Runde – die Vogelinsel

Eine kleine Insel vor Norwegens Küste. Etwa 100 Einwohner. Klingt unspektakulär? Zwischen März und August wird die Insel zu einer einzigen Brutstätte… und das für mehr als 500 000 Vögel.

Vogelinsel Runde , Quelle: norwegen-insider.de

Vogelinsel Runde , Quelle: norwegen-insider.de

Runde ist die letzte Insel Norwegens vor dem offenen Meer. Sie gilt als Norwegens südlichste Vogelkolonie. Sie gehört zur Gemeinde Herøy. Die Insel ist gerade einmal 6,4 km² groß und hat einen Umfang von 20 km. Etwa 100 Einwohner wohnen auf der Insel. Klingt irgendwie süß, oder? Für Vogelbeobachter und Naturfreunde ist sie ein Paradies. An den bis zu 250m hohen Felswänden brüten in der Brutzeit jährlich bis zwischen 500 000 und 700 000 Seevögel. Dabei sind etwa 250 bis 300 Vogelarten vertreten. Darunter zum Beispiel Papageitaucher und Eissturmvögel. Einige Inselteile sind von März bis August nicht zugänglich. Sie wurden zu einem Naturschutzgebiet erklärt.
Trotzdem können die Vögel beobachtet werden. Es wären regelmäßig Inselrundfahrten angeboten. Zu erreichen ist die Insel ganz einfach mit dem Auto über eine Brücke vom Festland aus.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Das Stockfischmuseum in Å (Lofoten)

Stockfischmuseum-LofotenDas Stockfischmuseum (Tørrfisk-Museum) im Fischerdorf Å auf den Lofoten erzählt die Geschichte des Stockfischs anhand von ausgestellten Werkzeugen und Filmvorführungen über die Arbeit der Fischer. Es gibt Führungen durch das Museum, die nach vorheriger Absprache auch in Deutsch oder Englisch durchgeführt werden.
Und natürlich gibt es Stockfisch zu sehen und zu essen.

Å liegt auf der Lofoten-Insel Moskenesøya. Bis Ende des 20. Jahrhunderts lebten die etwa 100 Einwohner allein vom Fischfang. Heutzutage ist im Sommer der Tourismus die Haupteinnahmequelle. Fast der komplette Ort ist ein Museum und wird als Norsk Fiskeværsmuseum (Norwegisches Fischerdorf-Museum) in den Reiseführern angepriesen. Das Stockfischmuseum befindet sich in der alten Brygge am Hafen von Å. Es rühmt sich, das einzige seiner Art weltweit zu sein.

Stockfisch-LofotenIhr bekommt bei einer Führung durch das Museum einen Einblick in die langjährige Geschichte der ältesten Exportware Norwegens. Schon im 8. Jahrhundert wurde Stockfisch hergestellt. Es wird erklärt, wie die Fische richtig getrocknet werden, welche Güteklassen es für den Fisch gibt und welche Qualitätsansprüche die Kunden an den Stockfisch haben. Alle Stationen von der Lieferung des frischen Fischs bis zur Verpackung des Stockfischs für den Export sind im Museum nachgestellt. In einem Videoraum werden Filme gezeigt, die entweder englische Untertitel haben oder aber auch in Deutsch vorliegen. Sie zeigen die Produktion des Stockfischs im Detail und das Arbeitsleben der norwegischen Fischer.
Kaffe und Waffeln sind zu bekommen, und wer möchte, kann ein Stück Stockfisch probieren.

Geöffnet hat das Stockfischmuseum von Juni bis August. Außerhalb dieser Zeit wird das Museum aber nach Absprache für Gruppen geöffnet. Auch in der Hauptsaison ist es ratsam, vorher anzurufen und sich anzukündigen. Das gilt insbesondere am Wochenende, sonst steht ihr vor verschlossener Tür.

Telefon: +47 76 09 12 11
Fax: +47 76 09 11 14

 

 

© 2002 - 2021 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved