Hurtigruten feiert den Geburtstag einer “ehrenwerten Lady”

MSLofoten_Perdicakis_GI

Das Postschiff “MS Lofoten” gilt als die ehrenwerte Lady unter den Schiffen der Hurtigruten, denn sie steht unter Denkmalschutz und vermittelt das authentische Postschiff-Erlebnis im nostalgischen Flair. Weil die MS Lofoten in diesem Jahr 50 Jahre alt wird, versieht das Hurtigruten-Team den Charme vergangener Zeiten mit besonderen Geburtstags-Aktionen. Die klassische 12-Tage-Seereise von Bergen nach Kirkenes und zurück ist inklusive Vollpension jetzt schon ab 1.265 Euro per Person buchbar. Das besondere Geburtstags-Special: Alle Gäste, die 1964 geboren sind, erhalten 50 Prozent Ermäßigung auf die Seereise!

Das kleinste Schiff der Hurtigruten Flotte bietet mit nur 87 einfachen, aber gemütlichen Kabinen eine familiäre Atmosphäre mit authentischem Ambiente. Das 2003 renovierte Nostalgieschiff hat sich ihre Ursprünglichkeit bewahrt und die unvergleichlichen klassischen Salons und maritimen Panorama-Decks sind erhalten geblieben. 1964 in Oslo vom Stapel gelaufen, ist die MS Lofoten mit 87 Meter Länge das kleinste Schiff der Hurtigruten-Flotte.

Foto: Hurtigruten

Foto: Hurtigruten

Zum Jubiläum haben sich die Veranstalter weitere Extras für die Gäste der MS Lofoten ausgedacht. So gibt es an Bord ein Kuchenbuffet zum Geburtstag der alten Lady sowie ein besonderes Abendessen für die Passagiere. Die Fotoausstellung „MS Lofoten in Bildern“ samt Verkauf einer Sonderbriefmarke wurde eigens für den Anlass organisiert. Zudem ist es auf der MS Lofoten erlaubt, vom Schiff aus zu fischen!, – und alle, die eine Innenkabine der Kategorie D gebucht haben, kommen in den Genuss eines kostenlosen Landausfluges.

Diese und weitere Infos zum Schiff und den Geburtsagsangeboten auf der Homepage der Hurtigruten.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Verdal - hier wurde norwegische Geschichte geschrieben

Verdal

Verdalsøra, Foto: verdalsbilder.no

Verdal ist eine Kommune im Trøndelag, die sich von der schwedischen Grenze im Osten bis zum Trondheimfjord im Westen erstreckt. Die größte Touristenattraktion ist Stiklestad mit seiner Kirche aus dem 12. Jahrhundert. Hier fand im Juli 1030 die berühmte Schlacht bei Stiklestad statt, in der Olav der Heilige sein Leben verlor. Ihr könnt seinen Fußspuren auf dem St. Olavsweg folgen und durchquert dabei Verdal.

Mitten durch Verdal fließt der Fluss Verdalselva, an dessen Mündung in den Trondheimfjord Verdalsøra, das administrative Zentrum der Kommune, liegt. Verdalsøra, das auch kurz Verdal genannt wird, hat seit 1998 den Stadtstatus und ist seitdem zur fünftgrößten Stadt des Trøndelag angewachsen. Knapp 8.300 Einwohner leben hier, in der gesamten Kommune sind es rund 15.000. Die Haupteinnahmequelle der Kommune ist traditionell die Landwirtschaft, aber mehr und mehr wird auch hier die Industrie zum größten Arbeitgeber. Zudem gibt es einen großen Kalkstein im Tromsdalen.

Die Spuren menschlicher Besiedlung Verdals gehen zurück bis ins Steinzeitalter. Zuerst wurden Menschen an der heutigen Grenze zu Schweden sesshaft, später in den tiefer gelegenen Tälern. In den Tälern wurden Objekte gefunden, die von landwirtschaftlicher Nutzung schon in der Jungsteinzeit erzählen. Funde aus späterer Zeit zeigen die typischen Bauernhöfe der Gegend, erzählen vom Adel und den Orten des Mittelalters.

Verdal ist reich an historischen Ereignissen. Zweifellos ist die Schlacht bei Stiklestad im Jahr 1030 das wichtigste. Später im Großen Nordischen Krieg (1699 – 1721) fiel der schwedische General Carl Gustav Armfelt in Verdal ein, um nach Trondheim zu gelangen. Erreicht hat er die Stadt nie. Im Jahre 1893 erlangte die Kommune traurige Berühmtheit, als eine Gesteinslawine, der sogenannte Verdalsraset, ins Tal stürzte und es nahezu komplett unter sich begrub. 116 Menschen und tausende von Tieren fielen ihr zum Opfer. Das Ereignis gilt als größte Naturkatastrophe der Neuzeit auf dem norwegischen Festland.

Weitere Infos:

www.verdalkommune.no

 

 

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved