel Elektriker, Köche, Montagearbeiter oder Schweißer verdienen zwischen 4.000 und 7.000 Euro.

Die Unterkünfte sind auf einer Bohrinsel recht einfach gehalten. Die Zimmer sind eher winzig. Es gibt Einzelzimmer mit Bett und Sanitärecke, aber auch Zweibettzimmer. Fernseher, Sportgeräte und ein Kinosaal sorgen für etwas Abwechslung zwischen den Schichten. Lebensmittel und Materialen kommen, im Gegensatz zur Besatzung, immer mit dem Schiff. Ein anderes Schiff ist meist immer in der Nähe einer Plattform. Es soll im Notfall die Crew der Bohrinsel retten. Eine Konsequenz aus dem schwersten Unglück in der fast 40-jährigen Geschichte der norwegischen Ölförderung, bei dem 123 Menschen ums Leben gekommen sind, weil kein Rettungsschiff in der Nähe gewesen ist. 89 Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden.

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved