Arctic Race of Norway – Das schönste Radrennen der Welt

Arctic-Race-of-Norway-LogoDie Radsportwelt schaute in den letzten vier Tagen gespannt nach Nordnorwegen, wo zum ersten Mal das Arctic Race of Norway ausgetragen wurde. Ein Radrennen für männliche Profis in der schönsten Landschaft der Welt.
Die Tour wurde in 4 Etappen aufgeteilt und war insgesamt 705,5 km lang. Los ging es mit einer Etappe rund um Bodø, über die Inseln der Lofoten und Vesterålen gelangten die Fahrer in die Zielstadt Harstad. Von den 119 Fahrern aus 20 Teams, die in Bodø an den Start gingen, kamen 109
Arctic-Race-of-Norwayin Harstad an. Das Rennen fand im Rahmen der UCI Europe Tour 2013 statt.

Aber es war nicht nur ein Radrennen, es wurde auch zu einem großen Volksfest. Die Norweger säumten die Strecke und jubelten den Fahrern zu. Radrennen für Kinder wurden veranstaltet, und in den Zielorten gab es ein reichhaltiges Rahmenprogramm mit Konzerten, Ständen, Ansprachen und guter Stimmung.
Der aktuelle norwegische Radrennmeister Thor Hushovd wurde zum Botschafter der Tour ernannt und sprach davon, dass es sein größter Traum ist, das erste Arctic Race of Norway zu gewinnen. Er war der Liebling des norwegischen Publikums und dessen große Hoffnung auf den Toursieg.

Wie bei den anderen Radrennen (Tour de France, Giro d’Italia) gab es verschiedene Wertungen. Der Führende einer Wertung trug ein besonderes Trikot:

  • blau-orange: Trikot für den Führenden der Gesamtwertung
  • grün: Trikot für den Punktbesten (bester Sprinter)
  • rot: Trikot für den besten Bergfahrer
  • weiß: Trikot für den besten Nachwuchsfahrer
  • Arctic-Race-of-Norway-Karte
    Zudem gab es noch die Wertung “bestes Team” und “aktivster Fahrer”.

     

    1. Etappe: Bodø – Bodø (192,5 km)

    Bodø begrüßte die Fahrer mit Regen und Nebel. Trotzdem ging die erste und vom Profil her anspruchsvollste Etappe des ersten Arctic Race of Norway rasant los. Die erste Sprintwertung gewann der Norweger Thor Hushovd. Ungefähr 70 km vor dem Ziel setzte sich eine achtköpfige Gruppe ab. Der andere norwegische Star Lars-Petter Nordhaug fuhr in dieser Gruppe so aggressiv, dass diese sich 40 km vor dem Ziel in zwei Gruppen aufspaltete. Leider vergebens, das Feld holte beide Gruppen wieder ein. So kam es zu einem Massenspurt, bei dem der Niederländer Kenny van Hummel die Nase vorn hatte.

    Trikot / Titel Fahrer Land Team
    Tagessieger Van Hummel, K. Niederlande VACANSOLEIL-DCM
    Blau-Orange Van Hummel, K. Niederlande VACANSOLEIL-DCM
    Grün Selig, R. Deutschland KATUSHA
    Rot Nordhaug, L. Norwegen BELKIN
    Weiß Markus, B. Niederlande VACANSOLEIL-DCM
    Team Niederlande VACANSOLEIL-DCM
    Aktivster Fahrer Nordhaug, L. Norwegen BELKIN

    2. Etappe: Svolvær – Svolvær (156,5 km)

    Arctic-Race-of-Norway-Svolvaer

    Der Norweger Thor Hushovd
    bei seinem Etappensieg in Svolvær

    Diese Etappe war die flachste der Tour. Es wurde taktisches Fahren und ein Massenspurt erwartet. Die von einigen Reiseführern als schönste Straßen der Welt betitelte Route auf den Lofoten erstrahlte im Sonnenschein. Nach nur 20 km setzte sich eine vierköpfige Spitzengruppe ab. Das Hauptfeld, das bis zu 2:40 min Rückstand hatte, holte die Ausreißer 7 km vor dem Ziel wieder ein. Zwar versuchten noch einzelne Fahrer ihr Glück, aber es kam zu dem erwarteten Massenspurt. Der von der gestrigen Etappe und den knapp verpassten Sieg noch etwas frustrierte Thor Hushovd gewann diesen, den sein Teamkamerad Adam Blythe für ihn fehlerlos anzog. Hushovd übernahm damit das Trikot des Führenden.

    Trikot / Titel Fahrer Land Team
    Tagessieger Hushovd, T. Norwegen BMC RACING TEAM
    Blau-Orange Hushovd, T. Norwegen BMC RACING TEAM
    Grün Van Hummel, K. Niederlande VACANSOLEIL-DCM
    Rot Nordhaug, L. Norwegen BELKIN
    Weiß Helven, s. Belgien TOPSPORT VLAANDEREN-BALOISE
    Team Belgien TOPSPORT VLAANDEREN-BALOISE
    Aktivster Fahrer Downing, R. Großbritannien TEAM NETAPP-ENDURA

    3. Etappe: Svolvær – Stokmarknes (201,5 km)

    Arctic-Race-of-Norway-Sortland

    Das Peloton passiert die Sortland- Brücke

    Der große Tag eines jungen Deutschen sollte es werden. Die längste Etappe des Arctic Race of Norway hatte auch ein historisches Highlight zu bieten. Erstmals gab es eine Sprintwertung, die 5 m unter dem Meeresspiegel lag. Der Schwede Sven Erik Bystrøm gewann diese Wertung im Sløverfjord-Tunnel. Eine siebenköpfige Spitzengruppe hatte bis zu 4:35 min Vorsprung vor dem Peloton. 7 km vor dem Ziel waren aber alle Fahrer wieder beisammen, und es kam auch auf der 3. Etappe des Arctic Race of Norway zu einem Massenspurt. In einem knappen und per Zielfoto entschiedenen Finale ging der Deutsche Nikias Arndt als Sieger vor Van Hummel und Hushovd hervor. Es war der erste Sieg in seiner Profikarriere. Durch die Zeitgutschrift eroberte sich der Niederländer Van Hummel die Tourführung zurück.

    Trikot / Titel Fahrer Land Team
    Tagessieger Arndt, N. Deutschland TEAM ARGOS-SHIMANO
    Blau-Orange Van Hummel, K. Niederlande VACANSOLEIL-DCM
    Grün Van Asbroeck, T. Belgien TOPSPORT VLAANDEREN-BALOISE
    Rot Nordhaug, L. Norwegen BELKIN
    Weiß Markus, B. Niederlande VACANSOLEIL-DCM
    Team Belgien TOPSPORT VLAANDEREN-BALOISE
    Aktivster Fahrer Turgot, S. Frankreich TEAM EUROPCAR

    4. Etappe: Sortland – Harstad (155,0 km)

    Arctic-Race-of-Norway-Lofoten

    Das schönste Radrennen der Welt

    Gerade im letzten Abschnitt war diese Etappe technisch sehr anspruchsvoll. Diverse Ausreißer wurden wie in den Tagen zuvor vom Hauptfeld wieder eingefangen. Auch in Harstad sollte der Etappensieg in einem Massenspurt entschieden werden. Diesen Sieg sicherte sich Thor Hushovd und zog damit wieder an Kenny Van Hummel in der Gesamtwertung vorbei. Hushovd ist damit der Sieger des ersten Arctic Race of Norway und mit zwei Etappensiegen auch der große Triumphator. Ganz nebenbei gewann er noch die Wertung des besten Sprinters. Der Norweger Lars-Petter Nordhaug verteidigte das rote Trikot und wurde der beste Kletterer der Tour. Der junge Deutsche Nikias Arndt zeigte bei der letzten Etappe mit Platz 3 nochmals, dass er einer der führenden Sprinter von morgen ist. Er gewann den Titel des besten Nachwuchsfahrers und holte in der Gesamtwertung hinter Hushovd und Van Hummel ebenfalls den 3. Platz. Die Mannschaftswertung gewann das belgische Team CRELAN-EUPHONY.

    Trikot / Titel Fahrer Land Team
    Tagessieger Hushovd, T. Norwegen BMC RACING TEAM
    Blau-Orange Hushovd, T. Norwegen BMC RACING TEAM
    Grün Hushovd, T. Norwegen BMC RACING TEAM
    Rot Nordhaug, L. Norwegen BELKIN
    Weiß Arndt, N. Deutschland TEAM ARGOS-SHIMANO
    Team   Belgien CRELAN-EUPHONY
    Aktivster Fahrer Bell, Z. Kanada CHAMPION SYSTEM

     

    Weitere Infos:
    Starterliste des Arctic Race of Norway
    Magazin über das Arctic Race of Norway
    Offizielle Webseite

     

    (Fotos: vol.no)

     

     

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading...

    Hinterlasse eine Antwort

    Polarlicht in Norwegen

    polarlicht-nyksund

    Polarlicht über Nyksund (Vesterålen)
    Foto: M. Jürgensen

    “…Das Nordlicht winkte ihr zu. Als kleines Mädchen hatte sie ein altes Weib sagen hören, man dürfe nicht zu lange hineinschauen. Und unterm Nordlicht singen dürfe man schon gar nicht. Da könne es passieren, dass man geholt wird…” *

    Aberglaube und Mythen rankten sich um dieses Phänomen. Für die Wikinger bedeuteten die Nordlichter, dass irgendwo eine Schlacht geschlagen worden war. Andere sahen darin ein Zeichen für drohendes Unglück oder einen bevorstehenden Krieg.
    Inzwischen wissen wir, was hinter den Lichterscheinungen steckt…

     

    Das Polarlicht ist ein physikalisches Phänomen, das sowohl auf der Nord- (Nordlicht, Aurora borealis) als auch auf der Südhalbkugel (Südlicht, Aurora australis) in den Polargebieten beobachtet werden kann. Direkt an den Polen sind sie aber eher selten.

    Wenn kräftige Sonnenwinde elektrisch geladene Elektronen und Protonen in den Weltraum schleudern und diese auf die Erde treffen, kommt es zu Polarlichtern. Die Elektronen und Protonen kollidieren mit Gasatomen und -molekülen in der Erdatmosphäre, die dadurch zum Leuchten angeregt werden. Da die Sonnenteilchen vom Erdmagnetfeld zu den Polen gelenkt werden, erscheinen die Polarlichter vor allem in der Polarzone.
    Sonnenwinde sind immer vorhanden, aber nur wenn es dunkel genug ist, kann man die Polarlichter sehen. Die Lichterscheinungen treten bänder-, strahlen- oder bogenförmig auf und können statisch oder dynamisch sein.

    Das Polarlicht kommt in verschiedenen Farben vor. Grund dafür sind die unterschiedlichen spezifischen Wellenlängen, in der die Teilchen leuchten. Aber auch die Höhe, in der sich die Moleküle und Atome in der Atmosphäre befinden, hat Einfluss auf die Farbe des Lichts.
    Sauerstoffatome in einer Höhe unter 180 km erzeugen grün-gelbes Licht. Stickstoffatome in einer Höhe unter 120 km erzeugen blau-violettes Licht. Sauerstoff- und Stickstoffatome, die sich höher in der Erdatmosphäre befinden, rufen rotes Licht hervor.

    polarlicht-andoya

    Polarlicht über Andøya (Vesterålen)
    Foto: K.M. Fantasy World

    In Norwegen tritt Aurora borealis insbesondere im so genannten Nordlichtgürtel, der von den Lofoten bis zum Nordkap verläuft, auf.
    Bei guten Wetterverhältnissen und hoher Sonnenaktivität kann man aber auch in Südnorwegen das Glück haben, Nordlichter zu sichten.

    Die Sonne hat ruhige und aktive Phasen in einem etwa 11-jährigen Zyklus. In den ruhigen Phasen erscheinen die Polarlichter selten und nur in einem schmalen Bereich um die magnetischen Pole. Wenn die Sonne ihr Aktivitätsmaximum erreicht, ist es möglich, dass bis in den Süden Europas Polarlichter beobachtet werden können.

    In den letzten Jahren waren die Sonnenaktivitäten so hoch, dass es zu regelrechten “Light-Shows” am nächtlichen Himmel Nordnorwegens kam. Die NASA hat für 2013 vorausgesagt, dass dieses Jahr das spektakulärste im ganzen Jahrzehnt wird.

     

    * HANSEN, Erik Fosnes: Das Löwenmädchen
      1. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 2009, S. 20

     

     

    © 2002 - 2023 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved