Wandern am Nationalpark Jotunheimen

Jotunheimen_1 Trekking rund um das Fjellhotel Hindsæter – 10-tägige Standort-Reise in der Zeit Mitte Juli bis September

Begeben Sie sich am Rande Jotunheimens, dem „Reich der Riesen“, auf Schusters Rappen und wandern Sie auf den sagenumwobenen  Pfaden durch die norwegische Gebirgswelt. Rund um Ihre Herberge, einem urig-gemütlichen Berghotel zwischen Vågåmo und Beitostølen gelegen, führen schon die ersten markierten Wanderweg in die hügeligen Ausläufer Jotunheimens: Ideale Wanderrouten zum „Genusswandern“ und Eingewöhnen für mögliche, anspruchsvollere Trekkingtouren – wie beispielsweise den nahe gelegenen Besseggengrat, der die beiden Seen Gjende und Bessvatn mehr als malerisch voneinander trennt. Von hier stürzte sich schon der sagenumwobenen Peer Gynt mit einem Rentier in die Tiefe. Die von ihrem Gastgeberpaar selbst ausgeschilderten Wandertouren rund um Ihr Hotel führen Sie zum Stuttgongskampen, ins Hochmoor Veomyrin oder auf die Anhöhe Hindflyin mit den angrenzenden Gipfeln Hindnubban, Stornubben und Rundhø stets im Blick!

Auf diesen Wegen haben Sie das Tal der Sjoa, die hohen Gipfel Jotunheimens und ihre pittoresk gelegene Unterkunft vor Augen. Ausflüge mit dem Auto in die umliegenden Regionen empfehlen sich außerdem: ins Fjordland, zum Gletscher Nigradsbre, zum Golsfjellet, an den Riddarspranget (Peer Gynt Saga) oder zum Bygdinsee!

Jotunheimen_2 Anreise / Reiseverlauf

10-tägige Reise mit 7 Hotelübernachtungen inkl. Fährpassage Kiel-Oslo-Kiel

1. Tag: Anreise mit dem eigenen PKW nach Kiel, Fährpassage Kiel-Oslo (Ankunft: 10 Uhr morgens)

2.-9. Tag: Gebirgshotelaufenthalt inkl. Halbpension

9. Tag: Hindsæter – Oslo mit dem eigenen PKW, Abreise Oslo (14 Uhr)

10. Tag: Fährpassage Oslo – Kiel. Ankunft Kiel, 10 Uhr morgens.

Reisetermin: zwischen Mitte Juli und September

 

Jotunheimen_3 Preise:

Doppelzimmer mit Halbpension/DoppelInnen-Kabine : ab € 1.190 p.P. bei 2 Personen

Einzelzimmer/Doppelzimmer mit Halbpension/3-Bett-Innen-Kabine : ab € 1.230 p.P. bei 3 Personen

Doppelzimmer mit Halbpension/4-Bett-Innen-Kabine: ab € 1.160 p.P. bei 4 Personen

Weitere kostenlose und unverbindliche Informationen anfordern (bitte im letzten Feld angeben: “Wandern am Nationalpark Jotunheimen”):

Vor- und Nachname *

Deine E-Mail-Adresse *

Straße und Hausnummer *

Postleitzahl/Stadt *

Telefon für eventuelle Rückfragen

Zu welcher Reise möchtest Du gern kostenlose und unverbindliche Informationen anfordern? *

* (Pflichtfeld)

 

(Fotos: Polarkreis Reisen, Lutz Stickeln)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Der Schrei

Der Schrei

Der Schrei – Wikipedia

Der Schrei ist Edvards Munchs bekanntestes Werk und damit auch eines der bekanntesten der Welt. Der 1863 in Løten, Hedmark, geborene Maler erstellte insgesamt vier fast identische Werke des Schreis, es wird der Epoche des Epressionismus zugeordnet.

Das Gemälde zeigt eine unwirkliche Umwelt und in ihr steht im Vordergrund, auf einer großen, schräg links oben aus dem Bild führenden Brücke eine Gestalt, die Hände an die Ohren gepresst, die lidlosen Augen sind wie der Mund weit aufgerissen, die Wangen eingefallen. Der haarlose Kopf ist niemandem wirklich zuzuordnen. Man weiß nicht ob es ein Mann oder eine Frau ist, oder ob jung oder alt. Es ist der Jedermann, der für alle Menschen seiner Zeit schreit, ohne Hoffnung, dass der Schrei gehört wird. Der Schrei hat keinen Inhalt – und keinen bestimmten Hörer.

Drei Exemplare sind der Öffentlichkeit zugänglich und befinden sich heute sowohl in der norwegischen Nationalgalerie als auch im Munch-Museum in Oslo. Das vierte Exemplar befindet sich in Privatbesitz. Das letzte Mal hat es seinen Besitzer, in Form einer Versteigerung, 2012 gewechselt und ist mit 119,9 Millionen Dollar das bisher teuerste verkaufte Bild. Zuständig für die Versteigerung war der deutsche Auktionator, der für das New Yorker Auktionshaus Sotheby‘s arbeitet, Tobias Meyer.

Der Schrei hat allerdings nicht immer rechtmäßig seinen Besitzer gewechselt. Zwei der Werke wurden jeweils 1994 und 2004 gestohlen. Der Diebstahl von, 1994 konnte nach nur drei Monaten aufgeklärt werden. 2004 wurde Der Schrei durch einen maskierten Raubüberfall entwendet. Doch dieses Mal war das Gemälde nicht so schnell auffindbar wie sein Doppelgänger. Erst nach zwei Jahren hat die Polizei bei einer Razzia das Werk gefunden. Das Bild hat die Strapazen nicht ohne Blessuren überstanden und dadurch musste es aufwändig restauriert werden. Im Mai 2008 wurde es nach Abschluss der Restaurationsarbeiten wieder öffentlich ausgestellt, diesmal wesentlich besser geschützt als vorher. Es soll kein unüberwindbarer Glastresor die Gemälde sichern, sondern eher andere Maßnahmen, die den Dieben kostbare Zeit rauben.

© 2002 - 2024 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved