Vielfliegerland Norwegen hat die pünktlichsten Flughäfen

Foto: Visit Norway

Foto: Visit Norway

Pünktlichkeit, sagt man, ist ja vor allem eine deutsche Tugend. Aber im Sachen Passagier-Luftfahrt liegen die Norweger bei der Pünktlichkeit ganz vorn! Jetzt wurde ermittelt, dass der Airport Oslo der pünktlichste Großflughafen der Welt ist. Dasselbe erfreuliche Ergebnis gilt für Trondheim: Hier liegt der pünktlichste Regionalflughafen weltweit! Die Daten stammen aus einer monatlich erstellten Statistik der Branchenorganisation “Flightstats”.

Der September 2015 war für Norwegens Flughäfen ein Monat der Pünktlichkeitsrekorde. Mitten in der größten Erweiterungsphase seiner Geschichte hat es Oslos Flughafen im September geschafft, mit einer Pünktlichkeitsquote von 87,63 Prozent Europas zuverlässigster Großflughafen zu sein. Tatsächlich ist der Flughafen Oslo derzeit eine Großbaustelle, weil er mit einem weiteren kompletten Terminal ausgebaut wird. Doch Bau-Chaos am Boden scheint den Flugbetrieb nicht weiter zu stören…

Trondheim Værnes konnte mit einer Pünktlichkeitsquote von 94,83 Prozent punkten und schafft damit den Sprung an die Weltspitze in der Kategorie Regionalflughäfen. Im Top-Ranking schneiden auch die Flughäfen Stavangers und Bergens bestens ab: So liegen “Sola” und “Flesland” bei der Pünktlichkeit in Europa auf den Plätzen zwei und drei, im weltweiten Vergleich auf den Plätzen vier und sieben.

Alle der nun ausgezeichneten Flughäfen werden von Norwegens staatlicher Betreibergesellschaft Avinor unterhalten, die landesweit insgesamt 46 von 50 Verkehrsflughäfen betreut.

In Norwegen wird viel geflogen: Aufgrund großer Entfernungen und der anspruchsvollen Topografie, die es Straßen- und Bahnverkehr mitunter schwer macht, kommt dem Flugverkehr eine große Bedeutung zu. In dem Land, das nur 5 Millionen Einwohner zählt, nutzen rund 50 Millionen Passagiere jährlich die Flughäfen des Landes!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Geiranger und Geirangerfjord

Trollstigen

Geiranger ist ein kleines Naturverbundenes Dörfchen am Ende des Geirangerfjordes. Der Geirangerfjord ist als das Juwel unter den norwegischen Fjorden bekannt. Mit seiner charakteristischen S-Form, den tief aus dem Gebirge herabstürzenden Wasserfällen und verlassenen Berghöfen wurde er in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.

Geiranger und seine Umgebung eignet sich sehr gut zum Wandern. Es gibt zahlreiche gut markierte Wanderwege, die am Geirangerfjord vorbei führen und einem einen einzigartigen Blick auf den Fjord gewähren. Gerade die Mischung aus Fjord und Gebirge machen eine Reise nach Geiranger zu einem besonderen Erlebnis.

Geirangerfjord

Geiranger, umgeben von direkt am Wasser gelegenen Campingplätzen, Holzhütten, Caravanparks, führt ein Doppelleben. Im Sommer bis in den frühen Herbst ist es das reinste Babylon – neuerdings hört man neben Englisch, Deutsch, Niederländisch, Französisch, Italienisch und Japanisch auch Lettisch, Litauisch, Tschechisch, Russisch, ja, sogar mal Hindi. Doch im Winter wird der Ort von fast allen Touristen gemieden. Die meisten Einwohner fliehen vor Kälte, Einsamkeit und Finsternis in die Städte. Geiranger verpuppt sich zur Geisterstadt. Bis der Tourismus ab Mai wieder zu brummen beginnt, Busse und Wohnmobile die Bergstraßen verstopfen und Motorradfahrer die Serpentinstraßen entlang fahren.

Einer der Höhepunkte, erreichbar nur über eine mautpflichtigen Straße, ist der Aussichtsgipfel Dalsnibba, anderthalbtausend Meter hoch. Von hier aus erschließt sich die Berg- und Fjordwelt dem Betrachter wie ein 360-Grad-Gemälde in 3-D. Vom Gipfel reicht der Blick bis tief ins Geirangerdal und bis zum Fjord. Die Aussicht ist wirklich beeindruckend. Man sieht in welch einzigartiger Lage Geiranger und der Fjord zwischen den Gebirgsmassiven eingebettet sind. In Geiranger ankern die Kreuzfahrtschiffe und die Passagiere werden dann mit kleinen Booten an Land gebracht. In der Hauptsaison können durchaus bis zu fünf Schiffe in Geiranger vor Anker liegen. Geiranger ist dann leider völlig überlaufen und ein Besuch der Sehenswürdigkeiten wird schwierig, denn die Touristen der Kreuzfahrtschiffe werden im “Fünfminutentakt” mit großen Reisebussen zu den Aussichtspunkten gefahren.

Geiranger

Wer das kleine Örtchen genießen möchte, sollte in der Vorsaison nach Geiranger fahren. Geiranger ist dann gerade aus dem Winterschlaf erwacht, die Bergspitzen sind noch verschneit, die Wasserfälle bekommen noch reichlich Wasser und sehen am schönsten aus.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved