Senjatrollet – Hulder og Trollparken

Foto: Wikipedia, Bjørn Christian Tørrissen

Senjatrollet

Der Senjatrollet – Hulder og Trollparken liegt in Skaland, einem Land voll von Bergen, großen Bäumen und viel Wasser, Legenden von mystischen Kreaturen hallen durch die Landschaft. Es scheint als wenn in jedem Tal, auf jeder Bergspitze oder jeder Bucht ein Troll wartet um gefunden zu werden.

Norwegen ist sicher ein magisches Land und die Legenden von früher finden noch immer einen Platz an jedem Lagerfeuer. Der Senjatrollet – Hulder og Trollparken hat seinen Mittelpunkt auf die Elfen und Trolle gelegt.

Der Familienpark liegt in der Mitte von der Senjainsel und ist ein perfekter Stop für Reisende. Der Park hat sich mit einem Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde einen Platz in der Geschichte gesichert, sie haben den größten Troll seit 1997. Im inneren des Trolles ist eine Märchenlandschaft. Im Sommer sind dort Troll-Shows, es werden Geschichten erzählt und auch eine Disco für die Kinder gibt es.

Trotz dessen, dass der Elfen- und Trollpark eines der beliebtesten Familienattraktionen in Nordnorwegen ist, hat es immer noch seinen besonderen Charm. Dies liegt daran, dass es kein großer kommerzieller Konzerngesteuerter Themenpark ist, sondern einer wundervoll geführter Familienbetrieb. Die ganze Familien ist in dem Park involviert. Sie performen in den Shows, bauen die Trolle und servieren in dem Café.

Der Initiator vom Hulder og Trollpark, Leif Rubach, ist weit bekannt als der „Trollvater“. Wenn er nicht gerade in einem der Shows schauspielt oder kocht, dann sitzt er an seinem Arbeitstisch und arbeitet an neuen Zinnfiguren. Es gibt einen großen Shop, in dem man besondere Handwerksprodukte kaufen kann. Seine Inspirationen für die Figuren hat der Trollvater aus seiner Kindheit aus Gryllefjord, einer kleinen Stadt, einen Fjord weiter. Nach einem langen und harten Tag auf der See, hängen die Fischer ihre Fäustlinge zum trocknen an ihre Angelhaken zum trocknen auf. Um Kinder davor abzuschrecken am Pier zu spielen, haben ihre Eltern ihnen von den kleinen Trollen erzählt, die in den Fäustlingen der Fischer leben.

Es gibt im Park wirklich eine Menge zu sehen. Das Café ist sehr rustikal und die Wände sind voll von Bildern und Geschichten der Umgebung.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Olympische Anlagen in Hamar

Die Olympischen Anlagen in Hamar spielten zu den Olympischen Winterspielen 1994 eine wichtige Rolle. Der Hauptaustragungsort war Lillehammer. Lillehammer liegt ca. 60 Kilometer nördlich von Hamar, ebenfalls am See Mjøsa. Den Organisatoren der Winterspiele von 1994 war es wichtig, dass die Olympischen Anlagen möglichst nah beieinander liegen. Somit waren neben Hamar und Lillehammer nur noch Gjøvik einer der drei Hauptorte der Winterspiele 1994. Die Spiele und das 16 Tage andauernde tolle Winterwetter von 1994, die Spannung und Stimmung wird als ein fantastischen Volksfest in Erinnerung bleiben.

Doch widmen wir uns nun der Stadt Hamar. Von zehn Olympischen Anlagen, waren drei in Hamar: das Wikingerschiff, das Amphitheater und das Olympische Dorf.

Das Wikingerschiff, in Norwegen bekannt als das Vikingskipet, bekam seinen außergewöhnlichen Namen aufgrund der Konstruktion. Denn das Dach wurde nach dem Vorbild eines Wikinger-Schiffsrumpfes gebaut, natürlich nur rein optisch. Die Halle diente als Eisschnelllaufhalle und verfügt über eine Grundfläche von 22.000 m2, hat Platz für bis zu 10.600 Zuschauer und kostete etwa 222 Millionen Kronen. Mit diesen Maßen gehört das Vikingskipet zu den größten Sporthallen der Welt. Das gigantische Ausmaß wird einem jedoch erst bewusst, wenn man im inneren der Halle steht. Riesige Querbalken aus Holz stützen das Dach und die Hallenfläche erscheint endlos. Heute ist diese Sporthalle nicht nur Norwegens Nationalanlage für Eisschnelllauf, sondern eine Multifunktionshalle, die für diverse Veranstaltungen genutzt wird, wie Messen, Konzerte, Konferenzen, Partys uvm..

Eine weitere Olympische Anlage in Hamar ist das Amphitheater, auch bekannt als Nordlyshallen. Es liegt im Gegensatz zum Wikingerschiff relativ Zentral in Hamar. Diese Halle wurde direkt neben der Eishockeyhalle in Hamar gebaut und ebenfalls mit dieser Verbunden. Zu Olympischen Winterspielen von 1994 wurde das Amphitheater als Eiskunstlaufhalle verwendet. Diese Anlage kann bis zu 6100 Zuschauer beherbergen und kostete ca. 87 Millionen Kronen. Eingeweiht wurde das Amphitheater 1992 mit einem Eishockeyspiel. Es spielten Storhamar gegen Stjernen und gewannen 8-4. Wie zu 1992 wird die Halle heute, jedes Jahr ab Juni/Juli, als Eishockeyhalle für die Storhamar Dragons verwendet. Doch auch Messen und viele andere Veranstaltungen können dort stattfinden, da es sich, wie das Wikingerschiff, um eine Multifunktionshalle handelt.

Die dritte Olympische Anlage in Hamar hat weniger was mit sportlichen Aktivitäten zu tun. Sie dient eher der Erholung der Sportler – das Olympische Dorf in Hamar. In 500 Betten haben die Sportler zu den Olympischen Winterspielen Platz gefunden. Das Dorf gibt es noch heute und die Häuser werden als gewöhnliche Wohnhäuser verwendet.

© 2002 - 2019 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved