Einfuhrbeschränkungen nach Norwegen

zoll- logoWer nach Norwegen reist, verlässt die EU. Waren und mitgeführte Devisen müssen unaufgefordert beim Zoll angemeldet werden, andernfalls drohen hohe Geldstrafen. Es gibt natürlich Ausnahmen für ganz normale Urlaubsreisen. Was Ihr zollfrei einführen dürft und was nicht, wird im Folgenden genannt…

Wenn Ihr nicht direkt zu Eurem Urlaubsziel fliegt, sondern zum Beispiel in Oslo-Gardermoen umsteigen müsst, vergesst Euer Gepäck nicht. Ihr müsst in Oslo durch den Zoll! Auch wenn die nette Dame oder der nette Herr am Check-In- Schalter hier in Deutschland gesagt hat, dass das Gepäck durchgecheckt wird, geht zum Gepäckband, holt Eure Koffer, passiert den Zoll und checkt das Gepäck für den Inlandsflug erneut ein.
Mir ist es passiert, dass ich in Harstad/Narvik landete, während mein Gepäck in Oslo noch auf dem Band kreiste…

Abgabenfreie Waren innerhalb der festgelegten Wertgrenze könnt Ihr einführen, wenn sie dem persönlichen Gebrauch dienen oder als privates Geschenk gedacht sind. Auf Waren, die für Handelsgeschäfte oder andere Erwerbszwecke gedacht sind, müssen Zoll und Steuer entrichtet werden.

Wertgrenzen

Zahlungsmittel

(Bargeld, Schecks, Zahlungsanweisungen oder ähnliches)

  • Gesamtwert höchstens 25.000 NOK
Waren
  • vor der Einreise mindestens 24 Stunden Aufenthalt außerhalb Norwegens: Gesamtwert höchstens 6.000 NOK
  • vor der Einreise weniger als 24 Stunden Aufenthalt außerhalb Norwegens: Gesamtwert höchstens 3.000 NOK

Verboten

Folgende Sachen dürfen ohne Sondergenehmigung nicht eingeführt werden:

  • Rauschgifte
  • Arzneimittel (außer die persönlich benötigten)
  • Betäubungsmittel und Gifte
  • Alkohol und alkoholische Getränke mit mehr als 60 Volumenprozent Alkohol
  • Waffen und Munition
  • Feuerwerkskörper
  • Kartoffeln
  • Säugetiere, Vögel und exotische Tiere
    (Infos für die Reise mit Tieren: Norwegisches Amt für Lebensmittelsicherheit oder Norwegische Botschaft Berlin)
  • Pflanzen und Pflanzenteile, die zum Anbau bestimmt sind
  • Fleisch, Fleischwaren, Milch und Milchprodukte aus Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums

Alkohol

Der Reisende muss mindestens 18 Jahre alt sein. Für die Einfuhr von alkoholischen Getränken mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent muss die Person mindestens 20 Jahre alt sein.

alkoholgrenzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tabak

Der Reisende muss mindestens 18 Jahre alt sein.

  • 200 Stück Zigaretten

oder

  • 250 Gramm Tabak und 200 Blatt Zigarettenpapier

Benzin

  • PKW und Motorrad: Benzintankmenge, max. 200 Liter (davon 10 Liter im Reservekanister)
  • Busse für mehr als neun Personen: Benzintankmenge, max. 600 Liter

Lebensmittel und Pflanzen

  • bis zu 10 kg Fleisch, Fleischprodukte und Käse
  • bis zu 10 kg Obst, Beeren und Gemüse, jedoch keine Kartoffeln
  • bis zu 25 Stück Schnittblumen
  • bis zu 50 Portionspackungen Samen
  • bis zu 3 kg Blumenzwiebeln und Blumenknollen
  • bis zu 5 eingetopfte Zimmerpflanzen aus europäischen Ländern

Sonstiges

  • Die Einfuhr gefährdeter Tier- und Pflanzenarten sowie aus solchen Arten hergestellter Erzeugnisse ist verboten (gemäß dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen).
  • Kinder unter 12 Jahren dürfen nur Erfrischungsgetränke, Schokolade und andere Süßigkeiten zollfrei einführen.
  • Alkohol und alkoholische Getränke sowie Tabakerzeugnisse dürfen nur dann eingeführt werden, wenn sie nicht in einem Duty- Free- Shop erworben wurden. Eventuell wird hier ein Kaufbeleg verlangt.

 

Weitere Infos unter:
Toll- og avgiftsdirektoratet, Oslo
Norwegische Botschaft Berlin

Informationszentrum der Zollverwaltung
Tel.: +47 0 30 12

Zollregion Ostnorwegen
Tel.: +47 69 36 22 00 ostnorge@toll.no
Zollregion Oslo und Akershus
Tel.: +47 22 86 03 00 oslo@toll.no
Zollregion Südnorwegen
Tel.: +47 38 12 00 12 sornorge@toll.no
Zollregion Westnorwegen
Tel.: +47 55 57 37 00 vestnorge@toll.no
Zollregion Mittelnorwegen
Tel.: +47 73 88 43 00 midtnorge@toll.no
Zollregion Nordnorwegen
Tel.: +47 77 62 55 00 nordnorge@toll.no
Zollverwaltung
Tel.  +47 22 86 03 00 tad@toll.no
 

Bitte beachten, dass es sich hier um den Stand April 2013 handelt. Die Zollbestimmungen können sich jederzeit ändern.
 

(Quelle, Graphik und Logo: Toll- og avgiftsdirektoratet, Oslo)

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
  1. Pingback: Ausfuhrbeschränkungen von Norwegen » Norwegenstube

  2. Marcus Krys sagt:

    Hallo Ich fahre am 13.05.2015 nach Norwegen(Hirtshals nach Larvik),wir sind drei Personen 38,39 und 68 Jahre alt.
    Möchte gerne 55 Liter Bier 4,8% Alkoholgehalt und insgesamt 400 Gramm Tabak einführen.
    Mit welchen Zollkosten habe ich zu rechnen.
    Bier bis 4,7% Alkohol 20 NOK.
    Bier ab 4,7% Alkohol 60 NOK.
    Ist das richtig.
    Beziehen sich die 27Liter auf pro Person oder insgesamt?

    Habe viel gelesen, bin mir trotzdem unsicher.

    Für eine Antwort währe ich sehr dankbar

    Mit freundlichem Gruß

    Marcus Krys

    • Kathrin sagt:

      Hallo Marcus,

      um ganz sicher zu gehen, kannst Du bei solchen Fragen auch immer in der norwegischen Botschaft anrufen. Die sind echt nett und geben gerne Auskunft. 😉
      Tel.: 030 – 50 50 58 600

      55 l Bier sind auf alle Fälle zu viel, die 400 g Tabak sind ok für eine zollfreie Einfuhr.
      Ihr seid drei Personen, also könnt ihr folgendes frei einführen:
      Person 1:
      5 l Bier und 200 g Tabak
      Person 2:
      5 l Bier und 200 g Tabak
      Person 3:
      6,5 l Bier

      Fehlen noch 38,5 l Bier, für die dann Zoll fällig wird.

      Aktuelle Zollkosten:
      Bier bis 4,7% Alkohol 20 NOK
      Bier ab 4,7% Alkohol 60 NOK

      38,5 l x 60 NOK = 2.310 NOK, das sind im Moment ungefähr 280 EUR.

      Und ja, die 27 l beziehen sich auf eine Person.

      Dann wünsche ich einen schönen Urlaub!
      Gruß,
      Kathrin

      • Marcus Krys sagt:

        Danke für die nette Auskunft.

  3. Kathrin sagt:

    Und noch mal für alle:

    Die aktuellen Quoten findet Ihr auf der folgenden Seite: http://www.toll.no/en/international/deutsch/reise/norwegische-zollbestimmungen/

    Die letzte Änderung der Zollbestimmungen gab es am 1. Juli 2014.

  4. Jeannine Slowik sagt:

    Hallo, ich habe eine zum Bunsenbrenner. Kann ich einen mitnehmen? Oder prinzipiell nicht (egal ob Hauptgepäck oder Handgepäck)? Oder muss ich es dort kaufen, aber wie hoch wären dort die Kosten? Gibt es so etwas am Flughafen (Oslo) zu kaufen oder nur in den Wandergebieten?

    • Kathrin sagt:

      Hallo Jeannine,

      im Handgepäck darfst Du den auf keinen Fall haben, im anderen schon. Hier mal der Link zur Seite von Norwegian, auf der aufgelistet ist, was nicht erlaubt ist: http://www.norwegian.com/de/reiseinfo/gepack/verbotene-gegenstande/
      Auf dem Flughafen in Oslo habe ich sowas noch nicht in einem der Geschäfte gesehen. Auf die Wandergebiete würde ich mich auch nicht unbedingt verlassen… 😉

      Viel Spaß in Norwegen!

  5. Gerald Amann sagt:

    Hallo!

    Ich fliege Ende Juli von Zürich/Oslo/Tromsö nach Soröya. In Tromsö haben wir 3 Stunden Aufenthalt bevor es nach Soröya weitergeht. Kann ich am Flughafen Tromsö noch Spirituosen einkaufen?

    Vielen Dank für ihr Rückmail.

    Schöne Grüße vom Bodensee!

    G. Amann

    • Kathrin sagt:

      Hallo Gerald,

      im DutyFree kannst Du nur in Oslo einkaufen. Dort gibt es Alkohol. In Tromsø wirst Du am Flughafen nichts finden. Der Vinmonopolet ist dort im Stadtzentrum.

      Einen schönen Urlaub in Norwegen!

  6. mihaela sagt:

    Hallo,ich fliege nach Bergen dar man haarcolor ,kaffe,schokolade,gumiberen oder bombons mitnehmen?Alles verpackt von supermarkt.
    Danke!

    • Kathrin sagt:

      Hallo Mihaela,

      kannst Du alles mitnehmen, kein Problem.

      Schönen Urlaub!
      Kathrin

      • Daniel sagt:

        Hallo Kathrin,

        Ich und 2 Freunde werden Anfang August mit der Colorline von Kiel nach Oslo und dann mit dem Auto nach Schweden ins Jämtland zum Kanu fahren aufbrechen. Kannst du mir sagen wie viel Schnaps wir über die jeweiligen Grenzen bringen dürfen und besonders wie das mit dem Dutyfree Sachen von der Fähre ist?
        Dürften die Dutyfree Getränke einfach mit nach Schweden rüber?

        Liebste Grüße aus Hamburg und vielen Dank für deine Mühe und die tolle Seite,

        Daniel

        • Kathrin sagt:

          Hallo Daniel,

          nach Norwegen kann jeder von euch eine 1l- Flasche Schnaps zollfrei einführen. Zusätzlich darf jeder von euch weitere 4l Schnaps für den Eigenverzehr mitnehmen, die aber verzollt werden müssten. Nun gilt aber, dass auf DutyFree- Waren weder Steuern noch Zoll erhoben werden. Also fällt diese Verzollung weg.
          Nach Schweden gibt es für EU- Bürger keine Beschränkung.

          Schönen Urlaub!

  7. Andy sagt:

    Hi, habe ne Frage. Flieg nach Oslo und möchte in mein abgegebenen Gepäck eine Flasche Rum einpacken. Darf ich das.?

    Danke im voraus. Andy

    • Kathrin sagt:

      Hallo Andy,

      wenn die Flasche nicht größer als 1l ist 😉, dann darfst Du das.

      Guten Flug!

      • Andy sagt:

        Danke! Und mehr als 1 l kann ich doch in Oslo am Flughafen
        verzollen. Stimmt.?

  8. Manfred sagt:

    Hallo, wir reisen im Juni zum ersten mal mit dem WoMo nach Norwegen und würden gerne mehr Bier und Wein mitnehmen als die Obergrenze es erlaubt.Kann ich auf der Fähre den Alcohol verzollen oder kann mir jemand einen Tip geben.

    Danke im voraus.

    • Kathrin sagt:

      Hallo Manfred,

      auf den Fähren gibt es Zollautomaten, an denen Du den Zoll bezahlen kannst. Aber auch am Anlegeort passierst Du noch mal den Zoll und kannst wie von den Flughäfen gewohnt den “nichts zu verzollen”- Ausgang wählen oder den anderen. Wenn Du am Automaten gezahlt hast, gehst Du durch den “nichts zu verzollen”- Ausgang.

      Viel Spaß in Norwegen!

  9. Gerald sagt:

    Hallo,

    ich fliege Wien-Oslo-Tromsö, da Norwegen “nicht zur EU gehört” frage ich mich ob es möglich ist in Wien im Duty-Free-Shop günstiger einzukaufen (natürlich bis zu den entsprechenden Freimengen) oder ob bei einem Flug nach Norwegen “die EU nicht verlassen wird”. Danke!

    • Kathrin sagt:

      Hallo Gerald,

      da Norwegen, wie von Dir richtig erkannt, nicht zur EU gehört, verlässt Du beim Flug nach Norwegen auch die EU. Ich weiß aber nicht, ob Du in Wien schon im DutyFree- Shop einkaufen kannst. In Berlin- Schönefeld ist das zum Beispiel nicht der Fall. Auf alle Fälle kommst Du in Oslo durch den DutyFree- Shop. Du kannst, wie ich gesehen habe, auch beim DutyFree in Wien über das Internet bestellen und dann am Osloer Flughafen abholen.

      EInen schönen Urlaub in Norwegen!

  10. elias schlumm sagt:

    kan man 500ml e-liquid mit rübernehmen?

    • Kathrin sagt:

      Hallo Elias,

      lt. dem norwegischen Zoll fallen E-Zigaretten und damit auch E-Liquid unter das Arzneimittelgesetz. D.h. Du brauchst einen ärztlichen Nachweis, dass Du die Sachen aus gesundheitlichen Gründen (weil Du Dir das Rauchen abgewöhnen willst) benötigst. In diesem Fall darfst Du einen Vorrat für 3 Monate mitnehmen. Ein bisschen schwammig die Formulierung…
      Zur Sicherheit kannst Du aber auch noch mal bei der Norwegischen Botschaft nachfragen, vielleicht wissen die mehr.
      Tel.: 030 – 50 50 58 600

      Viel Spaß in Norwegen!

  11. Evelyn sagt:

    Hallo, Kathrin,

    vielen Dank für den Tipp, in Oslo, unser Gepäck vom Band zu nehmen. Wir fliegen über Silvester, von Schönefeld nach Harstad/ Narvik.

    • Kathrin sagt:

      Hallo Evelyn,

      viel Spaß bei Eurer Silvesterreise.
      Es wird dunkel sein. Ihr dürft Euch aber berechtigte Hoffnung auf Nordlichter machen… 😉

  12. gero sagt:

    hallo!

    wir sind eine familie mit 3 kindern und 2 erwachsenen – die einfuhr von 25.000 NOK gilt jeweils pro person für die beiden erwachsenen nehme ich an?!

    und danke für den tipp mit dem gepäck in oslo 🙂

    lg

    • Kathrin sagt:

      Hallo Gero,

      ja, jeweils 25.000 NOK für jeden Erwachsenen. Aber es ist nicht verboten, mehr einzuführen. Es muss nur angemeldet werden, d.h. ihr müsst den roten Ausgang nehmen und ein ausgefülltes Formular vorzeigen. Unter folgendem Link gibt es das entsprechende Formular:
      https://www.toll.no/no/verktoy/skjema/deklarering-av-betalingsmidler/
      Kosten fallen nicht an.

      Schönen Urlaub in Norwegen!

  13. Thomas sagt:

    Hallo, ich fliege im Mai von Hamburg über Oslo nach Haugesund. Kann ich die erlaubte Menge Alkohol schon im Duty-Free-Shop in Hamburg einkaufen oder lieber erst in Oslo, da ich ja umsteigen muss? Ist der Duty-Free-Shop in Oslo sehr viel teurer? Danke für eine Antwort. Gruß, Thomas

Hinterlasse eine Antwort

Oslos neue Architektur

Tjuvholmen

Tjuvholmen

Fragt man junge Architekten nach der Stadt, in der sie am liebsten einmal arbeiten möchten, dann mag die Antwort überraschend sein. Oslos neue Architektur ist zwar wirklich interessant, doch man würde nicht die Hauptstadt Norwegens als architektonische Hochburg vermuten. Denn zu den meistgenannten Städten zählen wie zu erwarten Metropolen wie New York, London und Schanghai. Eine vor kurzem getätigte Umfrage der Architektur-Website www.archdaily.com ergab, dass die norwegische Hauptstadt Oslo die populärste Stadt unter den Architekten ist. Und wenn man sich den Umfang der aktuellen Bauprojekte am Oslofjord anschaut, dann wird der Grund für Oslos Beliebtheit bei jungen Architekten schnell deutlich.

Das ressourcenreiche Norwegen ist der weltweit drittgrößte Exporteur von Erdgas und der sechstgrößte Exporteur von Erdöl. Die Einnahmen lassen die öffentlichen Kassen übersprudeln. Das Land verfügt über einen Staatsfonds von über 600 Milliarden Euro. Bedenkt man dazu die Arbeitslosenquote von nur etwa drei Prozent, den lebhaften Immobilienmarkt und die Tatsache, dass das Land mit eine der schnellst wachsenden Bevölkerung Europas hat (norwegische Frauen bekommen im Durchschnitt 1,88 Kinder), so dürfte es kaum überraschen, dass sich das kleine Oslo mit seinen knapp über 600.000 Einwohnern schon seit einiger Zeit zu einem regelrechten Abenteuerspielplatz‚ für Architekten entwickelt hat.

Oper Oslo

Oper Oslo

Oslo ist derzeit Schauplatz eines umfangreichen und ambitionierten urbanen Regenerations-programms. Das Herzstück des kolossalen Projekts ist die Sogenannte Fjordbyen auf Deutsch Fjordstadt. Seit etwa 30 Jahren befindet sich das Projekt in der Planungs- und Entwicklungsphase. Nach ihrer Fertigstellung wird sich die Fjordstadt auf einer Länge von zehn Kilometern am Oslofjord entlang erstrecken. Ihr Zentrum ist das Hafenviertel mit dem schon fertig gestellten Osloer Opernhaus, welches 2009 von der Europäischen Kommission mit dem Mies-van-der-Rohe-Preis für europäische Architektur ausgezeichnet wurde. Im internationalen Vergleich heben sich die Bauten in Oslo vor allem dadurch hervor, dass sie als Ausdruck sozialer Grundsätze gelten. Sie sollen eben nicht als elitäres Wahrzeichen nur von Weitem betrachtet werden, sondern Besucher anregen, mit dem Bau zu interagieren. Beispielsweise ist das Dach des neuen Osloer Opernhauses begehbar, um Passanten einen erhöhten Ausblick auf den Hafen zu bieten. Die Dachoberfläche, die bis zur Bodenhöhe abfällt, ist bewusst skaterfreundlich, damit sich auch junge Leute am Ort aufhalten. Direkt neben dem Gebäude ist das öffentliche Kunstwerk hug ligger von Monica Bonvicini angelegt, das sich mit den Gezeiten und dem Wind ständig ändert.

Astrup Fearnley Museum

Astrup Fearnley Museum

Zu den vielen Projekten, die nun in unmittelbarer Nähe der Oper entstehen, gehört unter anderem die Regeneration von Tjuvholmen, einer Halbinsel, die westlich der Innenstadt in den Oslofjord hineinragt. Die neuen Bauten, die wie ein Labyrinth angeordnet sind, beherbergen sowohl gewerbliche Flächen als auch über 900 Wohneinheiten. Sie befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Astrup-Fearnley-Museum, dem Museum für moderne Kunst, das vom italienischen Architekten Renzo Piano gestaltet wurde. Tjuvholmen bedeutet übersetzt Diebesinsel und hat sich schnell zu einem bei Immobilienmaklern und Touristen gleichermaßen beliebten Ort entwickelt. Die vielen neu entstandenen Bauten spiegeln eindrucksvoll die diversen Spielarten der regionalen Architektur wider. Unter der Leitung des norwegischen Architekten Niels Torp wurden dort die ästhetischen Visionen zahlreicher Design- und Architekturbüros aus Norwegen, Finnland und Dänemark verwirklicht.

Ebenfalls auf Tjuvholmen befindet sich The Thief, Norwegens erstes Design Hotel, welches erst im letzten Jahr eröffnet wurde. Der Name ist, Eigentümer Petter Stordalen zufolge, eine Hommage an die zwielichtige Vergangenheit der Halbinsel‚ die im 18. Jahrhundert als Heimat und Wirkungsstätte zahlloser Krimineller verschrien war.

Bar-Code-Projekt

Bar-Code-Projekt

Auch östlich der Osloer Innenstadt entsteht derzeit ein prestigeträchtiges Bauprojekt. Im Stadtteil Bjorvika, in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und dem Opernhaus, befindet sich das Sogenannte Bar-Code-Projekt. Auf sechs Flächen, die wie ein Supermarkt-Strichcode parallel angeordnet sind, entstehen individuell gestaltete Hochhäuser, die sich in Höhe, Form und Material deutlich voneinander unterscheiden. Neben international tätigen Firmen, wie der norwegischen Bank DNB und den Unternehmensberatungen Pricewaterhouse Coopers (PwC) und Deloitte, beherbergen die sechs Türme auch Geschäfte, Restaurants und über 400 Wohneinheiten. Das Projekt erstreckt sich über eine Grundfläche von etwa 20.000 Quadratmetern. Die länglichen, schmalen Gebäude halten zueinander einen Mindestabstand von zwölf Metern ein. So soll sichergestellt werden, dass die Türme weder den Ausblick noch die Lichtverhältnisse im direkt dahinter gelegenen Grønland-Viertel oder in der ebenfalls neu bebauten Trelastgata beeinträchtigen. 2008 wurde der erste Turm, das PwC-Gebäude eingeweiht. Zu Beginn dieses Jahres sollen alle sechs Gebäude sowie auch die umliegenden öffentlichen Grünflächen fertig sein. Anfänglich bereitete das Barcode-Projekt den Anwohnern einige Sorgen. Man war sich unsicher, ob die gewagten Strukturen mit ihren vielfältig ausgestalteten Außenwänden zur restlichen Innenstadt passen würden. Die ansonsten von eher niedriger und modernistischer Architektur geprägt ist. Anderen dagegen konnte das Projekt gar nicht gewagt genug sein. Hallstein Guthu von der Architekturunternehmen MMW lobte den Mut der Behörden, die Osloer Hafengegend in einem architektonischen Rundumschlag komplett neu zu gestalten. Dennoch meint er, dass die Barcode-Gebäude hinter ihren Möglichkeiten zurück bleiben.

lm Stadtteil Bjervika entstehen derzeit mit der Nationalbibliothek und dem Edvard-Munch-Museum noch zwei weitere prestigeträchtige öffentliche Gebäude. Die Bibliothek wird dem Opernhaus direkt gegenüberstehen. Den Bauherren zufolge wird sie Besuchern durch ihre Sonnenlicht filternde Glasfassade die bestmögliche Aussicht auf Stadt, Fjord und die umliegenden grünen Landschaften bieten. Die Arbeiten an dem 1.800 Quadratmeter großen Gebäude sollen Anfang 2.014 beginnen.

Direkt nebenan ist ein neuer Galerie-Komplex geplant. Ab 2018 soll dort die Sammlung des Edvard-Munch-Museums untergebracht werden, die bisher in Tøyen im Osten der Hauptstadt zu sehen ist. Neben den Bildern des wohl bekanntesten norwegischen Künstlers soll das neue Museum auch ein Restaurant mit spektakulärem Panoramablick sowie Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten bieten. Das Gebäude soll die dreifache Größe seines Vorgängers erreichen.

Schon heute zieht Oslos neue Architektur Tausende von Touristen an, trotzdem wird es noch Jahre dauern bis auch das letzte Projekt abgeschlossen sein wird. Erst vor drei Jahren erhielt das Berliner Architekturbüro Kleihues + Schuwerk den Auftrag, einen alten lnnenstadtbahnhof in der Nähe des Fiords in ein neues Zuhause für das Nationalmuseum für Kunst, Architektur und Design zu verwandeln. Auch ein neuer Containerhafen sowie eine Bahnlinie zum Ekeberg-Wald im Osten der Stadt sind in Planung. Die Bauarbeiten in Oslo werden damit mindestens bis 2030 andauern.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved